Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Was die Haut alt aussehen lässt

Aktuelles

Ältere Frau telefoniert mit Handy.

Die ersten (Lach-)Fältchen zeigen sich meist um die Augen.
© olezzo - Fotolia

Mo. 29. Dezember 2014

Hautalterung: Was uns alt aussehen lässt

Faltiger, trockener, schuppiger: Mit fortschreitendem Alter verändert sich die Haut, sehr zum Leidwesen vieler Menschen. aponet.de erläutert, was dabei vor sich geht.

Anzeige

Dass die Haut altert, ist ein natürlicher Prozess, der jedoch bei jedem Menschen unterschiedlich verläuft. Dabei wirkt sich das zunehmende Alter auf die drei Schichten der Haut aus: Die äußere Hautschicht nennt sich Epidermis. Sie stellt eine Art Schutzschicht dar. Die mittlere Schicht wird Lederhaut oder Dermis genannt und dient zur Versorgung der Oberhaut. Die dritte Schicht heißt Unterhaut oder Subcutis. Sie besteht aus Bindegewebe und Fett und beherbergt Blutgefäße und Nerven.

Diese drei Schichten verändern sich mit der Zeit unterschiedlich. Die Zellen der äußeren Hautschicht werden nicht mehr so leicht abgegeben, die Haut speichert Feuchtigkeit nicht mehr so gut, auch Fett geht verloren und die Mengen an Kollagenfasern und Elastin in der mittleren Hautschicht gehen zurück, so dass die Haut weniger fest und weniger elastisch ist. Die Folge ist, dass sich feine Falten um die Augen bilden, Falten um den Mund und auf der Stirn vertiefen und die Haut der Schwerkraft nachgibt, zum Beispiel am Hals und unter dem Kinn. Auch die hormonellen Veränderungen in den Wechseljahren wirken sich auf die Beschaffenheit der Haut aus. Darüber hinaus verändern sich Hauteigenschaften, die der Spiegel nicht zeigt, zum Beispiel die Fähigkeit der Haut, Infektionen abzuwehren oder die Körpertemperatur zu regulieren.

Verhindern lässt sich die Hautalterung nicht, doch kann die reifere Haut von der richtigen Pflege profitieren. Hier können Apotheker mit gutem Rat zur Seite stehen. Darüber hinaus hat auch der der Lebensstil einen nicht zu unterschätzenden Einfluss auf das Hautbild. So wirken sich Nikotin und zu viel Alkohol negativ auf die Haut aus und ganz besonders Sonnenstrahlen lassen die Haut schneller altern.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Fisch kann Listerien enthalten

Einige Menschen müssen bei geräuchertem oder rohem Fisch aufpassen.

Wann ist Unordnung nicht mehr normal?

Eine Psychologin erklärt, was es mit dem Messie-Syndrom auf sich hat und welche Warnzeichen es gibt.

Physiotherapie bessert Ischiasbeschwerden

Fängt die Therapie so früh wie möglich an, zeigt sie oft gute Ergebnisse.

Ab 40 zur Glaukom-Früherkennung

Auf diese Weise kann die Augenkrankheit frühzeitig erkannt und behandelt werden.

Kaffee besser erst nach dem Frühstück

Für den Stoffwechsel könnte es besser sein, erst nach dem Frühstück Kaffee zu trinken.

Leberschäden machen zunächst nur müde

Leistungsschwäche ist oft das einzige Anzeichen für eine beginnende Leberschädigung.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen