Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Rauchstopp auf Raten könnte leichterfallen

Aktuelles

Junge Frau ca. 30, etwas unscharf im Hintergrund, graue Bluse, zerbricht lächelnd eine Zigarette mit den Händen (Vordergrund)

Ein Rauchstopp könnte leichterfallen, wenn man sich schrittweise vom Quarzen verabschiedet.
© zinkevych - Fotolia

Fr. 30. Januar 2015

Rauchstopp auf Raten könnte erfolgreicher sein

Wäre es leicht, das Rauchen aufzugeben, gäbe es hierzulande vermutlich deutlich mehr Nichtraucher. Auf der Suche nach Antworten, warum ein Rauchstopp so schwerfällt, kamen dänische Neurowissenschaftler jetzt zu einem erstaunlichen Ergebnis.

Anzeige

Die Forscherhatten mit Hilfe von bildgebenden Verfahren untersucht, was kurz nach einem Rauchstopp im Gehirn passiert. Ihr Ergebnis: Nach nur zwölf Stunden Nikotinentzug sinken die Sauerstoffaufnahme und der Blutfluss im Gehirn im Vergleich zu lebenslangen Nichtrauchern um bis zu 17 Prozent ab. "Die Gehirnscans deuten darauf hin, dass regelmäßige Raucher in den ersten Stunden, nachdem sie die Zigaretten aufgegeben haben, einen Demenz-ähnlichen Zustand erleben", sagt Professor Albert Gjedde von der Universität Kopenhagen in Dänemark.

Dies sei ein Entzugssymptom, vermuten die Wissenschaftler. Anfangs habe das Rauchen einen positiven Effekt. So erhöhe sich durch das Rauchen die Gehirnaktivität zunächst, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Journal of Cerebral Blood Flow & Metabolism. Doch passe sich das Hirngewebe schnell an und der Effekt verschwinde. Höre man dann schlagartig mit dem Rauchen auf, träten die gefundenen Entzugserscheinungen auf. Dies könne eine sehr unangenehme Erfahrung und möglicherweise einer der Gründe sein, warum es so schwierig ist, das Rauchen ein für alle Mal aufzugeben.

Wie viel Zeit ins Land gehen muss, bis das Gehirn ehemaliger Raucher wieder normal funktioniert, wissen die Forscher nicht. "Wir vermuten, dass es Wochen wenn nicht gar Monate dauern könnte", sagt Gjedde. Den Studienergebnissen folgend könnte es eine gute Idee sein, sich nach und nach von Zigaretten zu verabschieden, um die schlimmsten Entzugserscheinungen zu vermeiden, so der Neurowissenschaftler.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Ein Glas Wein täglich fördert Brustkrebs

Mit Sport und Bewegung lässt sich das Risiko dagegen deutlich senken.

Thema der Woche: Neue Arzneimittel

Innovationen gibt es bei der Behandlung von Herzschwäche, Brustkrebs und Narkolepsie.

Keine falsche Scham bei Verstopfung

Apotheker beraten diskret bei der Auswahl des richtigen Abführmittels.

So lässt sich die Sturzgefahr senken

Viele Unfälle passieren im Freien, warnen Experten.

Schmerzmittel steigern den Blutdruck

Besondere Vorsicht ist bei gängigen Schmerz- und Grippemitteln geboten.

Apotheker helfen bei häuslicher Pflege

Angehörige finden Unterstützung und Hilfsmittel in ihrer Apotheke vor Ort.

Thema der Woche: Fuß- und Nagelpilz

Beides lässt sich mit rezeptfreien Medikamenten aus der Apotheke behandeln.

Darmkrebs: Nüsse halbieren Sterberate

Krebspatienten profitieren offenbar davon, regelmäßig Nüsse zu essen.

Wechseljahre: Fenchel lindert Beschwerden

Die Heilpflanze könnte eine Alternative zur Hormonersatztherapie sein.

AMD: Augentropfen statt Spritzen?

Die unangenehme Behandlung mit Spritzen könnte bald der Vergangenheit angehören.

Herzinfarkt durch Atemwegsinfekt

In den ersten Tagen der Erkrankung ist das Risiko um das 17-fache höher.

Cannabis: Kasse kann Erstattung ablehnen

Das kann passieren, wenn nicht alle Therapiealternativen ausgeschöpft sind.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen