Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Echtes Johanniskraut ist Arzneipflanze 2015

Aktuelles

Echtes Johanniskraut

Das Echte Johanniskraut wurde zur Arzneipflanze des Jahres 2015 gekürt.
© LianeM - Fotolia

Di. 06. Januar 2015

Echtes Johanniskraut ist Arzneipflanze 2015

Der "Studienkreis Entwicklungsgeschichte der Arzneipflanzenkunde" an der Universität Würzburg hat das Echte Johanniskraut zur Arzneipflanze des Jahres 2015 gewählt. Zur Begründung heißt es, dass die Anwendungen der Inhaltsstoffe vielfältig seien und die Pflanze zudem noch großes Potenzial habe.

Anzeige

In der Pflanzenheilkunde wird Johanniskraut vor allem wegen seiner stimmungsaufhellenden Wirkung eingesetzt. Dafür verantwortlich gemacht werden unter anderem die im Johanniskraut enthaltenen Hypericine. Diese zeigen auch Wirkung gegen Viren. Antibakterielle Eigenschaften des Johanniskrauts gehen auf Hyperforin zurück, entzündungshemmende Effekte werden auf Flavonoide zurückgeführt. Auch mit adstringierenden Gerbstoffen und mit ätherischen Ölen kann das Johanniskraut aufwarten.

Trotz seiner vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten ist die Arzneipflanze aber auch etwas 'schwierig': So beschleunigen Inhaltsstoffe des Johanniskrauts den Abbau zahlreicher Arzneistoffe. Diese Erkenntnis führte nach kontroversen Diskussionen in der Fachwelt dazu, dass hochdosierte Johanniskraut-Präparate im Jahr 2003 der Apothekenpflicht unterstellt wurden.

Viele Wirkmechanismen von Johanniskraut-Extrakten bei innerlicher Anwendung sind bereits bekannt, bislang konnten sie aber noch nicht vollständig geklärt werden, heißt es vonseiten des Studienkreises. "Die intensive Forschung dauert noch an." Auch im Hinblick auf neue Einsatzmöglichkeiten: So wird zum Beispiel die Verwendung von isoliertem Hypericin in der Krebstherapie erforscht. "Da Hypericin sich an krebsartigen Zellen sammelt, wird es als Indikator und Photosensibilisator für Krebszellen eingesetzt." Bei der Bestrahlung mit einem bestimmten Lichtspektrum bilde der Photosensibilisator dann Sauerstoffradikale, welche die Krebszellen abtöten könnten, berichtet der Studienkreis. "Wahrscheinlich wird das Echte Johanniskraut noch weiter von sich reden machen."

PZ/GM/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lichtempfindlich durch Medikamente

Einige Arzneimittel machen die Haut empfindlicher für UV-Strahlen. In Sommer ist besondere Vorsicht geboten.

Rituale lindern Angst und Stress

Feste Rituale helfen, schwierige Lebenssituationen gut zu überstehen.

Lange, helle Kleidung schützt vor Zecken

Zusätzlich können Repellents Zecken und andere Insekten fernhalten.

Kopf gestoßen: Gefahr für das Gehirn?

Stöße auf den Kopf können das Gedächtnis beeinträchtigen und sogar Depressionen auslösen.

Corona: Welche Rolle spielt Vitamin D?

Vitamin-D-Mangel könnte das Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf erhöhen.

Urlaubszeit: Impfung gegen FSME sinnvoll

In vielen Teilen Deutschlands ist das Risiko einer Infektion mit FSME deutlich erhöht.

Welcher Sonnenschutz für Kinder?

Die Stiftung Warentest hat 17 Produkte speziell für Kinder getestet.

Mehr frisches Essen im Corona-Lockdown

Die Ernährung der Deutschen hat sich während der Corona-Pandemie verändert.

Coronavirus, Grippe oder Erkältung?

Die bislang größte Studie zu den Symptomen von Covid-19 wurde jetzt veröffentlicht.

Arzneimittel im Sommer richtig lagern

Einige Medikamente vertragen Sommerhitze nicht besonders gut.

Vitamin D: Vorteile bei Krebstherapie

Vitamin D könnte die Nebenwirkungen einer Krebs-Immuntherapie bessern.

Sonnenbrand: Auch Hunde sind gefährdet

Tiere mit hellem und kurzem Fell bekommen besonders schnell einen Sonnenbrand.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen