Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Was die Haut alt aussehen lässt

Aktuelles

Ältere Frau telefoniert mit Handy.

Die ersten (Lach-)Fältchen zeigen sich meist um die Augen.
© olezzo - Fotolia

Mo. 29. Dezember 2014

Hautalterung: Was uns alt aussehen lässt

Faltiger, trockener, schuppiger: Mit fortschreitendem Alter verändert sich die Haut, sehr zum Leidwesen vieler Menschen. aponet.de erläutert, was dabei vor sich geht.

Anzeige

Dass die Haut altert, ist ein natürlicher Prozess, der jedoch bei jedem Menschen unterschiedlich verläuft. Dabei wirkt sich das zunehmende Alter auf die drei Schichten der Haut aus: Die äußere Hautschicht nennt sich Epidermis. Sie stellt eine Art Schutzschicht dar. Die mittlere Schicht wird Lederhaut oder Dermis genannt und dient zur Versorgung der Oberhaut. Die dritte Schicht heißt Unterhaut oder Subcutis. Sie besteht aus Bindegewebe und Fett und beherbergt Blutgefäße und Nerven.

Diese drei Schichten verändern sich mit der Zeit unterschiedlich. Die Zellen der äußeren Hautschicht werden nicht mehr so leicht abgegeben, die Haut speichert Feuchtigkeit nicht mehr so gut, auch Fett geht verloren und die Mengen an Kollagenfasern und Elastin in der mittleren Hautschicht gehen zurück, so dass die Haut weniger fest und weniger elastisch ist. Die Folge ist, dass sich feine Falten um die Augen bilden, Falten um den Mund und auf der Stirn vertiefen und die Haut der Schwerkraft nachgibt, zum Beispiel am Hals und unter dem Kinn. Auch die hormonellen Veränderungen in den Wechseljahren wirken sich auf die Beschaffenheit der Haut aus. Darüber hinaus verändern sich Hauteigenschaften, die der Spiegel nicht zeigt, zum Beispiel die Fähigkeit der Haut, Infektionen abzuwehren oder die Körpertemperatur zu regulieren.

Verhindern lässt sich die Hautalterung nicht, doch kann die reifere Haut von der richtigen Pflege profitieren. Hier können Apotheker mit gutem Rat zur Seite stehen. Darüber hinaus hat auch der der Lebensstil einen nicht zu unterschätzenden Einfluss auf das Hautbild. So wirken sich Nikotin und zu viel Alkohol negativ auf die Haut aus und ganz besonders Sonnenstrahlen lassen die Haut schneller altern.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Demenz: 6 Tipps für pflegende Angehörige

Einige Dinge können für Entlastung sorgen, etwa das Engagieren einer Nachtpflege.

Was hilft Babys gegen Bauchweh?

Forscher haben die Wirkung verschiedener Hausmittel systematisch untersucht.

Diclofenac für Herzpatienten riskant

Trotzdem wird das Schmerzmittel immer noch von vielen Ärzten verschrieben.

Brustkrebs: Sport verbessert Prognose

Das gilt auch, wenn Frauen erst nach der Diagnose damit anfangen.

Krafttraining sorgt für ein gesundes Herz

Die Muskelmasse gibt Hinweise auf das künftige Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Was hilft bei häufigen Wadenkrämpfen?

Maßnahmen wie Dehnen und Magnesium haben nicht bei allen Patienten Erfolg.

Schlafstörungen sind ein Gesundheitsrisiko

Das Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erhöht sich dadurch deutlich.

Sport treiben mit Herzschwäche?

Eine neue Studie zeigt, dass Bewegung dazu beiträgt, steife Blutgefäße zu lockern.

Besser essen im Job – so klappt es

Beim Mittagessen am Arbeitsplatz bleibt die gesunde Ernährung oft auf der Strecke.

Masern schwächen das Immunsystem

Auch noch Jahre nach einer Infektion sind Betroffene anfälliger für andere Krankheiten.

E-Zigaretten: Aroma verführt zum Rauchen

Vor allem Jugendliche rauchen mehr, wenn sie süße Aromen verwenden.

LDL-Cholesterin: Je niedriger, desto besser

Eine neue Leitlinie empfiehlt noch niedrigere Zielwerte für die Blutfette.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen