Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Stabiles Gewicht - weniger Brüche

Aktuelles

Porträt: Ältere Frau um die 80, beige Strickjacke, im Hintergrund Garten und Laube, lacht in die Kamera

Ältere Frauen haben ein geringeres Risiko für Knochenbrüche, wenn sie nach den Wechseljahren ihr Gewicht halten.
© Ingo Bartussek - Fotolia

Mi. 28. Januar 2015

Ältere Frauen: Gewichtszunahme erhöht Knochenbruchrisiko

Ein sehr geringes Körpergewicht erhöht bei Frauen nach den Wechseljahren die Gefahr für Knochenbrüche. US-Forscher haben jetzt herausgefunden, dass auch eine Gewichtszunahme das Bruchrisiko in bestimmten Körperbereichen ansteigen lässt.

Anzeige

Im Vergleich zu Frauen, die ihr Gewicht nach den Wechseljahren hielten, erhöhte eine Gewichtsabnahme um mehr als fünf Prozent die Gefahr eines Hüftbruchs um 65 Prozent, berichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift The British Medical Journal. Das Gesamtrisiko für einen Bruch im Bereich der Wirbelsäule, des Beckens oder der Hüfte stieg um etwa 30 Prozent an. Frauen, die hingegen mehr als fünf Prozent an Gewicht zulegten, hatten im Vergleich zu Frauen mit stabilem Gewicht eine um 18 Prozent höhere Gefahr für Brüche im Bereich der Füße, Knöchel, Knie und Oberschenkel. In beiden Fällen, Zu- und Abnahme, stieg das Bruchrisiko für Hände, Handgelenke, Ellenbögen, Oberarme und Schultern um rund zehn Prozent an.

Darüber hinaus scheint es bei der Gewichtsabnahme durchaus eine Rolle zu spielen, ob das Gewicht unabsichtlich oder gewollt sinkt. Während die Gefahr für Brüche der Hüfte und der Wirbelsäule bei Frauen, die unabsichtlich abnahmen, deutlich anstieg, sank das Risiko für einen Hüftbruch bei gewolltem Abnehmen sogar. Allerdings stieg dafür die Gefahr für Knochenbrüche im Bereich der Beine an, so die Forscher. Versuchen ältere Frauen bewusst abzunehmen, sollte dies daher von Maßnahmen begleitet werden, die einem Knochenabbau vorbeugen, so der Rat der Medizinerin Juliet Compston, emeritierte Professorin an der Cambridge Universität, in einem Begleitwort zu der jetzigen Studie.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Karotten-Allergie: Erhitzen hilft nicht

Auch gekochte Karotten können eine allergische Reaktion auslösen.

So gefährlich ist Covid-19 für das Herz

Einige Patienten, die an Covid-19 erkrankt waren, zeigen später auffällige Herzbefunde.

Psoriasis: Risiko für Herz und Gefäße

Auch leichte Schuppenflechte erhöht das Risiko für Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Emotional stabiler durch mehr Schlaf

Schlechter Schlaf kann ziemlich auf die Stimmung drücken, zeigt eine neue Studie.

Aphthen selbst behandeln

Bei kleinen Aphthen können Lokaltherapien mit Mitteln aus der Apotheke die Beschwerden lindern.

Covid-19 könnte saisonal auftreten

Forscher sind überzeugt, dass sich das Ansteckungsmuster in Zukunft verändern wird.

Viele Demenz-Fälle wären vermeidbar

Forscher finden weitere vermeidbare Risikofaktoren - mittlerweile sind es insgesamt 12.

Schweinepest: Mensch nicht in Gefahr

Vor einigen Tagen ist erstmalig die Afrikanische Schweinepest in Deutschland nachgewiesen worden.

Covid-19: Milder Verlauf durch Masken?

Das Tragen einer Maske könnte zu milderen und sogar symptomlosen Covid-19-Verläufen führen.

Bluthochdruck: Bei Erkältung aufpassen

Einige rezeptfreie Medikamente können den Blutdruck in die Höhe treiben.

Probiotika lindern Ekzeme bei Kindern

Eine einfache Therapie kann Kindern helfen, die unter juckenden und schmerzenden Ekzemen leiden.

Corona: Kinder haben andere Symptome

Covid-19 macht sich bei Kindern, wenn überhaupt, oft nur Magen-Darm-Symptome bemerkbar.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen