Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Schlafmangel führt zu Diabetes-Anzeichen

Aktuelles

Junger Mann gähnt herzhaft.

Zu wenig Schlaf bringt den Fettstoffwechsel durcheinander.
© ramzi hachicho - Fotolia

Do. 19. Februar 2015

Schlafmangel führt zu Diabetes-ähnlichem Zustand

Übergewicht, ungesunde Ernährung, Bewegungsmangel: Es gibt viele Risikofaktoren, die Typ-2-Diabetes begünstigen können. Auch schlechter Schlaf zählt dazu. US-amerikanische Forscher fanden jetzt heraus, worin der Zusammenhang bestehen könnte.

Anzeige

Schlafmangel kann den Wissenschaftlern zufolge dazu führen, dass mehr freie Fettsäuren im Blut zirkulieren als sonst. Normalerweise erreiche der Fettsäure-Pegel in der Nacht zunächst eine Spitze und sinke dann ab, erläutern die Forscher. Bei jungen Männern, die drei Nächte lang nur vier Stunden geschlafen hatten, blieb der Fettsäure-Spiegel jedoch zwischen vier und neun Uhr morgens auf einem erhöhten Niveau. Unter Schlafentzug lagen die Werte um 15 bis 30 Prozent höher, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Diabetologia. Außerdem förderte zu wenig Schlaf die nächtliche Bildung von Wachstumshormonen und führte zu einem Anstieg von Noradrenalin, was sich beides auf die Fettstoffwechsel auswirkte. Solange die Fettsäurewerte hoch waren, war die Fähigkeit von Insulin, den Blutzuckerspiegel zu regulieren, verringert. "Die Wirkung des Insulins bei diesen gesunden, jungen Männern war mit dem eines frühen Diabetes-Stadiums vergleichbar", sagt Studienautorin Josiane Broussard.

Damit trage ihre Studie zur der wachsenden Zahl an Hinweisen bei, dass zu wenig Schlaf, ein weit verbreitetes Phänomen in der modernen Gesellschaft, den Fettstoffwechsel störe und die Insulinresistenz erhöhe. Sie deute darauf hin, dass etwas so Einfaches wie ausreichend lang zu schlafen, helfen könnte, das immer häufigere Auftreten von Diabetes und Übergewicht zu verringern, so die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Experten warnen vor Aluminium

Vor allem für Kinder ist Aluminium eine Gefahr für die Gesundheit.

Sorgen Statine für Gedächtnisstörungen?

Patienten, die Cholesterinsenker einnehmen, müssen sich keine Sorgen machen.

Fakten und Mythen über Antibiotika

Muss man die Packung wirklich bis zum Ende nehmen? Experten klären auf.

Demenz: 6 Tipps für pflegende Angehörige

Einige Dinge können für Entlastung sorgen, etwa das Engagieren einer Nachtpflege.

Was hilft Babys gegen Bauchweh?

Forscher haben die Wirkung verschiedener Hausmittel systematisch untersucht.

Diclofenac für Herzpatienten riskant

Trotzdem wird das Schmerzmittel immer noch von vielen Ärzten verschrieben.

Brustkrebs: Sport verbessert Prognose

Das gilt auch, wenn Frauen erst nach der Diagnose damit anfangen.

Krafttraining sorgt für ein gesundes Herz

Die Muskelmasse gibt Hinweise auf das künftige Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Was hilft bei häufigen Wadenkrämpfen?

Maßnahmen wie Dehnen und Magnesium haben nicht bei allen Patienten Erfolg.

Schlafstörungen sind ein Gesundheitsrisiko

Das Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erhöht sich dadurch deutlich.

Sport treiben mit Herzschwäche?

Eine neue Studie zeigt, dass Bewegung dazu beiträgt, steife Blutgefäße zu lockern.

Besser essen im Job – so klappt es

Beim Mittagessen am Arbeitsplatz bleibt die gesunde Ernährung oft auf der Strecke.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen