Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Stabilere Knochen durch Kalium

Aktuelles

Bunte Blattsalate mit Erdbeeren und Walnüssen auf weißem Teller

Obst und Gemüse, besonders Salat z.B., enthalten viel Kalium.
© vanillaechoes - Fotolia

Fr. 16. Januar 2015

Stabilere Knochen durch Kalium

Wenn es darum geht, Osteoporose vorzubeugen, denken viele zunächst an Bewegung, Vitamin D und Calcium, oder weniger Alkohol und Zigaretten. Britische Forscher lenken jetzt den Blick auf einen weiteren Mineralstoff, der für die Knochengesundheit offenbar nicht unwichtig ist – das Kalium.

Anzeige

Alkalische Kaliumsalze - Kaliumbicarbonat und -citrat, wie sie in vielen Obst- und Gemüsesorten vorliegen - verlangsamen demnach den Abbau von Knochensubstanz, so das Ergebnis einer Übersichtsarbeit, die in der Fachzeitschrift Osteoporosis International veröffentlicht wurde. In der Folge seien die Knochen stabiler und das Osteoporose-Risiko gehe zurück, so das Fazit der Forscher um Dr. Helen Lambert von der University of Surrey. Des Weiteren konnten die Wissenschaftler nachweisen, dass hohe Konzentrationen von Kaliumsalzen die Ausscheidung von Calcium und Säuren im Urin verringerte. "Das bedeutet, dass ein Zuviel an Säure neutralisiert wird und Knochenmineral erhalten bleibt", sagt Lambert.

Dies alles scheint sich positiv auf das Gleichgewicht von Knochenauf- und abbau auszuwirken. Beides sei Teil eines natürlichen Prozesses, der den Knochen erlaube zu wachsen, zu heilen und sich anzupassen, so die Wissenschaftlerin. Bei der Knochenkrankheit Osteoporose verlagere sich dieses Gleichgewicht jedoch, so dass mehr Knochen ab- als aufgebaut werde. Die Knochen verlieren an Festigkeit und brechen leichter. Die Studie deutet nun darauf hin, dass es neben anderen Vorbeugemaßnahmen für alle, die gesundheitlich keine Probleme mit Kalium haben, sinnvoll sein könnte, viel Obst und Gemüse zu essen. Gerade bei der westlichen Ernährung mit einem hohen Anteil an Eiweiß aus Fleisch und Getreide, komme es oft zu einem Säureüberschuss im Körper, was die Knochen schwäche und Brüche begünstige, so Lambert.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schlafmangel erhöht Unfallrisiko deutlich

Das Risiko ist vergleichbar mit Fahren unter Alkoholeinfluss.

Fieber bei Kinden richtig behandeln

Nicht immer ist es nötig, das Fieber sofort mit Medikamenten zu senken.

Das hilft gegen Halsschmerzen

Einige Heilpflanzen und Hausmittel lindern Schmerzen und Kratzen im Hals.

Alkohol sorgt für Vorhofflimmern

Jeder Drink erhöht das Risiko für Herzrhythmusstörungen spürbar.

Krätze: Checkliste für Sofortmaßnahmen

Hautärzte haben die wichtigsten Verhaltensregeln kurz und verständlich zusammengefasst.

Thema der Woche: Weihnachtsbäckerei

Mit diesen 6 Tipps gelingt das Backen und Kochen ohne Unfälle und Blessuren.

Wann ein Haustier glücklich macht

Ob Hund, Katze oder Pferd: Haustiere tragen zum Wohlbefinden bei - unter gewissen Voraussetzungen.

Erhöht Weißwein das Hautkrebs-Risiko?

Drei große Studien weisen auf diesen Zusammenhang hin.

Die richtige Pflege für gesunde Haare

Für jeden Haartyp gibt es unterschiedliche Empfehlungen.

3 Risikofaktoren für Herzschwäche

Wer diese vermeidet, senkt die Gefahr für spätere Herzleiden um 85 Prozent.

Blutdrucksenker nicht einfach absetzen

Werden sie nicht regelmäßig wie verordnet genommen, schadet das der Gesundheit des Patienten.

Thema der Woche: Schmerz und Psyche

Neben körperlichen Auslösern gibt es auch andere Gründe für Schmerz.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen