Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Blutzucker nicht zu schnell senken

Aktuelles

Bauchbild Jeansansatz, rotes Shirt, freier Bauch: Junge Frau spritzt sich Insulin

Mit Insulin lässt sich der Blutzucker senken. Die Senkung sollte allerdings mit Bedacht geschehen, da sonst Nervenschäden drohen.
© Ljupco Smokovski - Fotolia

Fr. 06. Februar 2015

Diabetes: Zu schnelle Blutzuckersenkung begünstigt Nervenschäden

Ziel einer Diabetes-Therapie ist es, den Blutzuckerspiegel langfristig abzusenken. Eine neue Studie deutet jetzt darauf hin, dass dies nicht zu rasch geschehen sollte. Ein schnelles Absenken könnte das Risiko für schmerzhafte Nervenschäden – eine sogenannte diabetische Polyneuropathie – erhöhen, heißt es von der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN).

Anzeige

Die Studie, auf die sich die DGN bezieht, wurde im Fachblatt Brain veröffentlicht. Für die Forschungsarbeit hatten die US-Neurologen Christopher H. Gibbons und Roy Freeman von der Harvard Medical School Daten von 910 Diabetikern, die in einer Fachklinik auf eine diabetische Neuropathie hin untersucht worden waren, analysiert. Wie die Forscher berichten, entwickelten beinahe zwei von drei der Patienten, deren Blutzucker-Langzeitwert HbA1c sich innerhalb von drei Monaten um mindestens zwei Prozent verbesserte, eine solche Neuropathie. Von den Diabetikern, deren HbA1c-Werte sich langsamer oder gar nicht verbesserten, litt dagegen nur etwa jeder 23. unter den Nervenschäden. Aus der Studie lässt sich schließen, dass Polyneuropathien nach einer erfolgreichen Blutzuckersenkung offenbar stärker verbreitet sein könnten als bisher angenommen.

"Diese Arbeit ist von großer praktischer Bedeutung", sagt Professor Claudia Sommer von der DGN. Sollten sich die Befunde bestätigen, müsste der Stoffwechsel bei Patienten mit Diabetes in Zukunft deutlich langsamer normalisiert werden, so die Neurologin. "Der naheliegende Ratschlag wäre daher, den HbA1c-Wert mit Bedacht abzusenken, und zwar wie die Autoren selbst vorschlagen, um weniger als 2 Prozent in drei Monaten", sagt Sommer. Den DGN-Experten zufolge klagen 13 bis 26 Prozent der Diabetes-Patienten unter chronischen Schmerzen aufgrund einer diabetischen Polyneuropathie.

HH

Suchen Sie einen Diabetologen?

Wenn Sie einen Facharzt benötigen, erhalten Sie über die Arztsuche auf aponet.de schnell Vorschläge in Ihrer Nähe. Probieren Sie es aus!

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schlank bleiben mit Veggie-Gerichten

Dabei ist es nicht unbedingt nötig, komplett auf Fleisch zu verzichten.

Arbeitsweg: Auto-Verzicht zahlt sich aus

Wer öfter zu Fuß geht oder das Fahrrad nimmt, lebt länger und gesünder.

Eier: Gut oder schlecht für das Herz?

Ein Ei pro Tag könnte sogar einen schützenden Effekt haben.

Die besten Tipps gegen schwere Beine

Im Thema der Woche lesen Sie, wie sich schweren Beinen, Besenreisern und Krampfadern vorbeugen lässt.

Thema der Woche: Getreide-Ersatz

Mehr über die Vor- und Nachteile von Amaranth, Buchweizen und Quinoa lesen Sie hier.

Wie viel muss ich beim Sport trinken?

Auch beim Schwimmen kann der Körper austrocknen, warnen Experten.

Schmerzmittel steigern den Blutdruck

Hypertoniker müssen bei rezeptfreien Schmerzmitteln besonders aufpassen.

Gesundheitsgefahr durch 5 Helm-Mythen

Ein Unfallexperte stellt verbreitete Missverständnisse richtig.

Thema der Woche: Cluster-Kopfschmerz

Die Schmerzen äußern sich als intensiv bohrend oder brennend im Bereich von Schläfe und Auge.

Fünf Tipps für gesunde Augen

So erkennen Sie Augenkrankheiten früh oder können ihnen vorbeugen.

Verdoppelt ASS das Risiko für Hautkrebs?

Eine große Studie fand einen Zusammenhang für Männer.

Schilddrüse: Ein Fall für mehrere Ärzte

Vor einer Operation ist es ratsam, sich von verschiedenen Fachärzten untersuchen lassen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen