Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Spezielle Hautpflege für Winterwetter

Aktuelles

Junges Paar im Schnee

Der Winter mit Kälte und Trockenheit stellt besondere Anforderungen an die Hautpflege.
© mauritius images

Fr. 13. Februar 2015

Die richtige Hautpflege für Winterwetter

Im Winter wird die Haut durch Temperaturschwankungen zwischen innen und außen, trockene Heizungsluft und mangelnde Bewegung an der frischen Luft sehr strapaziert. Der Apotheker weiß, wie man mit der richtigen Pflege gegensteuern kann.

Anzeige

Die Kälte verlangsamt den Stoffwechsel in der Haut, es wird zudem nicht mehr genügend Talg produziert. "Das führt dazu, dass viele Menschen über spannende, brennende und sich schuppende Haut klagen", fasst Christoph Gulde, Vizepräsident des Landesapothekerverbandes Baden-Württemberg die wichtigsten Symptome zusammen. Der Apotheker rät, speziell beim Wintersport darauf zu achten, dass die Haut den Schutz bekommt, den sie in der kalten Jahreszeit benötigt. Das Gesicht, die Lippen und die Hände sind beim Sport dem Wetter am meisten ausgesetzt. Gulde: "Wichtig ist, dass vorbeugend gut fettende Pflegeprodukte eingesetzt werden. Im Winter sollten Verbraucher darauf achten, dass die Creme eine Wasser-in-Öl-Mischung ist. Hier ist ein deutlich höherer Fettanteil enthalten, der die Haut besser vor Kälte und Austrocknung schützt. Übliche Produkte sind meist Öl-in-Wasser-Mischungen. Diese eignen sich wegen des höheren Feuchtigkeitsanteils eher für die wärmere Jahreszeit."

Auch für die Lippen- und Handpflege sind reichhaltigere Produkte besser geeignet. Bei spröden Stellen an Mund und Händen helfen Salben mit Dexpanthenol. Bei aufgesprungenen Lippen gilt auch das Auftragen von Honig als Hausmittel. Den sollte man dann aber nicht ablecken. Beim Wintersport kommt es zudem darauf an, dass die Cremes nicht nur pflegen, sondern auch einen ausreichenden Lichtschutz bieten. "Gerade im Schnee wird die UV-Strahlung oft unterschätzt. Ein Lichtschutzfaktor von mindestens 30 ist sinnvoll, um die Haut vor größeren Schäden zu bewahren", empfiehlt Gulde.

LAV/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Hirnhautentzündung

Häufig sind Babys und Kleinkinder betroffen. Was Eltern wissen müssen, lesen Sie im Thema der Woche.

Testosteron: Machen niedrige Werte krank?

Männer mit Testosteronmangel leiden häufiger unter chronischen Krankheiten.

Obst und Gemüse: Bunt essen ist gesund

Rot, grün, gelb, violett: Was die Farbe über die Lebensmittel verrät, lesen Sie hier.

Intimpflege-Produkte schuld an Infektionen?

Wer Waschgels oder Cremes verwendet, leidet häufiger unter Pilz- und Harnwegsinfekten.

Bringt Kaffee das Herz aus dem Takt?

Offenbar hat Koffein in moderaten Mengen sogar einen schützenden Effekt.

Glaukom: Tropfen helfen im Schlaf

Die neuartigen Augentropfen enthalten einen Inhaltsstoff von Cannabis.

Medikamente: Typische Fehler vermeiden

Apotheker geben Tipps für die Einnahme von Tabletten, Säften, Tropfen & Co.

Spargel ist selten mit Schadstoffen belastet

Spargel gehört zu den am wenigsten belasteten Gemüsesorten.

Negative Gefühle schaden langfristig

Wer sich von Stress einnehmen lässt, leidet Jahre später oft unter Gesundheitsproblemen.

Schadet Cannabis dem Herzen?

Cannabis trägt im Gegensatz zu Tabak nicht dazu bei, dass die Arterien verkalken.

4 Tipps gegen Smartphone-Sucht

Wie Digital Detox am besten geklingt, erklären amerikanische Forscher.

Psoriasis: Mehr als nur ein Hautproblem

Oft werden Schuppenflechte von Diabetes, Depressionen oder Darmerkrankungen begleitet.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen