Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Migräne: Wie man vorbeugen kann

Aktuelles

Im Freien (Sträucher oder Bäume im Hintergrund): Frau ca. Mitte 50 mit Sommerstrohhut (blau-weiß), geschlossene Augen, greift sich mit der rechten Hand an die schmerzende Stirn.

Bei der Migräne kommt es attackenweise zu heftigen, häufig einseitigen pulsierend-pochenden Kopfschmerzen.
© Photographee.eu - Fotolia

Di. 27. Januar 2015

Migräne: Wann und wie man vorbeugen kann

Migräne zählt laut Weltgesundheitsorganisation zu den 20 Leiden, die das tägliche Leben am meisten einschränken. Das können Migräniker aus leidvoller Erfahrung bestätigen. Doch den Kopfschmerz-Attacken lässt sich vorbeugen. Für wen eine Migräne-Prophylaxe infrage kommt und wie sie geht, das erklärte der Pharmazie-Professor Dr. Manfred Schubert-Zsilavecz von der Universität Frankfurt am Main auf dem pharmacon, einem internationalen Fortbildungskongress für Apotheker in Schladming, Österreich.

Anzeige

Menschen, die selten und/oder unter schwachen Migräne-Attacken leiden, sind mit einer akuten Therapie meist gut bedient. Eine vorbeugende Behandlung kommt hingegen bei Migränikern infrage, die mehr als 3 Migräne-Attacken im Monat erleiden und/oder bei denen eine Attacke mehr als 72 Stunden anhält. Eine Migräne-Prophylaxe sei auch dann vonnöten, wenn die Arzneien zur akuten Therapie nicht ausreichend wirkten, ergänzte Schubert-Zsilavecz.

Zu den Arzneistoffen, die den Kopfschmerz-Attacken vorbeugen können, zählen die auch als Blutdrucksenker bekannten Betablocker. Besonders wirksam sind hier die Vertreter Metoprolol und Propranolol. Weitere Arzneistoffe, die sich gut für die Prophylaxe eignen, sind Flunarizin sowie die Wirkstoffe Topiramat und Valproinsäure, die ihre "erste Karriere" als Epilepsie-Medikamente gemacht haben. Schubert-Zsilavecz empfiehlt, die Dosis der Arzneistoffe schrittweise zu erhöhen und sie – da sie müde machen – erst abends einzunehmen. Außerdem solle man ihre Wirksamkeit nicht zu früh, sondern erst nach sechs bis acht Wochen beurteilen. So viel Zeit müsse man den Mitteln geben.

Schubert-Zsilavecz wies darauf hin, dass man einer Migräne zusätzlich mit nicht-medikamentösen Maßnahmen vorbeugen könne. Dazu zählen Entspannungsverfahren, z.B. die Progressive Muskelentspannung nach Jacobson, regelmäßiger Ausdauersport und ein möglichst gleichmäßiger Lebensrhythmus – denn plötzliche Veränderungen (Stress, Belastungen und ausgeprägte Emotionen) lösen oft Migräne-Attacken aus.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Aphthen selbst behandeln

Bei kleinen Aphthen können Lokaltherapien mit Mitteln aus der Apotheke die Beschwerden lindern.

Covid-19 könnte saisonal auftreten

Forscher sind überzeugt, dass sich das Ansteckungsmuster in Zukunft verändern wird.

Viele Demenz-Fälle wären vermeidbar

Forscher finden weitere vermeidbare Risikofaktoren - mittlerweile sind es insgesamt 12.

Schweinepest: Mensch nicht in Gefahr

Vor einigen Tagen ist erstmalig die Afrikanische Schweinepest in Deutschland nachgewiesen worden.

Covid-19: Milder Verlauf durch Masken?

Das Tragen einer Maske könnte zu milderen und sogar symptomlosen Covid-19-Verläufen führen.

Bluthochdruck: Bei Erkältung aufpassen

Einige rezeptfreie Medikamente können den Blutdruck in die Höhe treiben.

Probiotika lindern Ekzeme bei Kindern

Eine einfache Therapie kann Kindern helfen, die unter juckenden und schmerzenden Ekzemen leiden.

Corona: Kinder haben andere Symptome

Covid-19 macht sich bei Kindern, wenn überhaupt, oft nur Magen-Darm-Symptome bemerkbar.

Schmerzmittel bei Nierenschwäche?

Je schlechter die Nierenfunktion, desto geringer sollte die Dosis der Medikamente sein

Coronavirus, Grippe oder Erkältung?

Wie sich Covid-19 von einer Erkältung und der Grippe unterscheiden lässt, zeigt dieser Überblick.

Brot schadet bei Reizdarm nicht

Die Gehzeit des Teiges bestimmt offenbar, wie gut das Brot anschließend vertragen wird.

Gängige Arzneimittel schaden dem Gehirn

Anticholinergika, die oft eingesetzt werden, können Gedächtnisprobleme auslösen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen