Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Spezielle Hautpflege für Winterwetter

Aktuelles

Junges Paar im Schnee

Der Winter mit Kälte und Trockenheit stellt besondere Anforderungen an die Hautpflege.
© mauritius images

Fr. 13. Februar 2015

Die richtige Hautpflege für Winterwetter

Im Winter wird die Haut durch Temperaturschwankungen zwischen innen und außen, trockene Heizungsluft und mangelnde Bewegung an der frischen Luft sehr strapaziert. Der Apotheker weiß, wie man mit der richtigen Pflege gegensteuern kann.

Anzeige

Die Kälte verlangsamt den Stoffwechsel in der Haut, es wird zudem nicht mehr genügend Talg produziert. "Das führt dazu, dass viele Menschen über spannende, brennende und sich schuppende Haut klagen", fasst Christoph Gulde, Vizepräsident des Landesapothekerverbandes Baden-Württemberg die wichtigsten Symptome zusammen. Der Apotheker rät, speziell beim Wintersport darauf zu achten, dass die Haut den Schutz bekommt, den sie in der kalten Jahreszeit benötigt. Das Gesicht, die Lippen und die Hände sind beim Sport dem Wetter am meisten ausgesetzt. Gulde: "Wichtig ist, dass vorbeugend gut fettende Pflegeprodukte eingesetzt werden. Im Winter sollten Verbraucher darauf achten, dass die Creme eine Wasser-in-Öl-Mischung ist. Hier ist ein deutlich höherer Fettanteil enthalten, der die Haut besser vor Kälte und Austrocknung schützt. Übliche Produkte sind meist Öl-in-Wasser-Mischungen. Diese eignen sich wegen des höheren Feuchtigkeitsanteils eher für die wärmere Jahreszeit."

Auch für die Lippen- und Handpflege sind reichhaltigere Produkte besser geeignet. Bei spröden Stellen an Mund und Händen helfen Salben mit Dexpanthenol. Bei aufgesprungenen Lippen gilt auch das Auftragen von Honig als Hausmittel. Den sollte man dann aber nicht ablecken. Beim Wintersport kommt es zudem darauf an, dass die Cremes nicht nur pflegen, sondern auch einen ausreichenden Lichtschutz bieten. "Gerade im Schnee wird die UV-Strahlung oft unterschätzt. Ein Lichtschutzfaktor von mindestens 30 ist sinnvoll, um die Haut vor größeren Schäden zu bewahren", empfiehlt Gulde.

LAV/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Iberogast: Was jetzt zu beachten ist

Das pflanzliche Magenmittel enthält Schöllkraut, das die Leber schädigen kann.

Weniger Alkohol dank Liebesbeziehung?

In einer festen Beziehung gilt das zumindest für einen von beiden Partnern.

Apotheker prüfen täglich Arzneimittel

Das umfasst sowohl Fertigpräparate als auch Ausgangsstoffe für Rezepturen.

Eisenpräparate nicht in Eigenregie nehmen

Zu viel oder zu wenig Eisen kann zu verschiedenen, teils ernsten Nebenwirkungen führen.

Diät und Sport gegen Gestationsdiabetes?

Neue Studienergebnisse kommen zu einem ernüchternden Ergebnis.

Hörgeräte schützen auch das Gehirn

Wer schlecht hört, profitiert in mehrfacher Hinsicht davon, ein Hörgerät zu tragen.

Schwanger in den Urlaub

Ein Gynäkologe erklärt, worauf es bei der Urlaubsplanung ankommt.

Übertriebene Hygiene ist schädlich

Desinfektionsmittel im Alltag sind unnötig und können sogar schaden.

Softdrinks könnten das Krebsrisiko erhöhen

Zuckerhaltige Getränke sorgen vermutlich nicht nur für Karies und Übergewicht.

Was können Superfoods wirklich?

Chiasamen, Açai- oder Gojibeeren sind nicht gesünder als viele heimische Lebensmittel.

Diese Zecke nistet sich in Wohnungen ein

Die Braune Hundezecke kann schnell zur Plage in Wohnungen werden.

Laufbandtraining hilft bei Regelschmerzen

Ausdauersport hilft Frauen, die während ihrer Periode unter Schmerzen leiden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen