Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Schlafmangel führt zu Diabetes-Anzeichen

Aktuelles

Junger Mann gähnt herzhaft.

Zu wenig Schlaf bringt den Fettstoffwechsel durcheinander.
© ramzi hachicho - Fotolia

Do. 19. Februar 2015

Schlafmangel führt zu Diabetes-ähnlichem Zustand

Übergewicht, ungesunde Ernährung, Bewegungsmangel: Es gibt viele Risikofaktoren, die Typ-2-Diabetes begünstigen können. Auch schlechter Schlaf zählt dazu. US-amerikanische Forscher fanden jetzt heraus, worin der Zusammenhang bestehen könnte.

Anzeige

Schlafmangel kann den Wissenschaftlern zufolge dazu führen, dass mehr freie Fettsäuren im Blut zirkulieren als sonst. Normalerweise erreiche der Fettsäure-Pegel in der Nacht zunächst eine Spitze und sinke dann ab, erläutern die Forscher. Bei jungen Männern, die drei Nächte lang nur vier Stunden geschlafen hatten, blieb der Fettsäure-Spiegel jedoch zwischen vier und neun Uhr morgens auf einem erhöhten Niveau. Unter Schlafentzug lagen die Werte um 15 bis 30 Prozent höher, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Diabetologia. Außerdem förderte zu wenig Schlaf die nächtliche Bildung von Wachstumshormonen und führte zu einem Anstieg von Noradrenalin, was sich beides auf die Fettstoffwechsel auswirkte. Solange die Fettsäurewerte hoch waren, war die Fähigkeit von Insulin, den Blutzuckerspiegel zu regulieren, verringert. "Die Wirkung des Insulins bei diesen gesunden, jungen Männern war mit dem eines frühen Diabetes-Stadiums vergleichbar", sagt Studienautorin Josiane Broussard.

Damit trage ihre Studie zur der wachsenden Zahl an Hinweisen bei, dass zu wenig Schlaf, ein weit verbreitetes Phänomen in der modernen Gesellschaft, den Fettstoffwechsel störe und die Insulinresistenz erhöhe. Sie deute darauf hin, dass etwas so Einfaches wie ausreichend lang zu schlafen, helfen könnte, das immer häufigere Auftreten von Diabetes und Übergewicht zu verringern, so die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Fisch kann Listerien enthalten

Einige Menschen müssen bei geräuchertem oder rohem Fisch aufpassen.

Wann ist Unordnung nicht mehr normal?

Eine Psychologin erklärt, was es mit dem Messie-Syndrom auf sich hat und welche Warnzeichen es gibt.

Physiotherapie bessert Ischiasbeschwerden

Fängt die Therapie so früh wie möglich an, zeigt sie oft gute Ergebnisse.

Ab 40 zur Glaukom-Früherkennung

Auf diese Weise kann die Augenkrankheit frühzeitig erkannt und behandelt werden.

Kaffee besser erst nach dem Frühstück

Für den Stoffwechsel könnte es besser sein, erst nach dem Frühstück Kaffee zu trinken.

Leberschäden machen zunächst nur müde

Leistungsschwäche ist oft das einzige Anzeichen für eine beginnende Leberschädigung.

Fit für den Herbst: Das stärkt die Abwehr

Ein starkes Immunsystem kann Viren und andere Krankheitserreger abwehren.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen