Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Notarzt-LKW hilft nach Schlaganfall

Aktuelles

Röntgenassistentin vor CT im STEMO Rettungswagen

In das Berliner "Stroke-Einsatz-Mobil", kurz STEMO, ist ein Gerät zur Computertomographie eingebaut.
© Charité

Mi. 21. Januar 2015

Schlaganfall-Behandlung: Berlin setzt Notarzt-LKW ein

Eigentlich spricht man von einem Schlaganfall erst, wenn Ausfallerscheinungen länger als 24 Stunden anhalten. Darauf zu warten, ob nach 24 Stunden "alles wieder gut" ist, wäre aber fatal. Ein Schlaganfall ist nur gut zu behandeln, wenn innerhalb von viereinhalb Stunden nicht nur die Einlieferung in die Klinik, sondern auch eine bildgebende Diagnostik, eine Computer-Tomographie (CT), erfolgt. In Berlin gibt es zu diesem Zweck einen speziell ausgerüsteten Notarztwagen.

Anzeige

Unter Schlaganfall fasst man zwei traumatische Ereignisse im Gehirn zusammen: den Hirninfarkt und die Hirnblutung. Rund 85 Prozent solcher Schlaganfälle sind Hirninfarkte. Weil Infarkte und Blutungen aber ganz unterschiedlich behandelt werden, ist eine Abklärung vor der Therapie unerlässlich. Bei einem Schlaganfall, der innerhalb von viereinhalb Stunden nach Eintreten erkannt wird und in der Klinik abgeklärt werden kann, genügt in der Regel eine CT. Danach wird die Diagnostik schwieriger. Das ist insbesondere der Fall, wenn das Eintreten eines Schlaganfalles über Nacht zeitlich gar nicht genau bestimmt werden kann. In Berlin gibt es den ersten Notarzt-Lastwagen, der einen Computertomographen an Bord hat und noch auf dem Weg in das Krankenhaus den Kopf durchleuchten kann. Das berichtete Professor Dr. Dietmar Trenk, Bad Krotzingen, auf einer Internationalen Fortbildungswoche der Apotheker in Schladming, Österreich.

Rechtzeitig erkannte Schlaganfälle werden mit Blutgerinnsel-auflösenden Infusionen behandelt. Auch Patienten über 80 Jahre profitieren von dieser Behandlung. Nebenwirkung: erhöhte Blutungsneigung. Das ist auch der Grund, weshalb zuvor eine Hirnblutung ausgeschlossen werden muss. Pro Jahr erleiden rund 250.000 Menschen in Deutschland einen Schlaganfall, rund 10 Prozent sterben an den Folgen. Damit ist der Schlaganfall die dritthäufigste Todesursache nach Herzinfarkt und Krebs. Als Risikofaktoren zählte Trenk Bewegungsmangel, Bluthochdruck, Diabetes, hohen Cholesterinspiegel, Rauchen, Alkohol und Vorhofflimmern im Herzen auf.

JPL

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Aphthen selbst behandeln

Bei kleinen Aphthen können Lokaltherapien mit Mitteln aus der Apotheke die Beschwerden lindern.

Covid-19 könnte saisonal auftreten

Forscher sind überzeugt, dass sich das Ansteckungsmuster in Zukunft verändern wird.

Viele Demenz-Fälle wären vermeidbar

Forscher finden weitere vermeidbare Risikofaktoren - mittlerweile sind es insgesamt 12.

Schweinepest: Mensch nicht in Gefahr

Vor einigen Tagen ist erstmalig die Afrikanische Schweinepest in Deutschland nachgewiesen worden.

Covid-19: Milder Verlauf durch Masken?

Das Tragen einer Maske könnte zu milderen und sogar symptomlosen Covid-19-Verläufen führen.

Bluthochdruck: Bei Erkältung aufpassen

Einige rezeptfreie Medikamente können den Blutdruck in die Höhe treiben.

Probiotika lindern Ekzeme bei Kindern

Eine einfache Therapie kann Kindern helfen, die unter juckenden und schmerzenden Ekzemen leiden.

Corona: Kinder haben andere Symptome

Covid-19 macht sich bei Kindern, wenn überhaupt, oft nur Magen-Darm-Symptome bemerkbar.

Schmerzmittel bei Nierenschwäche?

Je schlechter die Nierenfunktion, desto geringer sollte die Dosis der Medikamente sein

Coronavirus, Grippe oder Erkältung?

Wie sich Covid-19 von einer Erkältung und der Grippe unterscheiden lässt, zeigt dieser Überblick.

Brot schadet bei Reizdarm nicht

Die Gehzeit des Teiges bestimmt offenbar, wie gut das Brot anschließend vertragen wird.

Gängige Arzneimittel schaden dem Gehirn

Anticholinergika, die oft eingesetzt werden, können Gedächtnisprobleme auslösen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen