Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Pflanzenwirkstoff bekämpft Hirntumor

Aktuelles

Blüte Mariendistel

Ein Wirkstoff aus der Mariendistel hat Potenzial zur Behandlung der Hirnerkrankung Morbus Cushing.
© WALA Heilmittel GmbH

Mi. 11. Februar 2015

Mariendistel: Pflanzenwirkstoff gegen Hirntumor

Deutsche Forscher haben herausgefunden, dass ein Wirkstoff aus der Mariendistel Potenzial für die Behandlung von Morbus Cushing hat. Dabei handelt es sich um eine hormonelle Erkrankung, die durch einen Tumor der Hirnanhangdrüse verursacht wird.

Anzeige

Der Wirkstoff aus der Mariendistel, das Silibinin, sei sowohl in der Zellkultur, als auch in Tiermodellen und in menschlichem Tumorgewebe erfolgreich gewesen. Dies berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Psychiatrie und dem Helmholtz Zentrum in München in der Fachzeitschrift Nature Medicine. Bei Morbus Cushing produziere das Tumorgewebe große Mengen an Adrenocorticotropin (ACTH), ein Stresshormon, das seinerseits zur Freisetzung von Cortisol aus der Nebennierenrinde führe, erläutern die Forscher. Nach der Behandlung mit dem Mariendistel-Wirkstoff produzierten Tumorzellen wieder normale Mengen an ACTH, das Tumorwachstum verlangsamte sich und die für Morbus Cushing typischen Symptome klangen bei Mäusen ab.

Für Menschen mit Morbus Cushing ist dies ein Hoffnungsschimmer. Zwar könne der Tumor bei 80 bis 85 Prozent der Patienten durch eine Hirn-OP entfernt werden, bei den übrigen sei dies jedoch nicht möglich, so die Forscher. Generell fürchteten sich viele Patienten vor dem Eingriff. Derzeit sei zudem nur ein alternatives Medikament zugelassen, das aber bei 20 Prozent der behandelten Patienten starke Nebenwirkungen wie Überzucker auslöse.

Sollte sich das Silibinin in klinischen Studien bewähren, könnten Patienten in Zukunft vielleicht auf einen operativen Eingriff verzichten, so die Hoffnung der Wissenschaftler. Die Wirkungsweise des Mariendistel-Wirkstoffs deute zudem darauf hin, dass die Substanz auch bei anderen Krankheiten, bei denen ähnliche Mechanismen eine Rolle spielen, erfolgreich sein könnte. Dazu gehören Lungenkrebs, akute lymphatische Leukämie oder Multiple Myelome. Und selbst Haustiere könnten von den wissenschaftlichen Erkenntnissen profitieren. Während bei Menschen nur 5,5 von 100.000 Personen von Morbus Cushing betroffen sind, erkranken den Forschern zufolge vier Prozent der Hunde und sogar sieben Prozent der Pferde an der Hirnkrankheit.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kinder mit Asthma: Fehler bei Sprays

Kommen junge Asthma-Patienten ins Krankenhaus, liegt dies offenbar oft an Fehlern bei der Anwendung von Asthma-Sprays.

Tricks vom Apotheker: Tabletten schlucken

Mit diesen zwei Tricks klappt das Herunterschlucken von Kapseln und Tabletten ganz einfach.

Diese Schlaf-Mythen sind gefährlich

Experten räumen mit Gerüchten auf, von denen einige sogar die Gesundheit gefährden.

Zinkoxid hemmt Körpergeruch effektiv

Die chemische Verbindung reduziert unangenehme Gerüche in der Achselhöhle.

4 Tipps: Stillen nach dem Kaiserschnitt

Nach einem Kaiserschnitt ist das Stillen manchmal problematisch.

Vegan leben in der Schwangerschaft?

Damit sich das Gehirn des Babys entwickeln kann, müssen Frauen ausreichend Vitamin B12 zu sich nehmen.

Rauchstopp gelingt zusammen besser

Paare, die gemeinsam mit dem Rauchen aufhören, haben eine deutlich höhere Erfolgschance.

Atemtraining für den Blutdruck

Fünf Minuten Training pro Tag senken den Blutdruck und verbessern die Fitness.

Medikamentöse Therapie bei Parkinson

Experten klären am Lesertelefon darüber auf, wie sich die Krankheit behandeln lässt.

Fluorchinolone nur noch für den Ernstfall

Gewisse Antibiotika dürfen wegen schwerer Nebenwirkungen nur noch in Ausnahmefällen verordnet werden.

Frühlingswetter sorgt oft für Erkältungen

Durch die schwankenden Temperaturen ist das Immunsystem gerade besonders belastet.

Sanfte Hilfe bei Wechseljahresbeschwerden

Leichte bis mäßige Beschwerden lassen sich mit pflanzlichen Medikamenten lindern.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Krank und was jetzt?

TreppenlifteHaben Sie sich schon einmal im Internet über Krankheiten und Therapien schlau gemacht?

Machen Sie mit bei der größten Befragung unter Patienten in Deutschland!

Themenspecial: Gesunde Haut

Frau mit Hut im GrünenIm neuen Themenspecial "Gesunde Haut"
lesen Sie auf aponet.de viel Wissenswertes über die richtige Pflege für jeden Hauttypen.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Anzeige

Service

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen