Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Diabetes: Sport erst nach dem Abendbrot

Aktuelles

Weißhaariges vitales Paar, lächelnd, weiße T-Shirts, halten über Tisch Händchen, weiße Tassen in den Händen

Nach dem leckeren Essen am besten gleich ein wenig sporteln. Die Blutfett- und Zuckerwerte danken es.
© aletia2011 - Fotolia

Fr. 20. Februar 2015

Diabetes: Erst das Abendessen, dann der Sport

Die Zuckerkrankheit kann Herz und Gefäße schädigen, weil größere Mengen an Zuckern und Fetten im Blut zirkulieren. Unter anderem deshalb wird Diabetikern oft empfohlen, Sport zu treiben. Wann der beste Zeitpunkt dafür ist, untersuchten jetzt Forscher.

Anzeige

Es zeigte sich, dass Kraftübungen nach dem Abendessen wirksamer waren als vor dem Abendessen, berichten die Forscher um Jill Kanaley von der University of Missouri in der Fachzeitschrift Journal of Applied Physiology. Führten die Studienteilnehmer, Diabetiker mit starkem Übergewicht, Kraftübungen für Waden, Oberschenkel und Bauchmuskulatur vor der Abendmahlzeit durch, wirkte sich das zwar positiv auf den Glukosespiegel aus. Wurden die Kräftigungsübungen jedoch 45 Minuten nach dem Abendessen durchgeführt, sanken nicht nur die Zuckerwerte im Blut ab, sondern auch die Blutfettwerte, so die Forscher. Neben Dauer und Intensität einer sportlichen Betätigung spielt demnach auch das Timing eine wichtige Rolle. Besonders interessant könnte dies für Diabetes-Patienten sein, die, obwohl sie täglich trainierten, keine gesundheitlichen Erfolge sähen, so Kanaley.

Ein weiteres Ergebnis der Studie ist allerdings auch, dass die positiven Veränderungen, die der Sport bewirkt, leider nicht lange andauern. Die Verbesserung der Zucker- und Fettwerte im Blut hielt bei den Teilnehmern nicht bis zum nächsten Tag an. Kanaley empfiehlt daher, täglich nach dem Abendessen ein paar Kräftigungsübungen einzuplanen, um die guten Veränderungen beizubehalten. In weiteren Studien möchte die Wissenschaftlerin nun untersuchen, wie sich Sport am Morgen von Sport nach dem Abendessen unterscheidet und wie der individuelle Hormonspiegel die Wirkung sportlicher Übungen beeinflusst.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Herzkrankheiten sind Todesursache Nr. 1

Vor allem Frauen sind Risikopatienten, wie der Deutsche Herzbericht zeigt.

Wie gefährlich ist die Schweinepest?

Das Bundesinstitut für Risikobewertung äußert sich zum Gesundheitsrisiko für Verbraucher.

Radfahren schadet der Manneskraft nicht

US-Forscher geben Entwarnung für Freizeit- und Sportradler.

NAI vom 15.1.2018: Gesunde Zähne zeigen

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten startet die neue Serie „Gesunde Zähne zeigen“.

Thema der Woche: 7 Tipps für Erkältete

Mit diesen Tipps sind Sie schnell wieder auf den Beinen.

Nahrungsergänzung: Neue Höchstmengen

Experten haben ihre Empfehlungen für Vitamine und Mineralstoffe aktualisiert.

Säuglingsmilch nicht selbst herstellen

Solche Milch liefert unter Umständen nicht genug Nährstoffe und kann Babys krank machen.

EMS-Training: Nicht ohne Risiko

Der neue Trendsport kann unter Umständen Muskeln und Nieren schädigen.

Kleine Wunden selbst versorgen

Mit diesen Tipps lassen sich Schnitt- oder Schürfwunden ganz einfach selbst versorgen.

Sehfehler sind schuld an vielen Skiunfällen

Eine passende Skibrille kann Unfälle verhindern. Experten erklären, worauf es beim Kauf ankommt.

Thema der Woche: Warzen loswerden

Was neben Schneckenschleim sonst noch gegen die lästigen Hautmale hilft.

Rückenschmerzen selbst behandeln

Apotheker geben Tipps, wie sich beginnende Schmerzen in den Griff bekommen lassen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen