Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Diabetes: Sport erst nach dem Abendbrot

Aktuelles

Weißhaariges vitales Paar, lächelnd, weiße T-Shirts, halten über Tisch Händchen, weiße Tassen in den Händen

Nach dem leckeren Essen am besten gleich ein wenig sporteln. Die Blutfett- und Zuckerwerte danken es.
© aletia2011 - Fotolia

Fr. 20. Februar 2015

Diabetes: Erst das Abendessen, dann der Sport

Die Zuckerkrankheit kann Herz und Gefäße schädigen, weil größere Mengen an Zuckern und Fetten im Blut zirkulieren. Unter anderem deshalb wird Diabetikern oft empfohlen, Sport zu treiben. Wann der beste Zeitpunkt dafür ist, untersuchten jetzt Forscher.

Anzeige

Es zeigte sich, dass Kraftübungen nach dem Abendessen wirksamer waren als vor dem Abendessen, berichten die Forscher um Jill Kanaley von der University of Missouri in der Fachzeitschrift Journal of Applied Physiology. Führten die Studienteilnehmer, Diabetiker mit starkem Übergewicht, Kraftübungen für Waden, Oberschenkel und Bauchmuskulatur vor der Abendmahlzeit durch, wirkte sich das zwar positiv auf den Glukosespiegel aus. Wurden die Kräftigungsübungen jedoch 45 Minuten nach dem Abendessen durchgeführt, sanken nicht nur die Zuckerwerte im Blut ab, sondern auch die Blutfettwerte, so die Forscher. Neben Dauer und Intensität einer sportlichen Betätigung spielt demnach auch das Timing eine wichtige Rolle. Besonders interessant könnte dies für Diabetes-Patienten sein, die, obwohl sie täglich trainierten, keine gesundheitlichen Erfolge sähen, so Kanaley.

Ein weiteres Ergebnis der Studie ist allerdings auch, dass die positiven Veränderungen, die der Sport bewirkt, leider nicht lange andauern. Die Verbesserung der Zucker- und Fettwerte im Blut hielt bei den Teilnehmern nicht bis zum nächsten Tag an. Kanaley empfiehlt daher, täglich nach dem Abendessen ein paar Kräftigungsübungen einzuplanen, um die guten Veränderungen beizubehalten. In weiteren Studien möchte die Wissenschaftlerin nun untersuchen, wie sich Sport am Morgen von Sport nach dem Abendessen unterscheidet und wie der individuelle Hormonspiegel die Wirkung sportlicher Übungen beeinflusst.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Welche Symptome für Keuchhusten sprechen

Die Erkrankung verläuft bei Erwachsenen oft untypisch und anders als bei Kindern.

Das schützt vor Makuladegeneration

Wer diese sieben Tipps beherzigt, trägt damit dazu bei, die Sehkraft im Alter zu erhalten.

Schmerztabletten während der Stillzeit?

Manche Präparate sind für junge Mütter besser geeignet als andere.

Wärme oder Kälte bei Schmerzen?

Wärmflasche oder Kühlakku: Was bei welchen Beschwerden hilft, erfahren Sie hier.

Bei Kinderwunsch Folsäure einnehmen

Experten empfehlen Frauen, schon vor Beginn der Schwangerschaft Folsäure einzunehmen.

Autofahrer: Aufpassen bei diesen Arzneien

Auch rezeptfreie Mittel können die Fahrtüchtigkeit einschränken.

Placebos für die Psychotherapie

Scheinmedikamente könnten unter Umständen auch auf die Psyche wirken.

Erster wirksamer Migräne-Antikörper

Ein neues Medikament ist in der Lage, die Zahl der Kopfschmerz-Tage zu halbieren.

Haut im Winter richtig pflegen

In der kalten Jahreszeit trocknet die Haut besonders schnell aus.

Erst Zähneputzen, dann Zahnseide?

Eine neue Untersuchung zeigt, mit welcher Reihenfolge Zahnbeläge am besten entfernt werden.

Warum Menschen den Notruf nicht wählen

Viele Menschen fahren lieber selbst ins Krankenhaus, anstatt den Notruf zu wählen.

Kennen Sie Ihr Taille-Größe-Verhältnis?

Der Wert zeigt das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen an.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen