Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Gefährliche Medikamenten-Kombi

Aktuelles

Zwei Hände, die Tabletten und ein Glas Wasser halten.

Die Wechselwirkung von Spironolacton und dem Antibiotikum Trimethoprim/Sulfamethoxazol kann fatale Folgen haben.
© Bernd Kröger - Fotolia

Do. 05. Februar 2015

Diuretikum plus Antibiotikum: Kombi kann gefährlich werden

Wie gefährlich es sein kann, zwei unterschiedliche Medikamente miteinander zu kombinieren, konnten kanadische Forscher jetzt erneut nachweisen. So kann das Zusammenspiel eines gängigen Antibiotikums und eines Diuretikums, eines harntreibenden Mittels, das bei Herzschwäche verschrieben wird, das Risiko für einen plötzlichen Tod bei älteren Menschen verdoppeln.

Anzeige

Die Kanadier warnen vor der gleichzeitigen Einnahme eines Antibiotikums mit der Wirkstoffkombination Trimethoprim/Sulfamethoxazol mit dem Diuretikum Spironolacton. Jene Spironolacton-Verwender, die mit dem Kombi-Antibiotikum behandelt worden waren, verstarben eher als Studienteilnehmer, die das Antibiotikum Amoxicillin eingenommen hatten. Das berichten die Forscher im Canadian Medical Association Journal (CMAJ). "Die Wahrscheinlichkeit für einen plötzlichen Tod war nach einer Verschreibung von Trimethoprim/Sulfamethoxazol doppelt so hoch wie nach Amoxicillin", sagt Hauptautor Dr. Tony Antoniou. Trimethoprim/Sulfamethoxazol wird zur Therapie verschiedenster Infektionen wie Blasenentzündungen eingesetzt.

Die Forscher vermuten, dass sich eine der Nebenwirkungen, die Spironolacton bei manchen Menschen haben kann, durch eine ähnliche Nebenwirkung dieses speziellen-Antibiotikums noch verstärkt. Es handelt sich dabei um die sogenannte Hyperkaliämie, bei der der Kaliumspiegel im Blut auf lebensgefährliche Höhen ansteigt. Diese kann durch Einnahme des Diuretikums entstehen, das Kalium im Körper zurückhält. Ein gefährlich hoher Kaliumspiegel zählt jedoch auch zu den unerwünschten Nebenwirkungen von Trimethoprim/Sulfamethoxazol. Ist der Einsatz von Antibiotika notwendig, sollten Ärzte bei Herzschwäche-Patienten, die mit Spironolacton behandelt werden, daher lieber auf andere Antibiotika ausweichen, raten die Forscher.

Die Wissenschaftler hatten über einen Zeitraum von 17 Jahren über 200.000 Menschen über 66 beobachtet, die aufgrund einer Herzschwäche mit dem harntreibenden Mittel Spironolacton behandelt wurden. Fast 12.000 von ihnen verstarben plötzlich, 328 innerhalb von zwei Wochen nach der Einnahme von Antibiotika, darunter Amoxicillin, Ciprofloxacin, Norfloxacin, Nitrofurantoin und Trimethoprim/Sulfamethoxazol.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sport fördert das Gedächtnis

Schon eine kurze Sporteinheit reicht aus, um die Gedächtnisleistung zu steigern.

Coronavirus, Grippe oder Erkältung?

Wie sich Covid-19 von einer Erkältung und der Grippe unterscheiden lässt, zeigt dieser Überblick.

Corona: Fenster kippen reicht nicht

Wie man am besten lüftet, um das Ansteckungsrisiko zu senken, lesen Sie hier.

Lässt uns harte Arbeit schneller altern?

Ein solcher Zusammenhang ist sogar schon bei jungen Menschen sichtbar.

Karotten-Allergie: Erhitzen hilft nicht

Auch gekochte Karotten können eine allergische Reaktion auslösen.

So gefährlich ist Covid-19 für das Herz

Einige Patienten, die an Covid-19 erkrankt waren, zeigen später auffällige Herzbefunde.

Psoriasis: Risiko für Herz und Gefäße

Auch leichte Schuppenflechte erhöht das Risiko für Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Emotional stabiler durch mehr Schlaf

Schlechter Schlaf kann ziemlich auf die Stimmung drücken, zeigt eine neue Studie.

Aphthen selbst behandeln

Bei kleinen Aphthen können Lokaltherapien mit Mitteln aus der Apotheke die Beschwerden lindern.

Covid-19 könnte saisonal auftreten

Forscher sind überzeugt, dass sich das Ansteckungsmuster in Zukunft verändern wird.

Viele Demenz-Fälle wären vermeidbar

Forscher finden weitere vermeidbare Risikofaktoren - mittlerweile sind es insgesamt 12.

Schweinepest: Mensch nicht in Gefahr

Vor einigen Tagen ist erstmalig die Afrikanische Schweinepest in Deutschland nachgewiesen worden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen