Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Statine: Vorsicht vor Wechselwirkungen

Aktuelles

Farbenfroh gekleidetes Seniorenpaar am Tisch bei der Einteilung der Wochenration Tabletten in eine Dosierhilfe

Gegen hohe Blutfettwerte nehmen viele Menschen sogenannte Statine ein.
© Lisa F. Young - Fotolia

Fr. 23. Januar 2015

Statine: Vorsicht vor Wechselwirkungen

Wer unter erhöhten Blutfettwerten leidet, bekommt vom Arzt meist sogenannte Statine verschrieben. Diese Medikamente senken den Spiegel des "schlechten" LDL-Cholesterins in der Regel sehr wirksam. Allerdings haben sie auch ein erhebliches Potenzial für Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten oder auch bestimmten Lebensmitteln, wie der Arzneimittelexperte Professor Dr. Dieter Steinhilber von der Universität Frankfurt am Main auf einem Fortbildungskongress für Apotheker betonte.

Anzeige

Als Beispiel nannte Steinhilber Grapefruitsaft. Manche mögen ihn sehr, manche weniger, und wieder andere können ihn gar nicht leiden. Zu zuletzt Genannten gehören definitiv viele Statine – Blutfettsenker wie z.B. Simvastatin oder Lovastatin. Denn treffen Grapefruitsaft und bestimmte Statine im Körper aufeinander, kommt es zu Wechselwirkungen und die Wirkung der Blutfettsenker läuft aus dem Ruder. Dreh- und Angelpunkt für diese Wechselwirkungen ist ein Enzym in den Leberzellen mit dem Kürzel "CYP3A4". Es verstoffwechselt die Statine und beseitigt sie so. Stoffe aus der Grapefruit stören das Enzym jedoch bei seiner Arbeit. Das führt dazu, dass sich die Blutfettsenker ungewollt anhäufen.

Neben Grapefruitsaft hemmen unter anderem auch Ginseng, Gelbwurzel, Baldrian, Antibiotika aus der Gruppe der Makrolide, Blutdrucksenker aus der Gruppe der Calciumkanal-Blocker und bestimmte Anti-Pilz-Mittel das Enzym CYP3A4. Zu den betroffenen Anti-Pilz-Mitteln gehört auch der Wirkstoff Itraconazol. "19-mal höher liegt die Konzentration von Simvastatin, wenn man zugleich Itraconazol nimmt, im Vergleich zu Simvastatin allein", betont Steinhilber. Das habe eine Untersuchung ergeben und zeige, wie stark die Wechselwirkung sein kann. Diese hat zudem negative Folgen: Denn wenn die Statinkonzentration ungewollt steigt, fallen auch Nebenwirkungen der Statine wie Muskelschmerzen stärker aus. Die gute Nachricht: Der Statin-Vertreter Pravastatin unterliegt dieser Wechselwirkungen nicht.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Die Wahrheit über Gluten

Welche Krankheiten Weizen auslösen kann und wer Gluten wirklich meiden sollte.

Braucht mein Kind eine Brille?

Diese 4 Anzeichen deuten auf eine Sehschwäche hin.

Medikamente auf die Kopfhaut auftragen

Mit der 5-Linien-Regel funktioniert das innerhalb kürzester Zeit.

3-in-1-Pille senkt Blutdruck effektiv

Die Kombi-Pille könnte die Therapie in Zukunft deutlich vereinfachen.

Wie viel Sport macht glücklich?

Eine neue Studie zeigt: Mehr ist nicht unbedingt besser für die Psyche.

Salz: Schädlich oder nicht?

Eine große Studie kommt zu einem überraschenden Ergebnis.

Sehschwäche in der Schwangerschaft

Bei diesen Symptomen sollten Schwangere sofort einen Augenarzt aufsuchen.

Sommer: Augen vor Infektionen schützen

Beim Schwimmen im Freibad, See oder Meer lauern einige Gefahren.

Vollkorn für gesunde Zähne

Vollkornprodukte haben einen schützenden Effekt auf Zähne und Zahnfleisch.

Checkliste: So wird die Küche glutenfrei

Wer unter einer Zöliakie leidet, dem schaden bereits kleinste Weizen-Krümel.

Diabetes: Abnehmen rettet Betazellen

Eine Gewichtsabnahme kann die Stoffwechselkrankheit stoppen.

Ohnmacht: Ursache kann gefährlich sein

Eine kurze Bewusstlosigkeit sollte daher immer ärztlich abgeklärt werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen