Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Schlafmangel führt zu Diabetes-Anzeichen

Aktuelles

Junger Mann gähnt herzhaft.

Zu wenig Schlaf bringt den Fettstoffwechsel durcheinander.
© ramzi hachicho - Fotolia

Do. 19. Februar 2015

Schlafmangel führt zu Diabetes-ähnlichem Zustand

Übergewicht, ungesunde Ernährung, Bewegungsmangel: Es gibt viele Risikofaktoren, die Typ-2-Diabetes begünstigen können. Auch schlechter Schlaf zählt dazu. US-amerikanische Forscher fanden jetzt heraus, worin der Zusammenhang bestehen könnte.

Anzeige

Schlafmangel kann den Wissenschaftlern zufolge dazu führen, dass mehr freie Fettsäuren im Blut zirkulieren als sonst. Normalerweise erreiche der Fettsäure-Pegel in der Nacht zunächst eine Spitze und sinke dann ab, erläutern die Forscher. Bei jungen Männern, die drei Nächte lang nur vier Stunden geschlafen hatten, blieb der Fettsäure-Spiegel jedoch zwischen vier und neun Uhr morgens auf einem erhöhten Niveau. Unter Schlafentzug lagen die Werte um 15 bis 30 Prozent höher, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Diabetologia. Außerdem förderte zu wenig Schlaf die nächtliche Bildung von Wachstumshormonen und führte zu einem Anstieg von Noradrenalin, was sich beides auf die Fettstoffwechsel auswirkte. Solange die Fettsäurewerte hoch waren, war die Fähigkeit von Insulin, den Blutzuckerspiegel zu regulieren, verringert. "Die Wirkung des Insulins bei diesen gesunden, jungen Männern war mit dem eines frühen Diabetes-Stadiums vergleichbar", sagt Studienautorin Josiane Broussard.

Damit trage ihre Studie zur der wachsenden Zahl an Hinweisen bei, dass zu wenig Schlaf, ein weit verbreitetes Phänomen in der modernen Gesellschaft, den Fettstoffwechsel störe und die Insulinresistenz erhöhe. Sie deute darauf hin, dass etwas so Einfaches wie ausreichend lang zu schlafen, helfen könnte, das immer häufigere Auftreten von Diabetes und Übergewicht zu verringern, so die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Allergien so früh wie möglich behandeln

Ärzte empfehlen, möglichst bald nach der Allergie-Diagnose eine Immuntherapie zu beginnen.

Allergie: Wie sicher ist die Immuntherapie?

Die Desensibilisierung ist nicht ganz unproblematisch, wird aber immer sicherer.

Bronchitis oder schon Lungenentzündung?

Ärzten fällt es bisweilen schwer, beide Erkrankungen voneinander abzugrenzen.

Wie sich COPD und Asthma unterscheiden

Die Symptome ähneln sich, aber die Unterscheidung ist wichtig für die richtige Therapie.

Chancen von Asthma- und Nasensprays

Apotheker erläutern, welche Besonderheiten bei Sprays wichtig sind.

Mit 20 Minuten Sport gegen Entzündungen

Schon eine moderate Trainingseinheit kann wie ein Entzündungshemmer wirken.

Die besten Tipps bei Winterkälte

Wie man warm und gesund die frostigen Temperaturen übersteht.

Thema der Woche: Die neuesten Diäten

Lesen Sie hier mehr über die Paleo-Diät, die 5:2-Diät und Abnehmen durch Achtsamkeit.

Depressionen schaden dem Herz

Die Krankheit ist genauso gefährlich wie Übergewicht und hohes Cholesterin.

Temperatursturz als Grippe-Auslöser?

Das Wetter trägt offenbar zur Ausbreitung von Grippeviren bei.

Blasenschwäche bei Männern behandeln

Eine Apothekerin gibt Tipps zu Hygieneprodukten und Therapiemöglichkeiten.

Sport am Wochenende nützt der Gesundheit

Wer sich an freien Tagen auspowert, gleicht damit Bewegungsmangel unter der Woche aus.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen