Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Anzeichen für eine Sucht bei Teenagern

Aktuelles

Weiblicher und männlicher Teenager rauchen Cannabis

Bei den meisten Menschen startet eine Abhängigkeit noch vor der Volljährigkeit.
© Photographee.eu - Fotolia

Mi. 07. Januar 2015

So lässt sich bei Jugendlichen ein Suchtproblem erkennen

Das Jugendalter ist eine kritische Phase für Sucht. Abhängigkeit beginnt bei den meisten Menschen noch vor der Volljährigkeit. Deshalb ist es wichtig, die Entwicklung von Suchtverhalten früh zu erkennen. Wie dies gelingen kann, erklärt der Berufsverband der Kinder‐ und Jugendärzte (BVKJ).

Anzeige

"Eltern sollten genauer hinschauen, wenn sich das Verhalten ihres Teenagers plötzlich verändert und der Sohn/die Tochter z.B. anscheinend keinen Wert mehr auf seine Erscheinung und Körperpflege legt", sagt Dr. Uwe Büsching, Kinder‐ und Jugendarzt und Sprecher des Ausschusses Jugendmedizin im BVKJ. Als weitere, mögliche Suchtanzeichen nennt er ungesundes Schlaf‐ und Essverhalten, unerklärlichen Gewichtsverlust oder grundlose Gewichtszunahme. Auch völlig neue Freunde sowie Schul‐ und Verhaltensprobleme können Zeichen von Substanzmittelgebrauch oder sogar -missbrauch sein. Ungewöhnlicher Körper‐ und Mundgeruch, Zittern, Schwierigkeiten beim Sprechen und in der Bewegung sind Warnzeichen dafür, dass etwas nicht stimmt.

"Eltern sollten nicht zögern und sich bei jedem Verdacht Unterstützung holen. Der Jugendarzt kann Eltern entsprechende Stellen empfehlen und eventuell in einem Gespräch unter vier Augen mit dem Teenager klären, ob problematisches Verhalten vorliegt", rät Büsching. Wenn von Familienmitgliedern bekannt ist, dass sie ein Alkohol- oder Drogenproblem haben, dann besteht möglicherweise eine erbliche Veranlagung, die das Risiko für Sucht erhöht. Auch psychische Probleme wie geringes Selbstbewusstsein, Depressionen oder eine Angsterkrankung können einen Heranwachsenden zu Drogen greifen lassen.

Laut aktuellen Ergebnissen des Kinder‐ und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS) weisen knapp 16 Prozent der Jugendlichen zwischen 11 und 17 Jahren einen riskanten Alkoholkonsum auf, knapp 12 Prozent greifen mindestens einmal im Monat zu sechs oder mehr Getränken.

BVKJ/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Bewegung schützt vor schwerem Schlaganfall

Schon 35 Minuten pro Tag reichen dafür aus, zeigt eine neue Studie.

Lesertelefon: Restless Legs Syndrom

Experten geben am kostenlosen Lesertelefon Ratschläge bei ruhelosen Beinen in der Nacht.

Neuer Bluttest für Bauchspeicheldrüsenkrebs

Der Test erkennt den Krebs bereits in einem sehr frühen Stadium, wenn eine OP noch möglich ist.

Das hilft bei tiefsitzenden Pickeln

Eine Hautärztin erklärt, was bei Pickeln hilft und wovon man besser die Finger lässt.

Macht Essen am Abend wirklich dick?

Ein Experte klärt über Mythen und Fakten rund um Übergewicht und Ernährung auf.

Beim Heimwerken die Hände schützen

Diese Tipps bewahren Sie vor schweren Finger- und Handverletzungen.

Neues Medikament bei Tuberkulose

Im Gegensatz zu anderen Mitteln handelt es sich dabei nicht um ein Antibiotikum.

Blutdruck auch zu Hause kontrollieren

So kommen realistische Werte zustande, die bei der Therapie helfen.

Sehschwäche: Ist es die Psyche?

Sehen Kinder plötzlich schlechter, steckt nicht immer eine körperliche Ursache dahinter.

Richtige Ernährung schützt vor Karies

Neben sorgfältiger Zahnpflege spielen auch Lebensmittel eine große Rolle.

Gerstenkorn niemals selbst ausdrücken

Was wirklich bei einem Gerstenkorn hilft, erklärt ein Apotheker.

Arzneimittel: Das belastet Patienten

Wer regelmäßig Medikamente einnimmt, hat mit einigen Belastungen zu kämpfen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Jobangebot

Die aponet-Redaktion sucht einen Medizinjournalisten (m/w) als freien Mitarbeiter.

Erfahren Sie mehr in unserer Stellenanzeige.

Anzeige

Das A und O: Die konsequente Hautpflege!

Unbehandelt schreiten Begleiterscheinungen der Rosacea schnell voran. Dies kann Symptome wie entzündliche Papeln und Pusteln mit sich bringen. Das Gesicht, besonders die Stirn, Nase und Wangen, sind davon sichtbar betroffen.
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Empfindliche Haut

Frau mit Hut im GrünenIm neuen Themenspecial "Empfindliche Haut"
lesen Sie auf aponet.de viel Wissenswertes rund um die richtige Hautpflege bei Neurodermitis und Rosazea.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen