Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Echtes Johanniskraut ist Arzneipflanze 2015

Aktuelles

Echtes Johanniskraut

Das Echte Johanniskraut wurde zur Arzneipflanze des Jahres 2015 gekürt.
© LianeM - Fotolia

Di. 06. Januar 2015

Echtes Johanniskraut ist Arzneipflanze 2015

Der "Studienkreis Entwicklungsgeschichte der Arzneipflanzenkunde" an der Universität Würzburg hat das Echte Johanniskraut zur Arzneipflanze des Jahres 2015 gewählt. Zur Begründung heißt es, dass die Anwendungen der Inhaltsstoffe vielfältig seien und die Pflanze zudem noch großes Potenzial habe.

Anzeige

In der Pflanzenheilkunde wird Johanniskraut vor allem wegen seiner stimmungsaufhellenden Wirkung eingesetzt. Dafür verantwortlich gemacht werden unter anderem die im Johanniskraut enthaltenen Hypericine. Diese zeigen auch Wirkung gegen Viren. Antibakterielle Eigenschaften des Johanniskrauts gehen auf Hyperforin zurück, entzündungshemmende Effekte werden auf Flavonoide zurückgeführt. Auch mit adstringierenden Gerbstoffen und mit ätherischen Ölen kann das Johanniskraut aufwarten.

Trotz seiner vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten ist die Arzneipflanze aber auch etwas 'schwierig': So beschleunigen Inhaltsstoffe des Johanniskrauts den Abbau zahlreicher Arzneistoffe. Diese Erkenntnis führte nach kontroversen Diskussionen in der Fachwelt dazu, dass hochdosierte Johanniskraut-Präparate im Jahr 2003 der Apothekenpflicht unterstellt wurden.

Viele Wirkmechanismen von Johanniskraut-Extrakten bei innerlicher Anwendung sind bereits bekannt, bislang konnten sie aber noch nicht vollständig geklärt werden, heißt es vonseiten des Studienkreises. "Die intensive Forschung dauert noch an." Auch im Hinblick auf neue Einsatzmöglichkeiten: So wird zum Beispiel die Verwendung von isoliertem Hypericin in der Krebstherapie erforscht. "Da Hypericin sich an krebsartigen Zellen sammelt, wird es als Indikator und Photosensibilisator für Krebszellen eingesetzt." Bei der Bestrahlung mit einem bestimmten Lichtspektrum bilde der Photosensibilisator dann Sauerstoffradikale, welche die Krebszellen abtöten könnten, berichtet der Studienkreis. "Wahrscheinlich wird das Echte Johanniskraut noch weiter von sich reden machen."

PZ/GM/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mit Infrarotlicht gegen Verspannungen

Bei einigen Beschwerden können Infrarotlampen helfen, etwa bei Muskelschmerzen oder Durchblutungsstörungen.

Jeden Tag 30 Minuten walken

Das hält die Gefäße gesund und senkt das Risiko für einen Schlaganfall.

Eisenmangel gefährdet das Baby

Eine neue Studie zeigt, welche Folgen ein Eisenmangel bei Schwangeren haben kann.

Erkältungszeit: Hände lange genug waschen

Nur kurz nass machen, reicht leider nicht, um Erkältungen vorzubeugen.

Sofort-Hilfe bei Aphthen

In der Apotheke gibt es verschiedene Mittel, die die Schmerzen lindern.

Brustkrebs erkennen: Abtasten rettet Leben

Mit dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung gelingt das monatliche Abtasten der Brüste.

Erkältung: Wann muss mein Kind zum Arzt?

Kinder sind pro Jahr deutlich häufiger krank als Erwachsene.

Hausstaubmilben: Tipps für Allergiker

Mit Beginn der Heizperiode haben viele Allergiker wieder Probleme.

Wurst-Skandal: Wie riskant sind Listerien?

Was Verbraucher wissen müssen und wie man sich vor einer Infektion schützen kann, lesen Sie her.

Inkontinenz bei jungen Sportlerinnen

Obwohl es sich um ein häufiges Problem handelt, sprechen nur wenige Betroffene darüber.

Atropin-Augentropfen gegen Kurzsichtigkeit

Bei Kindern bremsen niedrig dosierte Tropfen das Fortschreiten einer Fehlsichtigkeit.

Telemedizin: Ältere sind skeptisch

Viele Erwachsene über 50 möchten ihren Arzt lieber persönlich aufsuchen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen