Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Jogging: weniger ist mehr

Aktuelles

Frau beim Joggen im Schnee, Wald, Bäume, Lichtung, zyklamfarbenes Oberteil, schwarze Hose, Mütze, rechter Bildrand

Beim Jogging gilt: Lieber mehrmals wöchentlich kleine und langsamere Runden drehen statt sich zu verausgaben.
© lightpoet - Fotolia

Mi. 04. Februar 2015

Jogging: weniger ist mehr

Wer regelmäßig in die Laufschuhe schlüpft, tut seiner Gesundheit etwas Gutes. Der Grundsatz "je mehr, desto besser" gilt hier allerdings nicht, wie dänische Forscher jetzt herausfanden. Wer lange leben möchte, geht es beim Jogging lieber etwas langsamer an.

Anzeige

Bei der Auswertung der Copenhagen City Heart Study stellten die Wissenschaftler fest, dass Extrem-Läufer in Sachen Sterblichkeit keinen Vorteil gegenüber Nichtjoggern und Stubenhockern hatten. Die Sterblichkeit ist ein Maß für die Wahrscheinlichkeit, in einem bestimmten Zeitraum zu sterben. In dieser Studie dauerte der Untersuchungszeitraum zwölf Jahre. Die besten Überlebenschancen hatten Studienteilnehmer, die wöchentlich nur ein bis etwa zweieinhalb Stunden joggten und ihre Laufschuhe nicht häufiger als dreimal pro Woche schnürten, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Journal of the American College of Cardiology. Zudem wirkte sich auch ein geringeres Tempo günstig auf die Gesundheit aus. So fanden die Wissenschaftler deutlich niedrigere Sterberaten bei Joggern mit einer langsamen oder moderaten Laufgeschwindigkeit.

Langsames Laufen sei mit einer starken körperlichen Belastung gleichzusetzen, sagt einer der Forscher, Dr. Peter Schnohr vom Frederiksberg Hospital in Kopenhagen. Strammes Joggen entspreche dagegen einer sehr starken körperlichen Belastung. Über Jahrzehnte hinweg könne die extrem hohe Aktivität ein Gesundheitsrisiko, insbesondere für das Herz-Kreislauf-System darstellen, so der Mediziner. "Im Hinblick auf den gesundheitlichen Nutzen könnte es ein oberes Limit für die Trainingsdosis beim Jogging geben", resümiert Schnohr. "Wer beabsichtigt, seine Lebenserwartung zu erhöhen, dem sei empfohlen, mehrmals kleine Joggingrunden bei angenehmem Tempo zu drehen. Alles was darüber hinausgeht, ist nicht nur unnötig, sondern schadet womöglich sogar."

HH/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kortison-Nasensprays wieder auf Rezept

Ärzte können Allergikern wieder Nasensprays auf Kosten der Krankenkassen verordnen.

Hörverlust deutet auf frühen Tod hin

Auch die familiären Beziehungen spielen dabei offenbar eine Rolle.

Was tun bei trockenen Augen?

Trockene Heizungsluft, eisige Kälte und Wind machen vielen Menschen Probleme.

Gene steuern, wie viel wir uns bewegen

Ob sich jemand im Alltag viel bewegt, bestimmt offenbar auch das Erbgut.

Antidepressiva bei Herzschwäche?

Viele Medikamente sind für Herzkranke nicht geeignet.

Die Menstruation ist oft ein Tabuthema

In vielen Regionen der Welt sind Frauen und Mädchen dadurch stark benachteiligt.

Resistenzen: Vom Tier auf den Menschen

60 Prozent aller Krankheiten des Menschen sind auf Tiere zurückzuführen.

Duftkerzen können Allergien auslösen

Einige Duftstoffe, die zum Beispiel in Kerzen stecken, sind für die Gesundheit bedenklich.

Anhaltenden Knieschmerz abklären lassen

Die Schmerzen können ein Warnzeichen für fortschreitende Arthrose sein.

Ist Nasenbohren gefährlich?

Gefährliche Pneumokokken könnten sich auf diese Weise übertragen.

Ein Marathon belastet das Herz

Kürzere Distanzen wie ein Halbmarathon belasten den Herzmuskel weniger stark.

Schwerhörigkeit fördert Demenz

Unbehandelt kann ein Hörverlust zu Demenz und anderen Krankheiten führen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen