Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert 5 Tipps zum Umgang mit Silvesterknallern

Aktuelles

Eine Reihe Lady-Kracher

Wer Böller und Feuerwerk mit der nötigen Vorsicht handhabt, sorgt für einen gelungenen Start ins neue Jahr.
© Comugnero Silvana - Fotolia

Mi. 31. Dezember 2014

5 Tipps zum Umgang mit Silvesterknallern

Am Nachthimmel funkelt es in leuchtenden Farben, überall knallt es, und der Pulverdampf hängt in der Luft – das neue Jahr beginnt bunt und mit viel Krach. So schön ein Feuerwerk ist, so gefährlich kann es werden. Die DRF Luftrettung gibt Tipps, wie Sie trotz Böllern heil ins neue Jahr kommen.

Anzeige

"Vor allem, wenn Kinder unbeaufsichtigt Böller zünden oder am Neujahrstag Blindgänger suchen, können schnell Unfälle passieren", weiß Christoph Lind, Rettungsassistent bei der DRF Luftrettung. Darum gilt es, Augen und Ohren zu schützen: "Oft wird kein ausreichender Abstand eingehalten. So geraten Fremdkörper ins Auge oder der Knall ist so laut, dass er das Innenohr schädigt." Wird der Knaller zu spät weggeworfen, kann dies außerdem zu schweren Verbrennungen an den Händen führen. Folgende fünf Tipps machen das Feuerwerk sicherer.

  1. Lesen Sie die Gebrauchsanweisung auf der Verpackung und verwenden Sie ausschließlich Feuerwerksartikel mit Prüfsiegel.
  2. Raketen brauchen einen festen Untergrund: Kippen sie um, werden gegebenenfalls Sie selbst oder Ihre Mitmenschen zum Ziel.
  3. Halten Sie einen Sicherheitsabstand von vier bis fünf Meter zu Böllern und Raketen ein. So vermeiden Sie Verbrennungen, Augen- und Hörschäden.
  4. Versuchen Sie keinesfalls, Fremdkörper im Auge selbst zu entfernen! Alarmieren Sie in dem Fall sofort einen Notarzt.
  5. Kühlen Sie Verbrennungen für etwa 10 bis 15 Minuten mit Wasser, bis der Schmerz nachlässt. Größere Verbrennungen müssen unbedingt in einer Klinik behandelt werden.

DRF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schritt-Tempo verrät, wie es uns geht

Wie schnell wir gehen, lässt Rückschlüsse auf unseren Gesundheitszustand zu.

Süßstoff: Tödliche Gefahr für Hunde

Xylit, das zum Beispiel in Kaugummis und Zahnpasta steckt, ist für Hunde giftig.

Antibiotika-Reste nicht aufheben

Übrig gebliebene Tabletten dürfen nicht erneut auf eigene Faust eingenommen werden.

Low Carb verbrennt mehr Kalorien

Wer Kohlenhydrate weglässt, verbrennt insgesamt mehr Kalorien bei gleicher Energiezufuhr.

Das passiert, wenn Kinder wenig schlafen

Ein Schlafdefizit wirkt sich unter anderem auf die Ernährung und das Gewicht aus.

Wie lässt sich Schleim am besten lösen?

Husten wird oft durch zähflüssigen Schleim erschwert.

Schnarchen: Wann zum Arzt?

Schnarchen ist nicht nur lästig, sondern manchmal auch gefährlich.

Vitaminpräparate sind oft unnötig

In welchen Lebensmitteln alle notwendigen Vitamine stecken, erfahren Sie hier.

Singen bessert Parkinson-Symptome

Die Wirkung kommt sogar der von Medikamenten nahe.

Broken-Heart-Syndrom birgt Gefahren

Einige Patienten sterben auch noch Jahre später an Komplikationen.

Männer sterben häufiger an Hautkrebs

Bei Frauen geht die Erkrankungsrate hingegen deutlich zurück.

Fisch lindert Asthma bei Kindern

Zwei Fisch-Mahlzeiten pro Woche bessern die Symptome deutlich.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen