Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Wer länger arbeitet, trinkt mehr Alkohol

Aktuelles

Mann in den 30ern, hellblaues Hemd, Schlips, etwas von oben fotografiert, am Tisch sitzend und ein Feierabendbier in der rechten Hand, auf das er entspannt lächelnd blickt.

Nach einem langen Arbeitstag schmeckt vielen das Feierabendbier besonders gut.
© gstockstudio - Fotolia

Mi. 14. Januar 2015

Alkohol: Bei längeren Arbeitszeiten steigt der Durst

Ein Karrieresprung, mehr Geld oder das Gefühl von Kontrolle: Es gibt viele Gründe, warum Angestellte mehr arbeiten, als vom Gesetz her zulässig ist. Damit scheint oft auch das Arbeitspensum für die Leber anzusteigen. Einer aktuellen Studie zufolge tendieren lang arbeitende Menschen eher dazu, den Arbeitsstress mit Alkohol zu kompensieren.

Anzeige

Wer mehr als 48 Stunden pro Woche arbeitet, neigt demnach eher zu riskanten Trinkgewohnheiten, so das Ergebnis der Professorin Marianna Virtanen vom Finnischen Institut für Arbeitsmedizin in Helsinki. Wie ihre Studie mit über 330.000 Menschen aus 14 Ländern zeigte, erhöhte sich bei mehr Arbeitsstunden die Wahrscheinlichkeit für einen höheren Alkoholkonsum um durchschnittlich elf Prozent. Zu ähnlichen Ergebnissen kamen die Forscher in Analysen weiterer Studien. Bei Arbeitnehmern, die 49 bis 54 Stunden pro Woche arbeiteten, lag das Risiko für riskanten Alkoholkonsum um etwa 13 Prozent höher und bei Arbeitszeiten über 55 Stunden um 12 Prozent höher als bei Personen, die 35 bis 40 Stunden arbeiteten. Zwischen Männern und Frauen bestand dabei kein Unterschied, berichten die Forscher im Fachblatt The British Medical Journal.

Von riskantem Alkoholkonsum sprechen Fachleute, wenn Frauen mehr als 14 alkoholische Getränke pro Woche zu sich nehmen, Männer mehr als 21. Solche Mengen gelten als gesundheitsschädlich und können unter anderem Lebererkrankungen, Krebs, Schlaganfällen oder koronaren Herzkrankheiten Vorschub leisten. Obwohl sich bei ihren Ergebnissen in absoluten Zahlen gesehen nur sehr kleine Unterschiede zwischen den einzelnen Gruppen bemerkbar gemacht hätten, sei jeder Aspekt, durch den sich Krankheiten vermeiden ließen, es wert, weiter untersucht zu werden, so die Forscher. Gesundheitsprävention könnte demnach schon damit beginnen, die Arbeitszeiten stärker zu regulieren. Ihre Ergebnisse sprechen den Forschern zufolge klar für eine Wochenarbeitszeit von nicht mehr als 48 Stunden.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Antipsychotika nicht einfach absetzen

Ein abruptes Absetzen kann zu einem schweren Rückfall wie einer Psychose führen.

Thema der Woche: Multiple Sklerose

Bislang ist die Krankheit nicht heilbar, lässt sich aber mit Medikamenten gut behandeln.

Wie Ernährung das Krebsrisiko beeinflusst

Einige Lebensmittel erhöhen die Entzündungsaktivitäten im Körper.

Herzkrankheiten sind Todesursache Nr. 1

Vor allem Frauen sind Risikopatienten, wie der Deutsche Herzbericht zeigt.

Wie gefährlich ist die Schweinepest?

Das Bundesinstitut für Risikobewertung äußert sich zum Gesundheitsrisiko für Verbraucher.

Radfahren schadet der Manneskraft nicht

US-Forscher geben Entwarnung für Freizeit- und Sportradler.

NAI vom 15.1.2018: Gesunde Zähne zeigen

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten startet die neue Serie „Gesunde Zähne zeigen“.

Thema der Woche: 7 Tipps für Erkältete

Mit diesen Tipps sind Sie schnell wieder auf den Beinen.

Nahrungsergänzung: Neue Höchstmengen

Experten haben ihre Empfehlungen für Vitamine und Mineralstoffe aktualisiert.

Säuglingsmilch nicht selbst herstellen

Solche Milch liefert unter Umständen nicht genug Nährstoffe und kann Babys krank machen.

EMS-Training: Nicht ohne Risiko

Der neue Trendsport kann unter Umständen Muskeln und Nieren schädigen.

Kleine Wunden selbst versorgen

Mit diesen Tipps lassen sich Schnitt- oder Schürfwunden ganz einfach selbst versorgen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen