Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Machen Energy-Drinks Schüler hyperaktiv?

Aktuelles

Gruppe von SchülerInnen, ca. 11-jährig, unterhalten sich, ein Mädchen hält eine Dose (Energydrink) in der Hand.

Handliche Dose, süßer Geschmack: Energy-Drinks sind bei vielen Kindern beliebt.
© Syda Productions - Fotolia

Di. 10. Februar 2015

Machen Energy-Drinks Schüler hyperaktiv?

Energy-Drinks enthalten oft Koffein und viel Zucker. Dieser Energie-Kick kann bei Schulkindern auf die Dauer unerwünschte Folgen haben: Greifen sie häufig zu stark gesüßten Energy-Drinks, erhöht dies die Gefahr für Hyperaktivität und Unaufmerksamkeit, sagen US-Forscher. Sie hatten über 1.600 Kinder befragt, die im Bundesstaat Connecticut die Mittelschule besuchten.

Anzeige

"Stieg die Gesamtzahl an gezuckerten Getränken an, galt dies auch für die Wahrscheinlichkeit für Symptome von Hyperaktivität und Unaufmerksamkeit", sagt Professor Jeanette Ickovics von der Yale Universität, die das Wissenschaftsteam leitete. Das Risiko, dass solche Symptome auftraten, stieg bis zu 66 Prozent an, berichten die Forscher im Fachblatt Academic Pediatrics. Für diesen Zusammenhang scheinen insbesondere Energy-Drinks verantwortlich zu sein. Die Forscher konnten zudem nachweisen, dass Jungen häufiger zu dieser Art Getränke griffen als Mädchen.

Auf den schulischen Erfolg könne sich dies negativ auswirken, warnen die Forscher. Schon frühere Studien hätten gezeigt, dass es einen Zusammenhang gebe zwischen der Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung, kurz ADHS, und schlechteren schulischen Leistungen sowie Schwierigkeiten bei Beziehungen mit Gleichaltrigen. Um die Rolle, die der Konsum zuckerhaltiger Getränke hier spiele, genauer zu verstehen, seien zwar noch weitere Forschungsarbeiten notwendig, sagen die Wissenschaftler. Trotzdem unterstützten ihre Ergebnisse die Empfehlung, allgemein den Konsum zuckerhaltiger Getränke bei Schulkindern einzuschränken. Zum anderen empfehlen die Autoren, dass Kinder auf Energy-Drinks am besten ganz verzichten sollten. Diese enthielten oft nicht nur hohe Mengen an Zucker, zum Teil bis zu 40 Gramm, sondern häufig auch Koffein.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Experten warnen vor Aluminium

Vor allem für Kinder ist Aluminium eine Gefahr für die Gesundheit.

Sorgen Statine für Gedächtnisstörungen?

Patienten, die Cholesterinsenker einnehmen, müssen sich keine Sorgen machen.

Fakten und Mythen über Antibiotika

Muss man die Packung wirklich bis zum Ende nehmen? Experten klären auf.

Demenz: 6 Tipps für pflegende Angehörige

Einige Dinge können für Entlastung sorgen, etwa das Engagieren einer Nachtpflege.

Was hilft Babys gegen Bauchweh?

Forscher haben die Wirkung verschiedener Hausmittel systematisch untersucht.

Diclofenac für Herzpatienten riskant

Trotzdem wird das Schmerzmittel immer noch von vielen Ärzten verschrieben.

Brustkrebs: Sport verbessert Prognose

Das gilt auch, wenn Frauen erst nach der Diagnose damit anfangen.

Krafttraining sorgt für ein gesundes Herz

Die Muskelmasse gibt Hinweise auf das künftige Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Was hilft bei häufigen Wadenkrämpfen?

Maßnahmen wie Dehnen und Magnesium haben nicht bei allen Patienten Erfolg.

Schlafstörungen sind ein Gesundheitsrisiko

Das Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erhöht sich dadurch deutlich.

Sport treiben mit Herzschwäche?

Eine neue Studie zeigt, dass Bewegung dazu beiträgt, steife Blutgefäße zu lockern.

Besser essen im Job – so klappt es

Beim Mittagessen am Arbeitsplatz bleibt die gesunde Ernährung oft auf der Strecke.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen