Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Wer länger arbeitet, trinkt mehr Alkohol

Aktuelles

Mann in den 30ern, hellblaues Hemd, Schlips, etwas von oben fotografiert, am Tisch sitzend und ein Feierabendbier in der rechten Hand, auf das er entspannt lächelnd blickt.

Nach einem langen Arbeitstag schmeckt vielen das Feierabendbier besonders gut.
© gstockstudio - Fotolia

Mi. 14. Januar 2015

Alkohol: Bei längeren Arbeitszeiten steigt der Durst

Ein Karrieresprung, mehr Geld oder das Gefühl von Kontrolle: Es gibt viele Gründe, warum Angestellte mehr arbeiten, als vom Gesetz her zulässig ist. Damit scheint oft auch das Arbeitspensum für die Leber anzusteigen. Einer aktuellen Studie zufolge tendieren lang arbeitende Menschen eher dazu, den Arbeitsstress mit Alkohol zu kompensieren.

Anzeige

Wer mehr als 48 Stunden pro Woche arbeitet, neigt demnach eher zu riskanten Trinkgewohnheiten, so das Ergebnis der Professorin Marianna Virtanen vom Finnischen Institut für Arbeitsmedizin in Helsinki. Wie ihre Studie mit über 330.000 Menschen aus 14 Ländern zeigte, erhöhte sich bei mehr Arbeitsstunden die Wahrscheinlichkeit für einen höheren Alkoholkonsum um durchschnittlich elf Prozent. Zu ähnlichen Ergebnissen kamen die Forscher in Analysen weiterer Studien. Bei Arbeitnehmern, die 49 bis 54 Stunden pro Woche arbeiteten, lag das Risiko für riskanten Alkoholkonsum um etwa 13 Prozent höher und bei Arbeitszeiten über 55 Stunden um 12 Prozent höher als bei Personen, die 35 bis 40 Stunden arbeiteten. Zwischen Männern und Frauen bestand dabei kein Unterschied, berichten die Forscher im Fachblatt The British Medical Journal.

Von riskantem Alkoholkonsum sprechen Fachleute, wenn Frauen mehr als 14 alkoholische Getränke pro Woche zu sich nehmen, Männer mehr als 21. Solche Mengen gelten als gesundheitsschädlich und können unter anderem Lebererkrankungen, Krebs, Schlaganfällen oder koronaren Herzkrankheiten Vorschub leisten. Obwohl sich bei ihren Ergebnissen in absoluten Zahlen gesehen nur sehr kleine Unterschiede zwischen den einzelnen Gruppen bemerkbar gemacht hätten, sei jeder Aspekt, durch den sich Krankheiten vermeiden ließen, es wert, weiter untersucht zu werden, so die Forscher. Gesundheitsprävention könnte demnach schon damit beginnen, die Arbeitszeiten stärker zu regulieren. Ihre Ergebnisse sprechen den Forschern zufolge klar für eine Wochenarbeitszeit von nicht mehr als 48 Stunden.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Weißwein und Schnaps tragen zu Rosazea bei

Speziell bei Frauen scheint sich durch Alkoholika das Risiko für die Hautkrankheit zu erhöhen.

Diät-Limo erhöht das Risiko für Demenz

Egal ob Zucker oder künstliche Süßstoffe: Beides schadet offenbar dem Gehirn.

Thema der Woche: Männerleiden

Manche gesundheitlichen Probleme treffen nur oder vor allem das vermeintlich starke Geschlecht.

Energiekick? Besser Treppe als Kaffee

Es gibt effektivere Fitmacher gegen das Mittagstief als Koffein aus Kaffee oder Cola.

Tumorzellen auf Aminosäure-Entzug

Forscher haben evtl. einen Weg gefunden, wie sich Krebszellen aushungern lassen.

Mit Cannabis-Creme gegen Juckreiz

Möglicherweise eine Therapieoption für Menschen mit Ekzemen, Neurodermitis oder Psoriasis.

Machen manche Fette Menschen faul?

Forscher gehen davon aus, dass weit verbreitete Fette zu einem sitzenden Lebensstil beitragen.

Thema der Woche: Jojo-Effekt vermeiden

Je nach Diät ist es eine große Herausforderung, das Gewicht anschließend zu halten.

Magnesium beugt Knochenbrüchen vor

Nicht nur Calcium und Vitamin D stärken die Knochen.

Säureblocker und NSAR: Riskante Kombi?

Die gängige Kombination dieser beiden Medikamente schadet dem Darm.

Sind Bio-Eier wirklich gesünder?

Forscher haben Bio-Eier mit Eiern aus Bodenhaltung verglichen.

Schwangere brauchen mehr Eisen

Vor allem Vegetarierinnen müssen darauf achten, den steigenden Bedarf zu decken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Verstehen Sie Ihren TV-Ton noch gut?

Sivantos HörgeräteErleben Sie mit der Hörgeräte-Weltneuheit Ihren TV-Ton, Musik und Telefonate direkt in Ihren Hörgeräten in bester Stereoqualität.

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen