Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Licht von E-Readern stört Schlafrhythmus

Aktuelles

Junge Frau in den 20ern auf Bett liegend, schummriges Licht, liest in einem E-Book

E-Reader mit Beleuchtung haben den Vorteil, dass man auch im Dunkeln mit ihnen lesen kann. Leider führt genau diese Eigenschaft wiederum zu Schlafproblemen.
© Dash - Fotolia

Di. 23. Dezember 2014

Licht von E-Readern stört den Schlafrhythmus

E-Reader mit Beleuchtung ermöglichen es Leseratten, selbst im Dunkeln zu schmökern. Im Gegensatz zu Büchern aus Papier kann sich das Lesen elektronischer Bücher jedoch nachteilig auf den Schlaf auswirken, wie US-Forscher jetzt feststellten.

Anzeige

"Die natürliche innere Uhr des Köpers wird durch das kurzwellige Licht solcher Geräte, das auch als blaues Licht bekannt ist, gestört", sagt die Neurowissenschaftlerin Anne-Marie Chang vom Brigham and Women's Hospital in Boston. Studienteilnehmer, die in den vier Stunden vor dem Zubettgehen ein licht-ausstrahlendes elektronisches Buch auf einem Tablet-PC lasen, brauchten länger, um einzuschlafen, waren am Abend weniger müde und verbrachten weniger Zeit im sogenannten REM-Schlaf. Dafür waren sie am nächsten Morgen nach acht Stunden Schlaf müder und weniger aufmerksam als Teilnehmer, die ein herkömmliches Buch aus Papier gelesen hatten, wie Chang gemeinsam mit Kollegen im Fachblatt Proceedings oft he National Academy of Science berichtet.

Des Weiteren konnten die Forscher nachweisen, dass der Körper von Lesern der E-Reader-Gruppe weniger Melatonin bildete, ein Hormon, das normalerweise zum Abend hin ansteigt und unter anderem müde macht. Zudem hatten sie einen um mehr als eine Stunde verzögerten Schlaf-Wach-Rhythmus, was die Forscher anhand des Melatonin-Spiegels nachweisen konnten.

Dies seien wichtige Erkenntnisse, da immer mehr Menschen elektronische Geräte zum Lesen, Kommunizieren und zur Unterhaltung nutzen, so die Wissenschaftler. Die Ergebnisse könnten durchaus auch für andere elektronische Geräte gelten, die blaues Licht ausstrahlen, darunter Laptops, Smartphones oder LED-Bildschirme. Weitere Studien zu Langzeitwirkungen seien dringend nötig, so die Forscher. Dies gelte insbesondere vor dem Hintergrund, dass in anderen Arbeiten ein Zusammenhang zwischen einem durch nächtliches Licht verursachten Melatonin-Mangel und einem erhöhten Krebsrisiko nachgewiesen wurde.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Getreide-Ersatz

Mehr über die Vor- und Nachteile von Amaranth, Buchweizen und Quinoa lesen Sie hier.

Die besten Tipps gegen schwere Beine

Im Thema der Woche lesen Sie, wie sich schweren Beinen, Besenreisern und Krampfadern vorbeugen lässt.

Wie viel muss ich beim Sport trinken?

Auch beim Schwimmen kann der Körper austrocknen, warnen Experten.

Schmerzmittel steigern den Blutdruck

Hypertoniker müssen bei rezeptfreien Schmerzmitteln besonders aufpassen.

Gesundheitsgefahr durch 5 Helm-Mythen

Ein Unfallexperte stellt verbreitete Missverständnisse richtig.

Thema der Woche: Cluster-Kopfschmerz

Die Schmerzen äußern sich als intensiv bohrend oder brennend im Bereich von Schläfe und Auge.

Fünf Tipps für gesunde Augen

So erkennen Sie Augenkrankheiten früh oder können ihnen vorbeugen.

Verdoppelt ASS das Risiko für Hautkrebs?

Eine große Studie fand einen Zusammenhang für Männer.

Schilddrüse: Ein Fall für mehrere Ärzte

Vor einer Operation ist es ratsam, sich von verschiedenen Fachärzten untersuchen lassen.

Thema der Woche: Diäten im Check

Was hinter Paleo und Low Carb steckt und wie die Pfunde am besten purzeln, lesen Sie hier.

10 Warnzeichen für Alzheimer

Experten erklären, wie sich die Symptome von normalen Alterserscheinungen unterscheiden.

Akupunktur hilft bei Zahnarzt-Angst

Die Nadelbehandlung könnte Patienten helfen, die Angst vor dem Zahnarzt haben.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen