Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Arzneimittel-Therapie muss sicherer werden

Aktuelles

Professor Dr. Ulrich Jaehde auf dem pharmacon Schladming

Für Apotheker Professor Dr. Ulrich Jaehde ist die Arzneimittel-Therapiesicherheit noch verbesserungsbedürftig.
© PZ/Müller

Mo. 19. Januar 2015

Arzneimittel-Therapie muss sicherer werden

Rund fünf Prozent aller Krankenhauseinweisungen passieren aufgrund von unerwünschten Arzneimittel-Ereignissen. Dabei wäre die Hälfte dieser Einweisungen vermeidbar, wenn die Arzneimittel-Therapie sicherer würde. Das berichteten die ersten Redner des pharmacon Kongresses der deutschen Bundesapothekerkammer in Schladming, einer internationalen Fortbildungswoche für Apotheker.

Anzeige

Wie der Arzt Professor Dr. Martin Scherer, Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin am Uniklinikum Hamburg-Eppendorf, darlegte, könnten Krankenhauseinweisungen aufgrund von unerwünschten Arzneimittel-Ereignissen vermieden werden, wenn ...

  • ... den Patienten die Medikamente besser erklärt würden,
  • ... sie Medikationspläne hätten und sich danach richten würden
  • ... und Wechselwirkungen konsequenter vermieden würden.

Das höchste Risiko für unerwünschte Ereignisse durch Medikamente trügen ältere, sozial eher benachteiligte und chronisch kranke Menschen. Das zeigten Studien ganz deutlich, so Scherer. An diese besondere Gruppe von Kranken wenden sich nun mit viel Engagement verschiedene Projekte zur Verbesserung der Therapiesicherheit, an denen maßgeblich auch Apotheker beteiligt sind. Scherer appellierte ausdrücklich, dass sich die Zusammenarbeit zwischen Arzt und Apotheker noch weiter verbessern möge.

Auch der Apotheker Professor Dr. Ulrich Jaehde, Leiter des Bereichs Klinische Pharmazie an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms Universität Bonn, bezeichnete die Arzneimittel-Therapiesicherheit als verbesserungsbedürftig. Gleichzeitig erfahre dieser Aspekt der Behandlung aber immer mehr Aufmerksamkeit. Jaehde erläuterte zahlreiche Maßnahmen, die geeignet sind, die Arzneimittel-Therapie sicherer zu machen. Dazu gehöre auch, sich als Arzt oder Apotheker einen Überblick über die gesamte Arzneimitteleinnahme zu verschaffen. Also auch darüber, was in der Apotheke ohne Rezept gekauft würde, und was verschiedene Ärzte unabhängig voneinander verordneten. Eine Medikationsanalyse und ein Medikationsplan seien dafür unerlässlich. Dafür soll jetzt ein neues Gesetz sorgen. Dabei sind die Apotheker maßgeblich an der Entwicklung der notwendigen Maßnahmen beteiligt.

JPL

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kopf gestoßen: Gefahr für das Gehirn?

Stöße auf den Kopf können das Gedächtnis beeinträchtigen und sogar Depressionen auslösen.

Corona: Welche Rolle spielt Vitamin D?

Vitamin-D-Mangel könnte das Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf erhöhen.

Urlaubszeit: Impfung gegen FSME sinnvoll

In vielen Teilen Deutschlands ist das Risiko einer Infektion mit FSME deutlich erhöht.

Welcher Sonnenschutz für Kinder?

Die Stiftung Warentest hat 17 Produkte speziell für Kinder getestet.

Mehr frisches Essen im Corona-Lockdown

Die Ernährung der Deutschen hat sich während der Corona-Pandemie verändert.

Coronavirus, Grippe oder Erkältung?

Die bislang größte Studie zu den Symptomen von Covid-19 wurde jetzt veröffentlicht.

Arzneimittel im Sommer richtig lagern

Einige Medikamente vertragen Sommerhitze nicht besonders gut.

Vitamin D: Vorteile bei Krebstherapie

Vitamin D könnte die Nebenwirkungen einer Krebs-Immuntherapie bessern.

Sonnenbrand: Auch Hunde sind gefährdet

Tiere mit hellem und kurzem Fell bekommen besonders schnell einen Sonnenbrand.

Corona: Wie gefährlich sind öffentliche WCs?

Können sich Viren beim Spülen in der Luft verbreiten? Dieser Frage sind Forscher nachgegangen.

Fünf Tipps für die Nagelpflege bei Psoriasis

Ein Mediziner gibt Tipps für Patienten, die unter Nagelpsoriasis leiden.

Warum zieht uns ein Stuhl magisch an?

Forscher haben sich näher mit der "Psychologie des Sitzens" beschäftigt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen