Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Julianne Moore: Oscar für Alzheimer-Rolle

Aktuelles

Julianne Moore bei Oscar-Dankesrede

Überglückliche Gewinnerin: Julianne Moore bei ihrer Dankesrede am Sonntagabend in Hollywood.
© picture alliance / AP Images

Mo. 23. Februar 2015

Oscar für Alzheimer-Rolle: Die Unterschiede der Erkrankungsformen

Die US-amerikanische Schauspielerin Julianne Moore erhielt am Sonntag für ihre Rolle in dem Film "Still Alice" den Oscar als beste Hauptdarstellerin. Sie spielt dort die Rolle einer 50 Jahre alten Linguistik-Professorin, die an der familiären Form von Alzheimer erkrankt. Diese Form der Demenz setzt erheblich früher ein, als man es sonst von Alzheimer kennt.

Anzeige

Nur etwa 1 Prozent aller Alzheimer-Fälle geht auf die erblich bedingte, familiäre Form zurück. Hier führen Erbgutveränderungen dazu, dass Menschen mit einer entsprechenden Veranlagung in jedem Fall erkranken werden. Die familiäre Alzheimer-Form tritt zumeist zwischen dem 30. und 60. Lebensjahr auf, wobei das Erkrankungsalter in den betroffenen Familien um bis zu fünf Jahre variieren kann. Der weitaus größere Anteil der Alzheimer-Fälle geht mit 99 Prozent auf das Konto der "sporadischen Form", die etwa ab dem 65. Lebensjahr auftreten kann.

Professor Dr. Sascha Weggen aus dem Wissenschaftlichen Beirat der Alzheimer Forschung Initiative e.V. (AFI) erklärt: "Die charakteristischen Veränderungen des Gehirns unterscheiden sich bei der sporadischen und familiären Alzheimer-Form nicht. Zudem ist der klinische Verlauf beider Varianten sehr ähnlich." Dies spreche dafür, dass sich die Krankheitsmechanismen der familiären und der sporadischen Form sehr ähnlich sind, sagt der Alzheimer-Forscher von der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Auch wenn die Patienten mit der erblich bedingten Form der Alzheimer-Krankheit deutlich in der Unterzahl sind, ist ihre Bedeutung für die Forschung enorm. "Patienten mit der familiären Form der Alzheimer-Krankheit sind der Schlüssel für die Entwicklung von wirksamen Therapie-Strategien", ist Weggen überzeugt. Der Film "Still Alice" läuft ab März in Deutschland an.

AFI/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Diabetiker: Länger leben dank Kaffee

Sowohl Kaffee als auch grüner Tee senkten in einer Studie die Sterblichkeit.

Herzrhythmusstörungen früh behandeln

Dadurch lassen sich viele Krankenhaus-Einweisungen und Herz-Kreislauf-Todesfälle verhindern.

Tee und Äpfel senken Blutdruck

Das liegt an bestimmten Pflanzenstoffen, die Flavanole heißen.

Babyflaschen setzen viel Mikroplastik frei

Die Belastung steigt besonders, wenn heiße Flüssigkeit darin zubereitet wird.

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Fisch kann Listerien enthalten

Einige Menschen müssen bei geräuchertem oder rohem Fisch aufpassen.

Wann ist Unordnung nicht mehr normal?

Eine Psychologin erklärt, was es mit dem Messie-Syndrom auf sich hat und welche Warnzeichen es gibt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen