Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Jogging: weniger ist mehr

Aktuelles

Frau beim Joggen im Schnee, Wald, Bäume, Lichtung, zyklamfarbenes Oberteil, schwarze Hose, Mütze, rechter Bildrand

Beim Jogging gilt: Lieber mehrmals wöchentlich kleine und langsamere Runden drehen statt sich zu verausgaben.
© lightpoet - Fotolia

Mi. 04. Februar 2015

Jogging: weniger ist mehr

Wer regelmäßig in die Laufschuhe schlüpft, tut seiner Gesundheit etwas Gutes. Der Grundsatz "je mehr, desto besser" gilt hier allerdings nicht, wie dänische Forscher jetzt herausfanden. Wer lange leben möchte, geht es beim Jogging lieber etwas langsamer an.

Anzeige

Bei der Auswertung der Copenhagen City Heart Study stellten die Wissenschaftler fest, dass Extrem-Läufer in Sachen Sterblichkeit keinen Vorteil gegenüber Nichtjoggern und Stubenhockern hatten. Die Sterblichkeit ist ein Maß für die Wahrscheinlichkeit, in einem bestimmten Zeitraum zu sterben. In dieser Studie dauerte der Untersuchungszeitraum zwölf Jahre. Die besten Überlebenschancen hatten Studienteilnehmer, die wöchentlich nur ein bis etwa zweieinhalb Stunden joggten und ihre Laufschuhe nicht häufiger als dreimal pro Woche schnürten, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Journal of the American College of Cardiology. Zudem wirkte sich auch ein geringeres Tempo günstig auf die Gesundheit aus. So fanden die Wissenschaftler deutlich niedrigere Sterberaten bei Joggern mit einer langsamen oder moderaten Laufgeschwindigkeit.

Langsames Laufen sei mit einer starken körperlichen Belastung gleichzusetzen, sagt einer der Forscher, Dr. Peter Schnohr vom Frederiksberg Hospital in Kopenhagen. Strammes Joggen entspreche dagegen einer sehr starken körperlichen Belastung. Über Jahrzehnte hinweg könne die extrem hohe Aktivität ein Gesundheitsrisiko, insbesondere für das Herz-Kreislauf-System darstellen, so der Mediziner. "Im Hinblick auf den gesundheitlichen Nutzen könnte es ein oberes Limit für die Trainingsdosis beim Jogging geben", resümiert Schnohr. "Wer beabsichtigt, seine Lebenserwartung zu erhöhen, dem sei empfohlen, mehrmals kleine Joggingrunden bei angenehmem Tempo zu drehen. Alles was darüber hinausgeht, ist nicht nur unnötig, sondern schadet womöglich sogar."

HH/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Yoga gegen schlechten Schlaf und Schmerzen

Eine Therapie ist manchmal auch ohne Medikamente möglich.

Experten warnen vor Aluminium

Vor allem für Kinder ist Aluminium eine Gefahr für die Gesundheit.

Sorgen Statine für Gedächtnisstörungen?

Patienten, die Cholesterinsenker einnehmen, müssen sich keine Sorgen machen.

Fakten und Mythen über Antibiotika

Muss man die Packung wirklich bis zum Ende nehmen? Experten klären auf.

Demenz: 6 Tipps für pflegende Angehörige

Einige Dinge können für Entlastung sorgen, etwa das Engagieren einer Nachtpflege.

Was hilft Babys gegen Bauchweh?

Forscher haben die Wirkung verschiedener Hausmittel systematisch untersucht.

Diclofenac für Herzpatienten riskant

Trotzdem wird das Schmerzmittel immer noch von vielen Ärzten verschrieben.

Brustkrebs: Sport verbessert Prognose

Das gilt auch, wenn Frauen erst nach der Diagnose damit anfangen.

Krafttraining sorgt für ein gesundes Herz

Die Muskelmasse gibt Hinweise auf das künftige Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Was hilft bei häufigen Wadenkrämpfen?

Maßnahmen wie Dehnen und Magnesium haben nicht bei allen Patienten Erfolg.

Schlafstörungen sind ein Gesundheitsrisiko

Das Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erhöht sich dadurch deutlich.

Sport treiben mit Herzschwäche?

Eine neue Studie zeigt, dass Bewegung dazu beiträgt, steife Blutgefäße zu lockern.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen