Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert 5 Tipps zum Umgang mit Silvesterknallern

Aktuelles

Eine Reihe Lady-Kracher

Wer Böller und Feuerwerk mit der nötigen Vorsicht handhabt, sorgt für einen gelungenen Start ins neue Jahr.
© Comugnero Silvana - Fotolia

Mi. 31. Dezember 2014

5 Tipps zum Umgang mit Silvesterknallern

Am Nachthimmel funkelt es in leuchtenden Farben, überall knallt es, und der Pulverdampf hängt in der Luft – das neue Jahr beginnt bunt und mit viel Krach. So schön ein Feuerwerk ist, so gefährlich kann es werden. Die DRF Luftrettung gibt Tipps, wie Sie trotz Böllern heil ins neue Jahr kommen.

Anzeige

"Vor allem, wenn Kinder unbeaufsichtigt Böller zünden oder am Neujahrstag Blindgänger suchen, können schnell Unfälle passieren", weiß Christoph Lind, Rettungsassistent bei der DRF Luftrettung. Darum gilt es, Augen und Ohren zu schützen: "Oft wird kein ausreichender Abstand eingehalten. So geraten Fremdkörper ins Auge oder der Knall ist so laut, dass er das Innenohr schädigt." Wird der Knaller zu spät weggeworfen, kann dies außerdem zu schweren Verbrennungen an den Händen führen. Folgende fünf Tipps machen das Feuerwerk sicherer.

  1. Lesen Sie die Gebrauchsanweisung auf der Verpackung und verwenden Sie ausschließlich Feuerwerksartikel mit Prüfsiegel.
  2. Raketen brauchen einen festen Untergrund: Kippen sie um, werden gegebenenfalls Sie selbst oder Ihre Mitmenschen zum Ziel.
  3. Halten Sie einen Sicherheitsabstand von vier bis fünf Meter zu Böllern und Raketen ein. So vermeiden Sie Verbrennungen, Augen- und Hörschäden.
  4. Versuchen Sie keinesfalls, Fremdkörper im Auge selbst zu entfernen! Alarmieren Sie in dem Fall sofort einen Notarzt.
  5. Kühlen Sie Verbrennungen für etwa 10 bis 15 Minuten mit Wasser, bis der Schmerz nachlässt. Größere Verbrennungen müssen unbedingt in einer Klinik behandelt werden.

DRF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fieber: Ist es Grippe oder eine Erkältung?

Viele Menschen kennen die Unterschiede zwischen beiden Erkrankungen nicht.

Gelenkersatz: Wie lange hält's?

Forscher haben die Lebensdauer von Hüft- und Knieprothesen untersucht.

Wenn Medikamente den Schlaf rauben

Bestimmte Arzneimittelgruppen stören häufiger als andere die Nachtruhe.

Welche Symptome für Keuchhusten sprechen

Die Erkrankung verläuft bei Erwachsenen oft untypisch und anders als bei Kindern.

Das schützt vor Makuladegeneration

Wer diese sieben Tipps beherzigt, trägt damit dazu bei, die Sehkraft im Alter zu erhalten.

Schmerztabletten während der Stillzeit?

Manche Präparate sind für junge Mütter besser geeignet als andere.

Wärme oder Kälte bei Schmerzen?

Wärmflasche oder Kühlakku: Was bei welchen Beschwerden hilft, erfahren Sie hier.

Bei Kinderwunsch Folsäure einnehmen

Experten empfehlen Frauen, schon vor Beginn der Schwangerschaft Folsäure einzunehmen.

Autofahrer: Aufpassen bei diesen Arzneien

Auch rezeptfreie Mittel können die Fahrtüchtigkeit einschränken.

Placebos für die Psychotherapie

Scheinmedikamente könnten unter Umständen auch auf die Psyche wirken.

Erster wirksamer Migräne-Antikörper

Ein neues Medikament ist in der Lage, die Zahl der Kopfschmerz-Tage zu halbieren.

Haut im Winter richtig pflegen

In der kalten Jahreszeit trocknet die Haut besonders schnell aus.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen