Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Licht von E-Readern stört Schlafrhythmus

Aktuelles

Junge Frau in den 20ern auf Bett liegend, schummriges Licht, liest in einem E-Book

E-Reader mit Beleuchtung haben den Vorteil, dass man auch im Dunkeln mit ihnen lesen kann. Leider führt genau diese Eigenschaft wiederum zu Schlafproblemen.
© Dash - Fotolia

Di. 23. Dezember 2014

Licht von E-Readern stört den Schlafrhythmus

E-Reader mit Beleuchtung ermöglichen es Leseratten, selbst im Dunkeln zu schmökern. Im Gegensatz zu Büchern aus Papier kann sich das Lesen elektronischer Bücher jedoch nachteilig auf den Schlaf auswirken, wie US-Forscher jetzt feststellten.

Anzeige

"Die natürliche innere Uhr des Köpers wird durch das kurzwellige Licht solcher Geräte, das auch als blaues Licht bekannt ist, gestört", sagt die Neurowissenschaftlerin Anne-Marie Chang vom Brigham and Women's Hospital in Boston. Studienteilnehmer, die in den vier Stunden vor dem Zubettgehen ein licht-ausstrahlendes elektronisches Buch auf einem Tablet-PC lasen, brauchten länger, um einzuschlafen, waren am Abend weniger müde und verbrachten weniger Zeit im sogenannten REM-Schlaf. Dafür waren sie am nächsten Morgen nach acht Stunden Schlaf müder und weniger aufmerksam als Teilnehmer, die ein herkömmliches Buch aus Papier gelesen hatten, wie Chang gemeinsam mit Kollegen im Fachblatt Proceedings oft he National Academy of Science berichtet.

Des Weiteren konnten die Forscher nachweisen, dass der Körper von Lesern der E-Reader-Gruppe weniger Melatonin bildete, ein Hormon, das normalerweise zum Abend hin ansteigt und unter anderem müde macht. Zudem hatten sie einen um mehr als eine Stunde verzögerten Schlaf-Wach-Rhythmus, was die Forscher anhand des Melatonin-Spiegels nachweisen konnten.

Dies seien wichtige Erkenntnisse, da immer mehr Menschen elektronische Geräte zum Lesen, Kommunizieren und zur Unterhaltung nutzen, so die Wissenschaftler. Die Ergebnisse könnten durchaus auch für andere elektronische Geräte gelten, die blaues Licht ausstrahlen, darunter Laptops, Smartphones oder LED-Bildschirme. Weitere Studien zu Langzeitwirkungen seien dringend nötig, so die Forscher. Dies gelte insbesondere vor dem Hintergrund, dass in anderen Arbeiten ein Zusammenhang zwischen einem durch nächtliches Licht verursachten Melatonin-Mangel und einem erhöhten Krebsrisiko nachgewiesen wurde.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Medikamente auf die Kopfhaut auftragen

Mit der 5-Linien-Regel funktioniert das innerhalb kürzester Zeit.

3-in-1-Pille senkt Blutdruck effektiv

Die Kombi-Pille könnte die Therapie in Zukunft deutlich vereinfachen.

Wie viel Sport macht glücklich?

Eine neue Studie zeigt: Mehr ist nicht unbedingt besser für die Psyche.

Salz: Schädlich oder nicht?

Eine große Studie kommt zu einem überraschenden Ergebnis.

Sehschwäche in der Schwangerschaft

Bei diesen Symptomen sollten Schwangere sofort einen Augenarzt aufsuchen.

Sommer: Augen vor Infektionen schützen

Beim Schwimmen im Freibad, See oder Meer lauern einige Gefahren.

Vollkorn für gesunde Zähne

Vollkornprodukte haben einen schützenden Effekt auf Zähne und Zahnfleisch.

Checkliste: So wird die Küche glutenfrei

Wer unter einer Zöliakie leidet, dem schaden bereits kleinste Weizen-Krümel.

Diabetes: Abnehmen rettet Betazellen

Eine Gewichtsabnahme kann die Stoffwechselkrankheit stoppen.

Ohnmacht: Ursache kann gefährlich sein

Eine kurze Bewusstlosigkeit sollte daher immer ärztlich abgeklärt werden.

Thema der Woche: Reisen mit Krebs

Mit sorgfältiger Planung ist das kein Tabu. Eine Expertin erklärt, worauf zu achten ist.

Diät: Helfen kleine Teller doch nicht?

Wer Hunger hat, lässt sich von der Tellergröße nicht austricksen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen