Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Rückenschmerz individuell behandeln

Aktuelles

Senior mit Hund beim Nordic Walking in den Bergen.

Schmerztherapie soll den individuellen Bedürfnissen entsprechen und z.B. auch den gewohnten Sport ermöglichen.
© falkjohann.com - Fotolia

Mo. 26. Januar 2015

Chronische Rückenschmerzen: Behandlung an persönlichen Zielen ausrichten

Chronische Rückenschmerzen gelten derzeit als nicht heilbar. Ziel der Behandlung von Betroffenen ist es daher, die Lebensqualität zu verbessern. Laut Professor Dr. Annette Becker, Allgemeinmedizinerin von der Universität Marburg, sollte sich diese Verbesserung vor allem an individuellen und realistischen Zielen der Patienten ausrichten.

Anzeige

"Wenn das persönliche Ziel des Patienten das Besteigen des Hausbergs ist, dann sollten Schmerzmittel mit diesem Ziel gegeben werden. Und nicht mit dem Ziel, auf einer Schmerzskala wieder auf Null zu kommen", betonte Becker in einem Vortrag vor Apothekern auf dem pharmacon-Kongress in Schladming, Österreich. Man dürfe die Therapieziele nicht zu hoch hängen, sagte die Allgemeinmedizinerin, denn die daraus resultierenden, hohen Erwartungen würden zwangsläufig enttäuscht. "Den chronischen Schmerzpatienten kann man derzeit leider nicht heilen", gestand Becker ein.

Das Problem: Die Ursache für den chronischen Rückenschmerz bleibt in den meisten Fällen im Verborgenen; eine speziell auf eine Ursache zugeschnittene Therapie ist so nicht möglich. Ziel der Behandlung ist daher nicht die Schmerzfreiheit, sondern dass der Patient seinen Alltag so gut wie möglich weiter gestalten kann. Dazu gehören sowohl die Arbeit als auch Freizeitaktivitäten und Sport. Als weitere Ziele nannte Becker, unnötige diagnostische Verfahren und unnnötig belastende Therapien zu vermeiden, und Faktoren zu erkennen, die den Krankheitsverlauf ungünstig beeinflussen.

Idealerweise würden Patienten in ein sogenanntes multimodales Therapieprogramm eingebunden, da dies nachweislich – zumindest kurzfristig – die Schmerzen lindere. Die multimodale Behandlung greift an verschiedenen Punkten an und besteht aus medizinischen Elementen, z.B. Schmerzmitteln, physischen Elementen wie einer Bewegungstherapie, berufsbezogenen und verhaltenstherapeutischen Elementen. Allerdings seien solche Behandlungsprogramme nur für begrenzte Zeiträume und in begrenzter Menge verfügbar, beklagte Becker.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Steigt der BMI, steigt auch der Blutdruck

Mit jedem Kilo zu viel auf den Rippen steigt auch das Risiko für Bluthochdruck.

Die Wahrheit über Gluten

Welche Krankheiten Weizen auslösen kann und wer Gluten wirklich meiden sollte.

Braucht mein Kind eine Brille?

Diese 4 Anzeichen deuten auf eine Sehschwäche hin.

Medikamente auf die Kopfhaut auftragen

Mit der 5-Linien-Regel funktioniert das innerhalb kürzester Zeit.

3-in-1-Pille senkt Blutdruck effektiv

Die Kombi-Pille könnte die Therapie in Zukunft deutlich vereinfachen.

Wie viel Sport macht glücklich?

Eine neue Studie zeigt: Mehr ist nicht unbedingt besser für die Psyche.

Salz: Schädlich oder nicht?

Eine große Studie kommt zu einem überraschenden Ergebnis.

Sehschwäche in der Schwangerschaft

Bei diesen Symptomen sollten Schwangere sofort einen Augenarzt aufsuchen.

Sommer: Augen vor Infektionen schützen

Beim Schwimmen im Freibad, See oder Meer lauern einige Gefahren.

Vollkorn für gesunde Zähne

Vollkornprodukte haben einen schützenden Effekt auf Zähne und Zahnfleisch.

Checkliste: So wird die Küche glutenfrei

Wer unter einer Zöliakie leidet, dem schaden bereits kleinste Weizen-Krümel.

Diabetes: Abnehmen rettet Betazellen

Eine Gewichtsabnahme kann die Stoffwechselkrankheit stoppen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen