Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Anzeichen für eine Sucht bei Teenagern

Aktuelles

Weiblicher und männlicher Teenager rauchen Cannabis

Bei den meisten Menschen startet eine Abhängigkeit noch vor der Volljährigkeit.
© Photographee.eu - Fotolia

Mi. 07. Januar 2015

So lässt sich bei Jugendlichen ein Suchtproblem erkennen

Das Jugendalter ist eine kritische Phase für Sucht. Abhängigkeit beginnt bei den meisten Menschen noch vor der Volljährigkeit. Deshalb ist es wichtig, die Entwicklung von Suchtverhalten früh zu erkennen. Wie dies gelingen kann, erklärt der Berufsverband der Kinder‐ und Jugendärzte (BVKJ).

Anzeige

"Eltern sollten genauer hinschauen, wenn sich das Verhalten ihres Teenagers plötzlich verändert und der Sohn/die Tochter z.B. anscheinend keinen Wert mehr auf seine Erscheinung und Körperpflege legt", sagt Dr. Uwe Büsching, Kinder‐ und Jugendarzt und Sprecher des Ausschusses Jugendmedizin im BVKJ. Als weitere, mögliche Suchtanzeichen nennt er ungesundes Schlaf‐ und Essverhalten, unerklärlichen Gewichtsverlust oder grundlose Gewichtszunahme. Auch völlig neue Freunde sowie Schul‐ und Verhaltensprobleme können Zeichen von Substanzmittelgebrauch oder sogar -missbrauch sein. Ungewöhnlicher Körper‐ und Mundgeruch, Zittern, Schwierigkeiten beim Sprechen und in der Bewegung sind Warnzeichen dafür, dass etwas nicht stimmt.

"Eltern sollten nicht zögern und sich bei jedem Verdacht Unterstützung holen. Der Jugendarzt kann Eltern entsprechende Stellen empfehlen und eventuell in einem Gespräch unter vier Augen mit dem Teenager klären, ob problematisches Verhalten vorliegt", rät Büsching. Wenn von Familienmitgliedern bekannt ist, dass sie ein Alkohol- oder Drogenproblem haben, dann besteht möglicherweise eine erbliche Veranlagung, die das Risiko für Sucht erhöht. Auch psychische Probleme wie geringes Selbstbewusstsein, Depressionen oder eine Angsterkrankung können einen Heranwachsenden zu Drogen greifen lassen.

Laut aktuellen Ergebnissen des Kinder‐ und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS) weisen knapp 16 Prozent der Jugendlichen zwischen 11 und 17 Jahren einen riskanten Alkoholkonsum auf, knapp 12 Prozent greifen mindestens einmal im Monat zu sechs oder mehr Getränken.

BVKJ/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fraktur: Ultraschall statt Röntgen?

Ein gebrochener Arm lässt sich auch mittels einer Ultraschalluntersuchung diagnostizieren.

Kaugummis schützen vor Karies

Das Kauen von zuckerfreien Kaugummis ist ein wirksames Mittel, um Karies vorzubeugen.

Yoga gegen schlechten Schlaf und Schmerzen

Eine Therapie ist manchmal auch ohne Medikamente möglich.

Experten warnen vor Aluminium

Vor allem für Kinder ist Aluminium eine Gefahr für die Gesundheit.

Sorgen Statine für Gedächtnisstörungen?

Patienten, die Cholesterinsenker einnehmen, müssen sich keine Sorgen machen.

Fakten und Mythen über Antibiotika

Muss man die Packung wirklich bis zum Ende nehmen? Experten klären auf.

Demenz: 6 Tipps für pflegende Angehörige

Einige Dinge können für Entlastung sorgen, etwa das Engagieren einer Nachtpflege.

Was hilft Babys gegen Bauchweh?

Forscher haben die Wirkung verschiedener Hausmittel systematisch untersucht.

Diclofenac für Herzpatienten riskant

Trotzdem wird das Schmerzmittel immer noch von vielen Ärzten verschrieben.

Brustkrebs: Sport verbessert Prognose

Das gilt auch, wenn Frauen erst nach der Diagnose damit anfangen.

Krafttraining sorgt für ein gesundes Herz

Die Muskelmasse gibt Hinweise auf das künftige Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Was hilft bei häufigen Wadenkrämpfen?

Maßnahmen wie Dehnen und Magnesium haben nicht bei allen Patienten Erfolg.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen