Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Arzneimittel-Therapie muss sicherer werden

Aktuelles

Professor Dr. Ulrich Jaehde auf dem pharmacon Schladming

Für Apotheker Professor Dr. Ulrich Jaehde ist die Arzneimittel-Therapiesicherheit noch verbesserungsbedürftig.
© PZ/Müller

Mo. 19. Januar 2015

Arzneimittel-Therapie muss sicherer werden

Rund fünf Prozent aller Krankenhauseinweisungen passieren aufgrund von unerwünschten Arzneimittel-Ereignissen. Dabei wäre die Hälfte dieser Einweisungen vermeidbar, wenn die Arzneimittel-Therapie sicherer würde. Das berichteten die ersten Redner des pharmacon Kongresses der deutschen Bundesapothekerkammer in Schladming, einer internationalen Fortbildungswoche für Apotheker.

Anzeige

Wie der Arzt Professor Dr. Martin Scherer, Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin am Uniklinikum Hamburg-Eppendorf, darlegte, könnten Krankenhauseinweisungen aufgrund von unerwünschten Arzneimittel-Ereignissen vermieden werden, wenn ...

  • ... den Patienten die Medikamente besser erklärt würden,
  • ... sie Medikationspläne hätten und sich danach richten würden
  • ... und Wechselwirkungen konsequenter vermieden würden.

Das höchste Risiko für unerwünschte Ereignisse durch Medikamente trügen ältere, sozial eher benachteiligte und chronisch kranke Menschen. Das zeigten Studien ganz deutlich, so Scherer. An diese besondere Gruppe von Kranken wenden sich nun mit viel Engagement verschiedene Projekte zur Verbesserung der Therapiesicherheit, an denen maßgeblich auch Apotheker beteiligt sind. Scherer appellierte ausdrücklich, dass sich die Zusammenarbeit zwischen Arzt und Apotheker noch weiter verbessern möge.

Auch der Apotheker Professor Dr. Ulrich Jaehde, Leiter des Bereichs Klinische Pharmazie an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms Universität Bonn, bezeichnete die Arzneimittel-Therapiesicherheit als verbesserungsbedürftig. Gleichzeitig erfahre dieser Aspekt der Behandlung aber immer mehr Aufmerksamkeit. Jaehde erläuterte zahlreiche Maßnahmen, die geeignet sind, die Arzneimittel-Therapie sicherer zu machen. Dazu gehöre auch, sich als Arzt oder Apotheker einen Überblick über die gesamte Arzneimitteleinnahme zu verschaffen. Also auch darüber, was in der Apotheke ohne Rezept gekauft würde, und was verschiedene Ärzte unabhängig voneinander verordneten. Eine Medikationsanalyse und ein Medikationsplan seien dafür unerlässlich. Dafür soll jetzt ein neues Gesetz sorgen. Dabei sind die Apotheker maßgeblich an der Entwicklung der notwendigen Maßnahmen beteiligt.

JPL

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mit Infrarotlicht gegen Verspannungen

Bei einigen Beschwerden können Infrarotlampen helfen, etwa bei Muskelschmerzen oder Durchblutungsstörungen.

Jeden Tag 30 Minuten walken

Das hält die Gefäße gesund und senkt das Risiko für einen Schlaganfall.

Eisenmangel gefährdet das Baby

Eine neue Studie zeigt, welche Folgen ein Eisenmangel bei Schwangeren haben kann.

Erkältungszeit: Hände lange genug waschen

Nur kurz nass machen, reicht leider nicht, um Erkältungen vorzubeugen.

Sofort-Hilfe bei Aphthen

In der Apotheke gibt es verschiedene Mittel, die die Schmerzen lindern.

Brustkrebs erkennen: Abtasten rettet Leben

Mit dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung gelingt das monatliche Abtasten der Brüste.

Erkältung: Wann muss mein Kind zum Arzt?

Kinder sind pro Jahr deutlich häufiger krank als Erwachsene.

Hausstaubmilben: Tipps für Allergiker

Mit Beginn der Heizperiode haben viele Allergiker wieder Probleme.

Wurst-Skandal: Wie riskant sind Listerien?

Was Verbraucher wissen müssen und wie man sich vor einer Infektion schützen kann, lesen Sie her.

Inkontinenz bei jungen Sportlerinnen

Obwohl es sich um ein häufiges Problem handelt, sprechen nur wenige Betroffene darüber.

Atropin-Augentropfen gegen Kurzsichtigkeit

Bei Kindern bremsen niedrig dosierte Tropfen das Fortschreiten einer Fehlsichtigkeit.

Telemedizin: Ältere sind skeptisch

Viele Erwachsene über 50 möchten ihren Arzt lieber persönlich aufsuchen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen