Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Echtes Johanniskraut ist Arzneipflanze 2015

Aktuelles

Echtes Johanniskraut

Das Echte Johanniskraut wurde zur Arzneipflanze des Jahres 2015 gekürt.
© LianeM - Fotolia

Di. 06. Januar 2015

Echtes Johanniskraut ist Arzneipflanze 2015

Der "Studienkreis Entwicklungsgeschichte der Arzneipflanzenkunde" an der Universität Würzburg hat das Echte Johanniskraut zur Arzneipflanze des Jahres 2015 gewählt. Zur Begründung heißt es, dass die Anwendungen der Inhaltsstoffe vielfältig seien und die Pflanze zudem noch großes Potenzial habe.

Anzeige

In der Pflanzenheilkunde wird Johanniskraut vor allem wegen seiner stimmungsaufhellenden Wirkung eingesetzt. Dafür verantwortlich gemacht werden unter anderem die im Johanniskraut enthaltenen Hypericine. Diese zeigen auch Wirkung gegen Viren. Antibakterielle Eigenschaften des Johanniskrauts gehen auf Hyperforin zurück, entzündungshemmende Effekte werden auf Flavonoide zurückgeführt. Auch mit adstringierenden Gerbstoffen und mit ätherischen Ölen kann das Johanniskraut aufwarten.

Trotz seiner vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten ist die Arzneipflanze aber auch etwas 'schwierig': So beschleunigen Inhaltsstoffe des Johanniskrauts den Abbau zahlreicher Arzneistoffe. Diese Erkenntnis führte nach kontroversen Diskussionen in der Fachwelt dazu, dass hochdosierte Johanniskraut-Präparate im Jahr 2003 der Apothekenpflicht unterstellt wurden.

Viele Wirkmechanismen von Johanniskraut-Extrakten bei innerlicher Anwendung sind bereits bekannt, bislang konnten sie aber noch nicht vollständig geklärt werden, heißt es vonseiten des Studienkreises. "Die intensive Forschung dauert noch an." Auch im Hinblick auf neue Einsatzmöglichkeiten: So wird zum Beispiel die Verwendung von isoliertem Hypericin in der Krebstherapie erforscht. "Da Hypericin sich an krebsartigen Zellen sammelt, wird es als Indikator und Photosensibilisator für Krebszellen eingesetzt." Bei der Bestrahlung mit einem bestimmten Lichtspektrum bilde der Photosensibilisator dann Sauerstoffradikale, welche die Krebszellen abtöten könnten, berichtet der Studienkreis. "Wahrscheinlich wird das Echte Johanniskraut noch weiter von sich reden machen."

PZ/GM/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Italienischer Kaffee schützt vor Krebs

Trinken Männer mehrere Tassen am Tag, sinkt das Risiko für Prostatakrebs.

Lesertelefon: Reiseimpfungen

Experten geben am 27. April Auskunft über wichtige Impfungen vor der nächsten Urlaubsreise.

Weißwein und Schnaps tragen zu Rosazea bei

Speziell bei Frauen scheint sich durch Alkoholika das Risiko für die Hautkrankheit zu erhöhen.

Diät-Limo erhöht das Risiko für Demenz

Egal ob Zucker oder künstliche Süßstoffe: Beides schadet offenbar dem Gehirn.

Thema der Woche: Männerleiden

Manche gesundheitlichen Probleme treffen nur oder vor allem das vermeintlich starke Geschlecht.

Energiekick? Besser Treppe als Kaffee

Es gibt effektivere Fitmacher gegen das Mittagstief als Koffein aus Kaffee oder Cola.

Tumorzellen auf Aminosäure-Entzug

Forscher haben evtl. einen Weg gefunden, wie sich Krebszellen aushungern lassen.

Mit Cannabis-Creme gegen Juckreiz

Möglicherweise eine Therapieoption für Menschen mit Ekzemen, Neurodermitis oder Psoriasis.

Machen manche Fette Menschen faul?

Forscher gehen davon aus, dass weit verbreitete Fette zu einem sitzenden Lebensstil beitragen.

Thema der Woche: Jojo-Effekt vermeiden

Je nach Diät ist es eine große Herausforderung, das Gewicht anschließend zu halten.

Magnesium beugt Knochenbrüchen vor

Nicht nur Calcium und Vitamin D stärken die Knochen.

Säureblocker und NSAR: Riskante Kombi?

Die gängige Kombination dieser beiden Medikamente schadet dem Darm.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen