Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Sollbruchstelle ist bisweilen nur Schmuck

Aktuelles

Bunte Tabletten und Kapseln

Nicht alle Tabletten dürfen geteilt werden. Ist eine Bruchkerbe vorhanden, bedeutet das noch nicht zwingend, dass das Teilen möglich ist. Manche Kerben sind reine Zierde.
© rcfotostock - Fotolia

Mo. 02. Februar 2015

Tabletten: Beim Teilen nicht nur auf die Bruchkerbe achten

Nicht jede Tablette kann zerteilt werden, denn viele von ihnen wirken dann nicht mehr richtig. Patienten, die halbe Wirkstoffdosen einnehmen wollen, prüfen also am besten vorher, ob die Tablette vor ihnen überhaupt zum Teilen vorgesehen ist. Dies kann man zum Beispiel im Beipackzettel erfahren.

Anzeige

Hat die Tablette keine Sollbruchstelle, dann raten Apotheker, die Tablette auf keinen Fall gewaltsam oder mit dem Küchenmesser zu teilen. Es besteht die Gefahr, dass das Präparat dabei zerbröselt und nicht mehr eingenommen werden kann. Aber selbst wenn die Hälften ganz bleiben, ist fraglich, ob so noch exakt dosiert werden kann oder ob von dem unsachgemäß geteilten Präparat sogar Gesundheitsgefahren ausgehen können.

Wenn eine Bruchkerbe vorhanden ist, lässt sich die Tablette mit leichtem Fingerdruck auf die beiden Kanten in zwei Teile brechen. Doch die Kerbe allein sagt noch nichts darüber aus, ob diese zum Teilen vorgesehen ist. Manche dieser Kerben sind nur zur Zierde angebracht. Ein Blick in den Beipackzettel schafft Klarheit, ob man teilen darf oder nicht. Wenn halbe Tabletten eingenommen werden sollen, rät Thomas Brückner, Apotheker beim Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie, lieber noch einmal nachzufragen: "Sprechen Sie unbedingt mit ihrem Arzt oder Apotheker über die Tablettenart und die richtige Dosierung."

Dass Patienten ihre Tabletten teilen, ist gang und gäbe. Oft geschieht dies auf ärztliche Anweisung, zum Beispiel, wenn eine Therapie begonnen oder langsam abgesetzt wird. Eine bereits 2006 im European Journal of Clinical Pharmacology veröffentlichte Studie an fast 1.000 deutschen Patienten hat ergeben, dass rund ein Viertel der ihnen verordneten festen Arzneimittel, also Tabletten und Dragees, geteilt wurden. Dabei zeigte sich, dass rund vier Prozent der Präparate gar nicht dazu geeignet waren. Das kann dazu führen, dass das Medikament nicht wirkt oder ungewohnte Nebenwirkungen zeigt, z.B. am Magen.

BPI/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Antidepressiva bei Herzschwäche?

Viele Medikamente sind für Herzkranke nicht geeignet.

Die Menstruation ist oft ein Tabuthema

In vielen Regionen der Welt sind Frauen und Mädchen dadurch stark benachteiligt.

Resistenzen: Vom Tier auf den Menschen

60 Prozent aller Krankheiten des Menschen sind auf Tiere zurückzuführen.

Duftkerzen können Allergien auslösen

Einige Duftstoffe, die zum Beispiel in Kerzen stecken, sind für die Gesundheit bedenklich.

Anhaltenden Knieschmerz abklären lassen

Die Schmerzen können ein Warnzeichen für fortschreitende Arthrose sein.

Ist Nasenbohren gefährlich?

Gefährliche Pneumokokken könnten sich auf diese Weise übertragen.

Ein Marathon belastet das Herz

Kürzere Distanzen wie ein Halbmarathon belasten den Herzmuskel weniger stark.

Schwerhörigkeit fördert Demenz

Unbehandelt kann ein Hörverlust zu Demenz und anderen Krankheiten führen.

Bewegung: Fällt Deutschland durch?

Experten haben Noten für die körperliche Aktivität von Kindern und Jugendlichen verteilt.

Sauna-Besuche verlängern das Leben

Wer mehrmals pro Woche sauniert, stirbt seltener an Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Gute Fitness schützt das Herz

Das gilt auch für ansonsten gesunde Menschen, wie eine aktuelle Studie zeigt.

Wie Babys am besten sprechen lernen

Eltern können dazu beitragen, den Wortschatz ihres Babys zu vergrößern.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen