Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Echtes Johanniskraut ist Arzneipflanze 2015

Aktuelles

Echtes Johanniskraut

Das Echte Johanniskraut wurde zur Arzneipflanze des Jahres 2015 gekürt.
© LianeM - Fotolia

Di. 06. Januar 2015

Echtes Johanniskraut ist Arzneipflanze 2015

Der "Studienkreis Entwicklungsgeschichte der Arzneipflanzenkunde" an der Universität Würzburg hat das Echte Johanniskraut zur Arzneipflanze des Jahres 2015 gewählt. Zur Begründung heißt es, dass die Anwendungen der Inhaltsstoffe vielfältig seien und die Pflanze zudem noch großes Potenzial habe.

Anzeige

In der Pflanzenheilkunde wird Johanniskraut vor allem wegen seiner stimmungsaufhellenden Wirkung eingesetzt. Dafür verantwortlich gemacht werden unter anderem die im Johanniskraut enthaltenen Hypericine. Diese zeigen auch Wirkung gegen Viren. Antibakterielle Eigenschaften des Johanniskrauts gehen auf Hyperforin zurück, entzündungshemmende Effekte werden auf Flavonoide zurückgeführt. Auch mit adstringierenden Gerbstoffen und mit ätherischen Ölen kann das Johanniskraut aufwarten.

Trotz seiner vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten ist die Arzneipflanze aber auch etwas 'schwierig': So beschleunigen Inhaltsstoffe des Johanniskrauts den Abbau zahlreicher Arzneistoffe. Diese Erkenntnis führte nach kontroversen Diskussionen in der Fachwelt dazu, dass hochdosierte Johanniskraut-Präparate im Jahr 2003 der Apothekenpflicht unterstellt wurden.

Viele Wirkmechanismen von Johanniskraut-Extrakten bei innerlicher Anwendung sind bereits bekannt, bislang konnten sie aber noch nicht vollständig geklärt werden, heißt es vonseiten des Studienkreises. "Die intensive Forschung dauert noch an." Auch im Hinblick auf neue Einsatzmöglichkeiten: So wird zum Beispiel die Verwendung von isoliertem Hypericin in der Krebstherapie erforscht. "Da Hypericin sich an krebsartigen Zellen sammelt, wird es als Indikator und Photosensibilisator für Krebszellen eingesetzt." Bei der Bestrahlung mit einem bestimmten Lichtspektrum bilde der Photosensibilisator dann Sauerstoffradikale, welche die Krebszellen abtöten könnten, berichtet der Studienkreis. "Wahrscheinlich wird das Echte Johanniskraut noch weiter von sich reden machen."

PZ/GM/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Säureblocker erhöhen das Diabetes-Risiko

Je länger die Medikamente eingenommen werden, desto höher ist das Risiko.

Darmkrebs: Diese Lebensmittel schützen

Einige Lebensmittel senken das Risiko für die Krankheit, andere erhöhen es.

Sport fördert das Gedächtnis

Schon eine kurze Sporteinheit reicht aus, um die Gedächtnisleistung zu steigern.

Coronavirus, Grippe oder Erkältung?

Wie sich Covid-19 von einer Erkältung und der Grippe unterscheiden lässt, zeigt dieser Überblick.

Corona: Fenster kippen reicht nicht

Wie man am besten lüftet, um das Ansteckungsrisiko zu senken, lesen Sie hier.

Lässt uns harte Arbeit schneller altern?

Ein solcher Zusammenhang ist sogar schon bei jungen Menschen sichtbar.

Karotten-Allergie: Erhitzen hilft nicht

Auch gekochte Karotten können eine allergische Reaktion auslösen.

So gefährlich ist Covid-19 für das Herz

Einige Patienten, die an Covid-19 erkrankt waren, zeigen später auffällige Herzbefunde.

Psoriasis: Risiko für Herz und Gefäße

Auch leichte Schuppenflechte erhöht das Risiko für Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Emotional stabiler durch mehr Schlaf

Schlechter Schlaf kann ziemlich auf die Stimmung drücken, zeigt eine neue Studie.

Aphthen selbst behandeln

Bei kleinen Aphthen können Lokaltherapien mit Mitteln aus der Apotheke die Beschwerden lindern.

Covid-19 könnte saisonal auftreten

Forscher sind überzeugt, dass sich das Ansteckungsmuster in Zukunft verändern wird.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen