Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Rückenschmerz individuell behandeln

Aktuelles

Senior mit Hund beim Nordic Walking in den Bergen.

Schmerztherapie soll den individuellen Bedürfnissen entsprechen und z.B. auch den gewohnten Sport ermöglichen.
© falkjohann.com - Fotolia

Mo. 26. Januar 2015

Chronische Rückenschmerzen: Behandlung an persönlichen Zielen ausrichten

Chronische Rückenschmerzen gelten derzeit als nicht heilbar. Ziel der Behandlung von Betroffenen ist es daher, die Lebensqualität zu verbessern. Laut Professor Dr. Annette Becker, Allgemeinmedizinerin von der Universität Marburg, sollte sich diese Verbesserung vor allem an individuellen und realistischen Zielen der Patienten ausrichten.

Anzeige

"Wenn das persönliche Ziel des Patienten das Besteigen des Hausbergs ist, dann sollten Schmerzmittel mit diesem Ziel gegeben werden. Und nicht mit dem Ziel, auf einer Schmerzskala wieder auf Null zu kommen", betonte Becker in einem Vortrag vor Apothekern auf dem pharmacon-Kongress in Schladming, Österreich. Man dürfe die Therapieziele nicht zu hoch hängen, sagte die Allgemeinmedizinerin, denn die daraus resultierenden, hohen Erwartungen würden zwangsläufig enttäuscht. "Den chronischen Schmerzpatienten kann man derzeit leider nicht heilen", gestand Becker ein.

Das Problem: Die Ursache für den chronischen Rückenschmerz bleibt in den meisten Fällen im Verborgenen; eine speziell auf eine Ursache zugeschnittene Therapie ist so nicht möglich. Ziel der Behandlung ist daher nicht die Schmerzfreiheit, sondern dass der Patient seinen Alltag so gut wie möglich weiter gestalten kann. Dazu gehören sowohl die Arbeit als auch Freizeitaktivitäten und Sport. Als weitere Ziele nannte Becker, unnötige diagnostische Verfahren und unnnötig belastende Therapien zu vermeiden, und Faktoren zu erkennen, die den Krankheitsverlauf ungünstig beeinflussen.

Idealerweise würden Patienten in ein sogenanntes multimodales Therapieprogramm eingebunden, da dies nachweislich – zumindest kurzfristig – die Schmerzen lindere. Die multimodale Behandlung greift an verschiedenen Punkten an und besteht aus medizinischen Elementen, z.B. Schmerzmitteln, physischen Elementen wie einer Bewegungstherapie, berufsbezogenen und verhaltenstherapeutischen Elementen. Allerdings seien solche Behandlungsprogramme nur für begrenzte Zeiträume und in begrenzter Menge verfügbar, beklagte Becker.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Durchfall im Sommer: Was jetzt hilft

Welche Mittel bei Durchfall helfen und wie sich vorbeugen lässt, lesen Sie hier.

Vollkorn, Gemüse und Obst gegen Diabetes

Schon ein wenig mehr dieser Lebensmittel reduziert das Risiko für die Stoffwechselkrankheit.

Gewalttätig durch Antidepressiva?

Bestimmte Medikamente stehen unter Verdacht, Gewaltverbrechen zu fördern.

Cholesterin senken mit Bempedoinsäure

Der neue Wirkstoff, der im Frühjahr zugelassen wurde, erzielt gute Ergebnisse.

Madenwürmer: Bei Kleinkindern häufig

Die Infektion ist ansteckend und lästig, aber in der Regel harmlos.

Warum Dehnen so gesund ist

Regelmäßige Übungen verbessern den Blutfluss und schützen vor Herzkrankheiten und Diabetes.

Lichtempfindlich durch Medikamente

Einige Arzneimittel machen die Haut empfindlicher für UV-Strahlen. Im Sommer ist besondere Vorsicht geboten.

Rituale lindern Angst und Stress

Feste Rituale helfen, schwierige Lebenssituationen gut zu überstehen.

Lange, helle Kleidung schützt vor Zecken

Zusätzlich können Repellents Zecken und andere Insekten fernhalten.

Kopf gestoßen: Gefahr für das Gehirn?

Stöße auf den Kopf können das Gedächtnis beeinträchtigen und sogar Depressionen auslösen.

Corona: Welche Rolle spielt Vitamin D?

Vitamin-D-Mangel könnte das Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf erhöhen.

Urlaubszeit: Impfung gegen FSME sinnvoll

In vielen Teilen Deutschlands ist das Risiko einer Infektion mit FSME deutlich erhöht.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen