Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Das hilft gegen trockenen Mund

Aktuelles

Älterer Mann trinkt ein Glas Wasser.

Regelmäßig trinken sorgt dafür, dass der Mund nicht austrocknet.
© Peter Maszlen - Fotolia

Mo. 09. Februar 2015

Nebenwirkung: Das hilft gegen trockenen Mund durch Medikamente

Wer nachts schnarcht, kennt das Gefühl am Morgen: Die Zunge klebt am Gaumen, der Mund ist trocken. Dann helfen ein paar Schluck Wasser und alles ist in Ordnung. Wenn Mundtrockenheit auf die Einnahme von Medikamenten zurückzuführen ist, helfen Tipps und Präparate vom Apotheker.

Anzeige

Speichel besteht aus Wasser, Mineralstoffen, Spurenelementen, Enzymen und Immunglobulinen. Schleimstoffe sorgen dafür, dass er nicht abrinnt, sondern gut an Schleimhäuten und Zähnen haftet. Speichel erleichtert das Schlucken und Kauen und verstärkt das Geschmacksempfinden. Enzyme spalten die Nahrung auf und unterstützen die Verdauung. Mineralien regenerieren den Zahnschmelz und neutralisieren schädigende Säuren. Speichel erhält die natürliche Bakterienflora der Mundhöhle, so dass eindringende Keime bekämpft und Entzündungen der Mundschleimhaut und des Zahnfleisches vermieden werden.

Bei einer Reihe von Arzneimitteln findet man im Beipackzettel als Nebenwirkung Mundtrockenheit, fachsprachlich Xerostomie genannt. Dazu gehören zum Beispiel:

  • Anticholinergika gegen Harninkontinenz, Verengung der Bronchien oder Krämpfe des Magen/Darmtrakts,
  • Scopolamin, in Form von Pflastern gegen Reiseübelkeit,
  • Anthistaminika gegen Schlafstörungen, Allergien oder Reisekrankheit,
  • Antidepressiva, Antiepileptika oder Benzodiazepine,
  • Blutdrucksenker vom Typ der Diuretika (entwässernde Mittel),
  • ACE-Hemmer, Betablocker oder Calciumantagonisten,
  • Chemotherapeutika zur Behandlung von Krebs,
  • Opioide, zur Behandlung starker Schmerzen und manche Antiparkinsonmittel.

Ist ein Arzneimittel die Ursache, hält man am besten mit dem Arzt Rücksprache. Oft kann die Dosis reduziert oder das Mittel gewechselt werden. Ist das nicht möglich, kann man selbst etwas tun. Ganz wichtig ist es, viel zu trinken, am besten Wasser oder ungesüßte Kräutertees. Ein paar Spritzer Zitronensaft können die Wirkung verbessern. Wann immer nötig, den Mund mit Wasser ausspülen. Der Zusatz von alkoholfreien Mundspüllösungen kann den Speichelfluss verstärken. Außer Haus ist es sinnvoll, stets eine kleine Flasche Wasser mit sich zu führen. Ansonsten helfen zuckerfreie Kaugummis oder das Lutschen von sauren Bonbons oder salzhaltigen Pastillen. Mit "künstlichem Speichel" in Form von Mundsprays oder Lösungen kann die Mundhöhle direkt befeuchtet werden. Er ist mit oder ohne Aromastoffe in Apotheken erhältlich.

UK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Winter-Vitamine

Was unser Immunsystem unterstützt und wie sich unser Bedarf decken lässt, lesen Sie hier.

Weihnachtsbaum sicher transportieren

Diese Gefahren und Bußgelder drohen, wenn der Baum nicht richtig gesichert ist.

Zu viel Magnesium verursacht Durchfall

Experten empfehlen eine Tageshöchstmenge für Nahrungsergänzungsmittel.

Verstopfung bei Kindern behandeln

Ein Apotheker erklärt, was bei Problemen mit der Verdauung hilft.

Rentner schlafen besser und länger

Im Ruhestand lösen sich offenbar viele Schlafprobleme in Luft auf.

Gesunde Ernährung gegen MS-Symptome

Eine US-Studie zeigt, welchen Einfluss die Ernährung bei Multipler Sklerose hat.

Thema der Woche: Rotavirus

Besonders für Säuglinge und Kleinkinder ist das Magen-Darm-Virus gefährlich.

Akupunktur lindert Gelenkschmerzen

Die Methode hilft Frauen, die infolge einer Brustkrebs-Therapie unter Schmerzen leiden.

Senioren mangelt es an Vitamin D und B12

Forscher haben untersucht, wie gut über 65-Jährige mit Vitaminen versorgt sind.

Wie finde ich einen guten Chirurgen?

Experten zeigen Qualitätskriterien, die ein guter Chirurg erfüllen sollte.

Nudeln machen nicht alle Menschen dick

Die Gene entscheiden offenbar mit, welche Lebensmittel uns dick machen.

Ärzte warnen vor Vitamin-D-Überdosis

Wer hoch dosierte Präparate einnimmt, riskiert unter anderem Nierenschäden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen