Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Diabetes: Sport erst nach dem Abendbrot

Aktuelles

Weißhaariges vitales Paar, lächelnd, weiße T-Shirts, halten über Tisch Händchen, weiße Tassen in den Händen

Nach dem leckeren Essen am besten gleich ein wenig sporteln. Die Blutfett- und Zuckerwerte danken es.
© aletia2011 - Fotolia

Fr. 20. Februar 2015

Diabetes: Erst das Abendessen, dann der Sport

Die Zuckerkrankheit kann Herz und Gefäße schädigen, weil größere Mengen an Zuckern und Fetten im Blut zirkulieren. Unter anderem deshalb wird Diabetikern oft empfohlen, Sport zu treiben. Wann der beste Zeitpunkt dafür ist, untersuchten jetzt Forscher.

Anzeige

Es zeigte sich, dass Kraftübungen nach dem Abendessen wirksamer waren als vor dem Abendessen, berichten die Forscher um Jill Kanaley von der University of Missouri in der Fachzeitschrift Journal of Applied Physiology. Führten die Studienteilnehmer, Diabetiker mit starkem Übergewicht, Kraftübungen für Waden, Oberschenkel und Bauchmuskulatur vor der Abendmahlzeit durch, wirkte sich das zwar positiv auf den Glukosespiegel aus. Wurden die Kräftigungsübungen jedoch 45 Minuten nach dem Abendessen durchgeführt, sanken nicht nur die Zuckerwerte im Blut ab, sondern auch die Blutfettwerte, so die Forscher. Neben Dauer und Intensität einer sportlichen Betätigung spielt demnach auch das Timing eine wichtige Rolle. Besonders interessant könnte dies für Diabetes-Patienten sein, die, obwohl sie täglich trainierten, keine gesundheitlichen Erfolge sähen, so Kanaley.

Ein weiteres Ergebnis der Studie ist allerdings auch, dass die positiven Veränderungen, die der Sport bewirkt, leider nicht lange andauern. Die Verbesserung der Zucker- und Fettwerte im Blut hielt bei den Teilnehmern nicht bis zum nächsten Tag an. Kanaley empfiehlt daher, täglich nach dem Abendessen ein paar Kräftigungsübungen einzuplanen, um die guten Veränderungen beizubehalten. In weiteren Studien möchte die Wissenschaftlerin nun untersuchen, wie sich Sport am Morgen von Sport nach dem Abendessen unterscheidet und wie der individuelle Hormonspiegel die Wirkung sportlicher Übungen beeinflusst.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Weißwein und Schnaps tragen zu Rosazea bei

Speziell bei Frauen scheint sich durch Alkoholika das Risiko für die Hautkrankheit zu erhöhen.

Diät-Limo erhöht das Risiko für Demenz

Egal ob Zucker oder künstliche Süßstoffe: Beides schadet offenbar dem Gehirn.

Thema der Woche: Männerleiden

Manche gesundheitlichen Probleme treffen nur oder vor allem das vermeintlich starke Geschlecht.

Energiekick? Besser Treppe als Kaffee

Es gibt effektivere Fitmacher gegen das Mittagstief als Koffein aus Kaffee oder Cola.

Tumorzellen auf Aminosäure-Entzug

Forscher haben evtl. einen Weg gefunden, wie sich Krebszellen aushungern lassen.

Mit Cannabis-Creme gegen Juckreiz

Möglicherweise eine Therapieoption für Menschen mit Ekzemen, Neurodermitis oder Psoriasis.

Machen manche Fette Menschen faul?

Forscher gehen davon aus, dass weit verbreitete Fette zu einem sitzenden Lebensstil beitragen.

Thema der Woche: Jojo-Effekt vermeiden

Je nach Diät ist es eine große Herausforderung, das Gewicht anschließend zu halten.

Magnesium beugt Knochenbrüchen vor

Nicht nur Calcium und Vitamin D stärken die Knochen.

Säureblocker und NSAR: Riskante Kombi?

Die gängige Kombination dieser beiden Medikamente schadet dem Darm.

Sind Bio-Eier wirklich gesünder?

Forscher haben Bio-Eier mit Eiern aus Bodenhaltung verglichen.

Schwangere brauchen mehr Eisen

Vor allem Vegetarierinnen müssen darauf achten, den steigenden Bedarf zu decken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen