Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Arzneimittel-Therapie muss sicherer werden

Aktuelles

Professor Dr. Ulrich Jaehde auf dem pharmacon Schladming

Für Apotheker Professor Dr. Ulrich Jaehde ist die Arzneimittel-Therapiesicherheit noch verbesserungsbedürftig.
© PZ/Müller

Mo. 19. Januar 2015

Arzneimittel-Therapie muss sicherer werden

Rund fünf Prozent aller Krankenhauseinweisungen passieren aufgrund von unerwünschten Arzneimittel-Ereignissen. Dabei wäre die Hälfte dieser Einweisungen vermeidbar, wenn die Arzneimittel-Therapie sicherer würde. Das berichteten die ersten Redner des pharmacon Kongresses der deutschen Bundesapothekerkammer in Schladming, einer internationalen Fortbildungswoche für Apotheker.

Anzeige

Wie der Arzt Professor Dr. Martin Scherer, Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin am Uniklinikum Hamburg-Eppendorf, darlegte, könnten Krankenhauseinweisungen aufgrund von unerwünschten Arzneimittel-Ereignissen vermieden werden, wenn ...

  • ... den Patienten die Medikamente besser erklärt würden,
  • ... sie Medikationspläne hätten und sich danach richten würden
  • ... und Wechselwirkungen konsequenter vermieden würden.

Das höchste Risiko für unerwünschte Ereignisse durch Medikamente trügen ältere, sozial eher benachteiligte und chronisch kranke Menschen. Das zeigten Studien ganz deutlich, so Scherer. An diese besondere Gruppe von Kranken wenden sich nun mit viel Engagement verschiedene Projekte zur Verbesserung der Therapiesicherheit, an denen maßgeblich auch Apotheker beteiligt sind. Scherer appellierte ausdrücklich, dass sich die Zusammenarbeit zwischen Arzt und Apotheker noch weiter verbessern möge.

Auch der Apotheker Professor Dr. Ulrich Jaehde, Leiter des Bereichs Klinische Pharmazie an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms Universität Bonn, bezeichnete die Arzneimittel-Therapiesicherheit als verbesserungsbedürftig. Gleichzeitig erfahre dieser Aspekt der Behandlung aber immer mehr Aufmerksamkeit. Jaehde erläuterte zahlreiche Maßnahmen, die geeignet sind, die Arzneimittel-Therapie sicherer zu machen. Dazu gehöre auch, sich als Arzt oder Apotheker einen Überblick über die gesamte Arzneimitteleinnahme zu verschaffen. Also auch darüber, was in der Apotheke ohne Rezept gekauft würde, und was verschiedene Ärzte unabhängig voneinander verordneten. Eine Medikationsanalyse und ein Medikationsplan seien dafür unerlässlich. Dafür soll jetzt ein neues Gesetz sorgen. Dabei sind die Apotheker maßgeblich an der Entwicklung der notwendigen Maßnahmen beteiligt.

JPL

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Multiple Sklerose

Bislang ist die Krankheit nicht heilbar, lässt sich aber mit Medikamenten gut behandeln.

Wie Ernährung das Krebsrisiko beeinflusst

Einige Lebensmittel erhöhen die Entzündungsaktivitäten im Körper.

Herzkrankheiten sind Todesursache Nr. 1

Vor allem Frauen sind Risikopatienten, wie der Deutsche Herzbericht zeigt.

Wie gefährlich ist die Schweinepest?

Das Bundesinstitut für Risikobewertung äußert sich zum Gesundheitsrisiko für Verbraucher.

Radfahren schadet der Manneskraft nicht

US-Forscher geben Entwarnung für Freizeit- und Sportradler.

NAI vom 15.1.2018: Gesunde Zähne zeigen

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten startet die neue Serie „Gesunde Zähne zeigen“.

Thema der Woche: 7 Tipps für Erkältete

Mit diesen Tipps sind Sie schnell wieder auf den Beinen.

Nahrungsergänzung: Neue Höchstmengen

Experten haben ihre Empfehlungen für Vitamine und Mineralstoffe aktualisiert.

Säuglingsmilch nicht selbst herstellen

Solche Milch liefert unter Umständen nicht genug Nährstoffe und kann Babys krank machen.

EMS-Training: Nicht ohne Risiko

Der neue Trendsport kann unter Umständen Muskeln und Nieren schädigen.

Kleine Wunden selbst versorgen

Mit diesen Tipps lassen sich Schnitt- oder Schürfwunden ganz einfach selbst versorgen.

Sehfehler sind schuld an vielen Skiunfällen

Eine passende Skibrille kann Unfälle verhindern. Experten erklären, worauf es beim Kauf ankommt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen