Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Gefährliche Medikamenten-Kombi

Aktuelles

Zwei Hände, die Tabletten und ein Glas Wasser halten.

Die Wechselwirkung von Spironolacton und dem Antibiotikum Trimethoprim/Sulfamethoxazol kann fatale Folgen haben.
© Bernd Kröger - Fotolia

Do. 05. Februar 2015

Diuretikum plus Antibiotikum: Kombi kann gefährlich werden

Wie gefährlich es sein kann, zwei unterschiedliche Medikamente miteinander zu kombinieren, konnten kanadische Forscher jetzt erneut nachweisen. So kann das Zusammenspiel eines gängigen Antibiotikums und eines Diuretikums, eines harntreibenden Mittels, das bei Herzschwäche verschrieben wird, das Risiko für einen plötzlichen Tod bei älteren Menschen verdoppeln.

Anzeige

Die Kanadier warnen vor der gleichzeitigen Einnahme eines Antibiotikums mit der Wirkstoffkombination Trimethoprim/Sulfamethoxazol mit dem Diuretikum Spironolacton. Jene Spironolacton-Verwender, die mit dem Kombi-Antibiotikum behandelt worden waren, verstarben eher als Studienteilnehmer, die das Antibiotikum Amoxicillin eingenommen hatten. Das berichten die Forscher im Canadian Medical Association Journal (CMAJ). "Die Wahrscheinlichkeit für einen plötzlichen Tod war nach einer Verschreibung von Trimethoprim/Sulfamethoxazol doppelt so hoch wie nach Amoxicillin", sagt Hauptautor Dr. Tony Antoniou. Trimethoprim/Sulfamethoxazol wird zur Therapie verschiedenster Infektionen wie Blasenentzündungen eingesetzt.

Die Forscher vermuten, dass sich eine der Nebenwirkungen, die Spironolacton bei manchen Menschen haben kann, durch eine ähnliche Nebenwirkung dieses speziellen-Antibiotikums noch verstärkt. Es handelt sich dabei um die sogenannte Hyperkaliämie, bei der der Kaliumspiegel im Blut auf lebensgefährliche Höhen ansteigt. Diese kann durch Einnahme des Diuretikums entstehen, das Kalium im Körper zurückhält. Ein gefährlich hoher Kaliumspiegel zählt jedoch auch zu den unerwünschten Nebenwirkungen von Trimethoprim/Sulfamethoxazol. Ist der Einsatz von Antibiotika notwendig, sollten Ärzte bei Herzschwäche-Patienten, die mit Spironolacton behandelt werden, daher lieber auf andere Antibiotika ausweichen, raten die Forscher.

Die Wissenschaftler hatten über einen Zeitraum von 17 Jahren über 200.000 Menschen über 66 beobachtet, die aufgrund einer Herzschwäche mit dem harntreibenden Mittel Spironolacton behandelt wurden. Fast 12.000 von ihnen verstarben plötzlich, 328 innerhalb von zwei Wochen nach der Einnahme von Antibiotika, darunter Amoxicillin, Ciprofloxacin, Norfloxacin, Nitrofurantoin und Trimethoprim/Sulfamethoxazol.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tricks vom Apotheker: Tabletten schlucken

Mit diesen zwei Tricks klappt das Herunterschlucken von Kapseln und Tabletten ganz einfach.

Diese Schlaf-Mythen sind gefährlich

Experten räumen mit Gerüchten auf, von denen einige sogar die Gesundheit gefährden.

Zinkoxid hemmt Körpergeruch effektiv

Die chemische Verbindung reduziert unangenehme Gerüche in der Achselhöhle.

4 Tipps: Stillen nach dem Kaiserschnitt

Nach einem Kaiserschnitt ist das Stillen manchmal problematisch.

Vegan leben in der Schwangerschaft?

Damit sich das Gehirn des Babys entwickeln kann, müssen Frauen ausreichend Vitamin B12 zu sich nehmen.

Rauchstopp gelingt zusammen besser

Paare, die gemeinsam mit dem Rauchen aufhören, haben eine deutlich höhere Erfolgschance.

Atemtraining für den Blutdruck

Fünf Minuten Training pro Tag senken den Blutdruck und verbessern die Fitness.

Medikamentöse Therapie bei Parkinson

Experten klären am Lesertelefon darüber auf, wie sich die Krankheit behandeln lässt.

Fluorchinolone nur noch für den Ernstfall

Gewisse Antibiotika dürfen wegen schwerer Nebenwirkungen nur noch in Ausnahmefällen verordnet werden.

Frühlingswetter sorgt oft für Erkältungen

Durch die schwankenden Temperaturen ist das Immunsystem gerade besonders belastet.

Sanfte Hilfe bei Wechseljahresbeschwerden

Leichte bis mäßige Beschwerden lassen sich mit pflanzlichen Medikamenten lindern.

Laufen hält die Zellen jung

Ausdauertraining wie Laufen, Radfahren oder Schwimmen bremst die zelluläre Alterung.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Krank und was jetzt?

TreppenlifteHaben Sie sich schon einmal im Internet über Krankheiten und Therapien schlau gemacht?

Machen Sie mit bei der größten Befragung unter Patienten in Deutschland!

Themenspecial: Gesunde Haut

Frau mit Hut im GrünenIm neuen Themenspecial "Gesunde Haut"
lesen Sie auf aponet.de viel Wissenswertes über die richtige Pflege für jeden Hauttypen.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Anzeige

Service

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen