Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Blutzucker nicht zu schnell senken

Aktuelles

Bauchbild Jeansansatz, rotes Shirt, freier Bauch: Junge Frau spritzt sich Insulin

Mit Insulin lässt sich der Blutzucker senken. Die Senkung sollte allerdings mit Bedacht geschehen, da sonst Nervenschäden drohen.
© Ljupco Smokovski - Fotolia

Fr. 06. Februar 2015

Diabetes: Zu schnelle Blutzuckersenkung begünstigt Nervenschäden

Ziel einer Diabetes-Therapie ist es, den Blutzuckerspiegel langfristig abzusenken. Eine neue Studie deutet jetzt darauf hin, dass dies nicht zu rasch geschehen sollte. Ein schnelles Absenken könnte das Risiko für schmerzhafte Nervenschäden – eine sogenannte diabetische Polyneuropathie – erhöhen, heißt es von der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN).

Anzeige

Die Studie, auf die sich die DGN bezieht, wurde im Fachblatt Brain veröffentlicht. Für die Forschungsarbeit hatten die US-Neurologen Christopher H. Gibbons und Roy Freeman von der Harvard Medical School Daten von 910 Diabetikern, die in einer Fachklinik auf eine diabetische Neuropathie hin untersucht worden waren, analysiert. Wie die Forscher berichten, entwickelten beinahe zwei von drei der Patienten, deren Blutzucker-Langzeitwert HbA1c sich innerhalb von drei Monaten um mindestens zwei Prozent verbesserte, eine solche Neuropathie. Von den Diabetikern, deren HbA1c-Werte sich langsamer oder gar nicht verbesserten, litt dagegen nur etwa jeder 23. unter den Nervenschäden. Aus der Studie lässt sich schließen, dass Polyneuropathien nach einer erfolgreichen Blutzuckersenkung offenbar stärker verbreitet sein könnten als bisher angenommen.

"Diese Arbeit ist von großer praktischer Bedeutung", sagt Professor Claudia Sommer von der DGN. Sollten sich die Befunde bestätigen, müsste der Stoffwechsel bei Patienten mit Diabetes in Zukunft deutlich langsamer normalisiert werden, so die Neurologin. "Der naheliegende Ratschlag wäre daher, den HbA1c-Wert mit Bedacht abzusenken, und zwar wie die Autoren selbst vorschlagen, um weniger als 2 Prozent in drei Monaten", sagt Sommer. Den DGN-Experten zufolge klagen 13 bis 26 Prozent der Diabetes-Patienten unter chronischen Schmerzen aufgrund einer diabetischen Polyneuropathie.

HH

Suchen Sie einen Diabetologen?

Wenn Sie einen Facharzt benötigen, erhalten Sie über die Arztsuche auf aponet.de schnell Vorschläge in Ihrer Nähe. Probieren Sie es aus!

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

3-in-1-Pille senkt Blutdruck effektiv

Die Kombi-Pille könnte die Therapie in Zukunft deutlich vereinfachen.

Wie viel Sport macht glücklich?

Eine neue Studie zeigt: Mehr ist nicht unbedingt besser für die Psyche.

Salz: Schädlich oder nicht?

Eine große Studie kommt zu einem überraschenden Ergebnis.

Sehschwäche in der Schwangerschaft

Bei diesen Symptomen sollten Schwangere sofort einen Augenarzt aufsuchen.

Sommer: Augen vor Infektionen schützen

Beim Schwimmen im Freibad, See oder Meer lauern einige Gefahren.

Vollkorn für gesunde Zähne

Vollkornprodukte haben einen schützenden Effekt auf Zähne und Zahnfleisch.

Checkliste: So wird die Küche glutenfrei

Wer unter einer Zöliakie leidet, dem schaden bereits kleinste Weizen-Krümel.

Diabetes: Abnehmen rettet Betazellen

Eine Gewichtsabnahme kann die Stoffwechselkrankheit stoppen.

Ohnmacht: Ursache kann gefährlich sein

Eine kurze Bewusstlosigkeit sollte daher immer ärztlich abgeklärt werden.

Thema der Woche: Reisen mit Krebs

Mit sorgfältiger Planung ist das kein Tabu. Eine Expertin erklärt, worauf zu achten ist.

Diät: Helfen kleine Teller doch nicht?

Wer Hunger hat, lässt sich von der Tellergröße nicht austricksen.

Hitze beeinträchtigt Medikamente

Einige Arzneimittel bergen bei den aktuellen Temperaturen Risiken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen