Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Stabilere Knochen durch Kalium

Aktuelles

Bunte Blattsalate mit Erdbeeren und Walnüssen auf weißem Teller

Obst und Gemüse, besonders Salat z.B., enthalten viel Kalium.
© vanillaechoes - Fotolia

Fr. 16. Januar 2015

Stabilere Knochen durch Kalium

Wenn es darum geht, Osteoporose vorzubeugen, denken viele zunächst an Bewegung, Vitamin D und Calcium, oder weniger Alkohol und Zigaretten. Britische Forscher lenken jetzt den Blick auf einen weiteren Mineralstoff, der für die Knochengesundheit offenbar nicht unwichtig ist – das Kalium.

Anzeige

Alkalische Kaliumsalze - Kaliumbicarbonat und -citrat, wie sie in vielen Obst- und Gemüsesorten vorliegen - verlangsamen demnach den Abbau von Knochensubstanz, so das Ergebnis einer Übersichtsarbeit, die in der Fachzeitschrift Osteoporosis International veröffentlicht wurde. In der Folge seien die Knochen stabiler und das Osteoporose-Risiko gehe zurück, so das Fazit der Forscher um Dr. Helen Lambert von der University of Surrey. Des Weiteren konnten die Wissenschaftler nachweisen, dass hohe Konzentrationen von Kaliumsalzen die Ausscheidung von Calcium und Säuren im Urin verringerte. "Das bedeutet, dass ein Zuviel an Säure neutralisiert wird und Knochenmineral erhalten bleibt", sagt Lambert.

Dies alles scheint sich positiv auf das Gleichgewicht von Knochenauf- und abbau auszuwirken. Beides sei Teil eines natürlichen Prozesses, der den Knochen erlaube zu wachsen, zu heilen und sich anzupassen, so die Wissenschaftlerin. Bei der Knochenkrankheit Osteoporose verlagere sich dieses Gleichgewicht jedoch, so dass mehr Knochen ab- als aufgebaut werde. Die Knochen verlieren an Festigkeit und brechen leichter. Die Studie deutet nun darauf hin, dass es neben anderen Vorbeugemaßnahmen für alle, die gesundheitlich keine Probleme mit Kalium haben, sinnvoll sein könnte, viel Obst und Gemüse zu essen. Gerade bei der westlichen Ernährung mit einem hohen Anteil an Eiweiß aus Fleisch und Getreide, komme es oft zu einem Säureüberschuss im Körper, was die Knochen schwäche und Brüche begünstige, so Lambert.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Aphthen selbst behandeln

Bei kleinen Aphthen können Lokaltherapien mit Mitteln aus der Apotheke die Beschwerden lindern.

Covid-19 könnte saisonal auftreten

Forscher sind überzeugt, dass sich das Ansteckungsmuster in Zukunft verändern wird.

Viele Demenz-Fälle wären vermeidbar

Forscher finden weitere vermeidbare Risikofaktoren - mittlerweile sind es insgesamt 12.

Schweinepest: Mensch nicht in Gefahr

Vor einigen Tagen ist erstmalig die Afrikanische Schweinepest in Deutschland nachgewiesen worden.

Covid-19: Milder Verlauf durch Masken?

Das Tragen einer Maske könnte zu milderen und sogar symptomlosen Covid-19-Verläufen führen.

Bluthochdruck: Bei Erkältung aufpassen

Einige rezeptfreie Medikamente können den Blutdruck in die Höhe treiben.

Probiotika lindern Ekzeme bei Kindern

Eine einfache Therapie kann Kindern helfen, die unter juckenden und schmerzenden Ekzemen leiden.

Corona: Kinder haben andere Symptome

Covid-19 macht sich bei Kindern, wenn überhaupt, oft nur Magen-Darm-Symptome bemerkbar.

Schmerzmittel bei Nierenschwäche?

Je schlechter die Nierenfunktion, desto geringer sollte die Dosis der Medikamente sein

Coronavirus, Grippe oder Erkältung?

Wie sich Covid-19 von einer Erkältung und der Grippe unterscheiden lässt, zeigt dieser Überblick.

Brot schadet bei Reizdarm nicht

Die Gehzeit des Teiges bestimmt offenbar, wie gut das Brot anschließend vertragen wird.

Gängige Arzneimittel schaden dem Gehirn

Anticholinergika, die oft eingesetzt werden, können Gedächtnisprobleme auslösen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen