Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Gefährliche Medikamenten-Kombi

Aktuelles

Zwei Hände, die Tabletten und ein Glas Wasser halten.

Die Wechselwirkung von Spironolacton und dem Antibiotikum Trimethoprim/Sulfamethoxazol kann fatale Folgen haben.
© Bernd Kröger - Fotolia

Do. 05. Februar 2015

Diuretikum plus Antibiotikum: Kombi kann gefährlich werden

Wie gefährlich es sein kann, zwei unterschiedliche Medikamente miteinander zu kombinieren, konnten kanadische Forscher jetzt erneut nachweisen. So kann das Zusammenspiel eines gängigen Antibiotikums und eines Diuretikums, eines harntreibenden Mittels, das bei Herzschwäche verschrieben wird, das Risiko für einen plötzlichen Tod bei älteren Menschen verdoppeln.

Anzeige

Die Kanadier warnen vor der gleichzeitigen Einnahme eines Antibiotikums mit der Wirkstoffkombination Trimethoprim/Sulfamethoxazol mit dem Diuretikum Spironolacton. Jene Spironolacton-Verwender, die mit dem Kombi-Antibiotikum behandelt worden waren, verstarben eher als Studienteilnehmer, die das Antibiotikum Amoxicillin eingenommen hatten. Das berichten die Forscher im Canadian Medical Association Journal (CMAJ). "Die Wahrscheinlichkeit für einen plötzlichen Tod war nach einer Verschreibung von Trimethoprim/Sulfamethoxazol doppelt so hoch wie nach Amoxicillin", sagt Hauptautor Dr. Tony Antoniou. Trimethoprim/Sulfamethoxazol wird zur Therapie verschiedenster Infektionen wie Blasenentzündungen eingesetzt.

Die Forscher vermuten, dass sich eine der Nebenwirkungen, die Spironolacton bei manchen Menschen haben kann, durch eine ähnliche Nebenwirkung dieses speziellen-Antibiotikums noch verstärkt. Es handelt sich dabei um die sogenannte Hyperkaliämie, bei der der Kaliumspiegel im Blut auf lebensgefährliche Höhen ansteigt. Diese kann durch Einnahme des Diuretikums entstehen, das Kalium im Körper zurückhält. Ein gefährlich hoher Kaliumspiegel zählt jedoch auch zu den unerwünschten Nebenwirkungen von Trimethoprim/Sulfamethoxazol. Ist der Einsatz von Antibiotika notwendig, sollten Ärzte bei Herzschwäche-Patienten, die mit Spironolacton behandelt werden, daher lieber auf andere Antibiotika ausweichen, raten die Forscher.

Die Wissenschaftler hatten über einen Zeitraum von 17 Jahren über 200.000 Menschen über 66 beobachtet, die aufgrund einer Herzschwäche mit dem harntreibenden Mittel Spironolacton behandelt wurden. Fast 12.000 von ihnen verstarben plötzlich, 328 innerhalb von zwei Wochen nach der Einnahme von Antibiotika, darunter Amoxicillin, Ciprofloxacin, Norfloxacin, Nitrofurantoin und Trimethoprim/Sulfamethoxazol.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kaugummis schützen vor Karies

Das Kauen von zuckerfreien Kaugummis ist ein wirksames Mittel, um Karies vorzubeugen.

Yoga gegen schlechten Schlaf und Schmerzen

Eine Therapie ist manchmal auch ohne Medikamente möglich.

Experten warnen vor Aluminium

Vor allem für Kinder ist Aluminium eine Gefahr für die Gesundheit.

Sorgen Statine für Gedächtnisstörungen?

Patienten, die Cholesterinsenker einnehmen, müssen sich keine Sorgen machen.

Fakten und Mythen über Antibiotika

Muss man die Packung wirklich bis zum Ende nehmen? Experten klären auf.

Demenz: 6 Tipps für pflegende Angehörige

Einige Dinge können für Entlastung sorgen, etwa das Engagieren einer Nachtpflege.

Was hilft Babys gegen Bauchweh?

Forscher haben die Wirkung verschiedener Hausmittel systematisch untersucht.

Diclofenac für Herzpatienten riskant

Trotzdem wird das Schmerzmittel immer noch von vielen Ärzten verschrieben.

Brustkrebs: Sport verbessert Prognose

Das gilt auch, wenn Frauen erst nach der Diagnose damit anfangen.

Krafttraining sorgt für ein gesundes Herz

Die Muskelmasse gibt Hinweise auf das künftige Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Was hilft bei häufigen Wadenkrämpfen?

Maßnahmen wie Dehnen und Magnesium haben nicht bei allen Patienten Erfolg.

Schlafstörungen sind ein Gesundheitsrisiko

Das Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erhöht sich dadurch deutlich.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen