Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Machen Energy-Drinks Schüler hyperaktiv?

Aktuelles

Gruppe von SchülerInnen, ca. 11-jährig, unterhalten sich, ein Mädchen hält eine Dose (Energydrink) in der Hand.

Handliche Dose, süßer Geschmack: Energy-Drinks sind bei vielen Kindern beliebt.
© Syda Productions - Fotolia

Di. 10. Februar 2015

Machen Energy-Drinks Schüler hyperaktiv?

Energy-Drinks enthalten oft Koffein und viel Zucker. Dieser Energie-Kick kann bei Schulkindern auf die Dauer unerwünschte Folgen haben: Greifen sie häufig zu stark gesüßten Energy-Drinks, erhöht dies die Gefahr für Hyperaktivität und Unaufmerksamkeit, sagen US-Forscher. Sie hatten über 1.600 Kinder befragt, die im Bundesstaat Connecticut die Mittelschule besuchten.

Anzeige

"Stieg die Gesamtzahl an gezuckerten Getränken an, galt dies auch für die Wahrscheinlichkeit für Symptome von Hyperaktivität und Unaufmerksamkeit", sagt Professor Jeanette Ickovics von der Yale Universität, die das Wissenschaftsteam leitete. Das Risiko, dass solche Symptome auftraten, stieg bis zu 66 Prozent an, berichten die Forscher im Fachblatt Academic Pediatrics. Für diesen Zusammenhang scheinen insbesondere Energy-Drinks verantwortlich zu sein. Die Forscher konnten zudem nachweisen, dass Jungen häufiger zu dieser Art Getränke griffen als Mädchen.

Auf den schulischen Erfolg könne sich dies negativ auswirken, warnen die Forscher. Schon frühere Studien hätten gezeigt, dass es einen Zusammenhang gebe zwischen der Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung, kurz ADHS, und schlechteren schulischen Leistungen sowie Schwierigkeiten bei Beziehungen mit Gleichaltrigen. Um die Rolle, die der Konsum zuckerhaltiger Getränke hier spiele, genauer zu verstehen, seien zwar noch weitere Forschungsarbeiten notwendig, sagen die Wissenschaftler. Trotzdem unterstützten ihre Ergebnisse die Empfehlung, allgemein den Konsum zuckerhaltiger Getränke bei Schulkindern einzuschränken. Zum anderen empfehlen die Autoren, dass Kinder auf Energy-Drinks am besten ganz verzichten sollten. Diese enthielten oft nicht nur hohe Mengen an Zucker, zum Teil bis zu 40 Gramm, sondern häufig auch Koffein.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Durchfall im Sommer: Was jetzt hilft

Welche Mittel bei Durchfall helfen und wie sich vorbeugen lässt, lesen Sie hier.

Vollkorn, Gemüse und Obst gegen Diabetes

Schon ein wenig mehr dieser Lebensmittel reduziert das Risiko für die Stoffwechselkrankheit.

Gewalttätig durch Antidepressiva?

Bestimmte Medikamente stehen unter Verdacht, Gewaltverbrechen zu fördern.

Cholesterin senken mit Bempedoinsäure

Der neue Wirkstoff, der im Frühjahr zugelassen wurde, erzielt gute Ergebnisse.

Madenwürmer: Bei Kleinkindern häufig

Die Infektion ist ansteckend und lästig, aber in der Regel harmlos.

Warum Dehnen so gesund ist

Regelmäßige Übungen verbessern den Blutfluss und schützen vor Herzkrankheiten und Diabetes.

Lichtempfindlich durch Medikamente

Einige Arzneimittel machen die Haut empfindlicher für UV-Strahlen. Im Sommer ist besondere Vorsicht geboten.

Rituale lindern Angst und Stress

Feste Rituale helfen, schwierige Lebenssituationen gut zu überstehen.

Lange, helle Kleidung schützt vor Zecken

Zusätzlich können Repellents Zecken und andere Insekten fernhalten.

Kopf gestoßen: Gefahr für das Gehirn?

Stöße auf den Kopf können das Gedächtnis beeinträchtigen und sogar Depressionen auslösen.

Corona: Welche Rolle spielt Vitamin D?

Vitamin-D-Mangel könnte das Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf erhöhen.

Urlaubszeit: Impfung gegen FSME sinnvoll

In vielen Teilen Deutschlands ist das Risiko einer Infektion mit FSME deutlich erhöht.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen