Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Bei Schlaflosigkeit keine Medikamente nehmen

Aktuelles

Frau nachts im Bett, Seitenlage, weißes Bettzeug, guckt schlaflos auf Wecker auf dem Nachtschränkchen

Das Bett ist nur zum Schlafen da, nicht zum Grübeln oder zum Warten auf den Schlaf. Wer nicht schlafen kann, sollte aufstehen und so lange etwas anderes tun, bis er müde genug ist, um im Bett gleich einzuschlafen.
© Photographee.eu - Fotolia

Do. 29. Januar 2015

Bei Schlaflosigkeit keine Medikamente nehmen

Menschen, die keinen Schlaf finden, haben einen großen Leidensdruck. Sie sehnen sich nach einer Arznei, die sie wieder selig schlummern lässt. Leichtfertig Schlafmittel zu nehmen, verschlechtere die Probleme dagegen aber meist noch mehr, sagte Professor Dr. Hans Förstl auf dem pharmacon – einem internationalen Fortbildungskongress für Apotheker.

Anzeige

Normaler Schlaf folgt einer Architektur mit einer geordneten Abfolge von Tiefschlafstadien und flachem Schlaf. "Wenn wir Schlafmittel nehmen, zerstören wir diese Architektur des Schlafs jedoch. Dann findet Narkose statt, aber kein Tiefschlaf mehr", warnte Förstl, Psychiater am Klinikum rechts der Isar der TU München. Zudem hätten Schlafmittel ein hohes Abhängigkeitspotenzial und seien daher abzulehnen. In diesem Zusammenhang wies er auf einen Widerspruch in unserer Gesellschaft hin: "Antidepressiva haben kein Abhängigkeitspotenzial, werden aber von vielen Menschen abgelehnt. Schlafmittel hingegen haben dieses Potenzial, werden aber trotzdem breit eingesetzt."

Um den Schlafproblemen beizukommen, spricht sich Förstl klar für die Einhaltung von Schlafhygiene aus. Dazu zähle, sich nur ins Bett zu legen, wenn man auch tatsächlich müde sei. Wach im Bett zu liegen und zu grübeln und zwanghaft einschlafen zu wollen, führe zu nichts. Da müsse man, auch wenn es mitten in der Nacht sei, wieder aufstehen. Nur so könne der sogenannte Schlafdruck, der Drang, einzuschlafen, erhöht werden. Der Psychiater gibt Schlaflosen diesen Reim mit auf den Weg:

"Das Bett ist nicht für Schafe da,
das Bett ist nur zum Schlafe, ja."

Im Bett solle daher auch nicht gearbeitet, gelesen oder Fernseh geguckt werden. Den Schlafdruck erhöht man zudem, indem man früh aufsteht, tagsüber nicht schläft und erst spät zu Bett geht. Die Schlafarchitektur stabilisiert man, indem man auf Alkohol, Kaffee, Tee und andere Stimulanzien verzichtet und keine Schlafmittel der Gruppe der Benzodiazepine nimmt. Zudem müssen Störfaktoren beseitigt werden. Psychiater Förstl zählt auf:

  • Tickende Leuchtzifferwecker aus dem Schlafzimmer verbannen
  • Blase und Mastdarm nicht überfüllen
  • Geeignete Matratze und Bettdecke nutzen
  • Niedrige Temperaturen im Schlafzimmer einhalten
  • Unter Umständen eine Lärmdämmung einbauen

Außerdem empfiehlt er, sich eine Schlafroutine anzugewöhnen, bei der das Zubettgehen stets gleich abläuft, also zu einem Ritual wird aus Bad, Entspannungsübungen und -gedanken zu festen Uhrzeiten.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schlank bleiben mit Veggie-Gerichten

Dabei ist es nicht unbedingt nötig, komplett auf Fleisch zu verzichten.

Arbeitsweg: Auto-Verzicht zahlt sich aus

Wer öfter zu Fuß geht oder das Fahrrad nimmt, lebt länger und gesünder.

Eier: Gut oder schlecht für das Herz?

Ein Ei pro Tag könnte sogar einen schützenden Effekt haben.

Die besten Tipps gegen schwere Beine

Im Thema der Woche lesen Sie, wie sich schweren Beinen, Besenreisern und Krampfadern vorbeugen lässt.

Thema der Woche: Getreide-Ersatz

Mehr über die Vor- und Nachteile von Amaranth, Buchweizen und Quinoa lesen Sie hier.

Wie viel muss ich beim Sport trinken?

Auch beim Schwimmen kann der Körper austrocknen, warnen Experten.

Schmerzmittel steigern den Blutdruck

Hypertoniker müssen bei rezeptfreien Schmerzmitteln besonders aufpassen.

Gesundheitsgefahr durch 5 Helm-Mythen

Ein Unfallexperte stellt verbreitete Missverständnisse richtig.

Thema der Woche: Cluster-Kopfschmerz

Die Schmerzen äußern sich als intensiv bohrend oder brennend im Bereich von Schläfe und Auge.

Fünf Tipps für gesunde Augen

So erkennen Sie Augenkrankheiten früh oder können ihnen vorbeugen.

Verdoppelt ASS das Risiko für Hautkrebs?

Eine große Studie fand einen Zusammenhang für Männer.

Schilddrüse: Ein Fall für mehrere Ärzte

Vor einer Operation ist es ratsam, sich von verschiedenen Fachärzten untersuchen lassen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen