Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Wutanfall steigert Herzinfarkt-Risiko

Aktuelles

Mann in den 30ern, T-Shirt, zornverzerrtes Gesicht, geballte Fäuste

Alles muss raus: Einerseits fühlen sich viele nach einem Wutanfall erleichtert, andererseits leiden Herz und Kreislauf darunter.
© olly - Fotolia

Mi. 25. Februar 2015

Nach Wutanfall steigt das Herzinfarkt-Risiko

Kennen Sie Gernot Hassknecht? Die Wutanfälle dieses Kabarett-Charakters über "Flachpfeifen" aus Politik und Gesellschaft sind legendär. Er steigert sich so hinein, dass man beim Zuschauen unwillkürlich Angst um seine Gesundheit bekommt. Und das offenbar nicht zu Unrecht: Australische Forscher wiesen jetzt nach, dass Wutanfälle die Gefahr für einen Herzinfarkt erhöhen.

Anzeige

Das Risiko, dass Symptome eines Herzinfarkts auftraten, lag zwei Stunden nach einem akuten Ärger-Ereignis achtmal höher als unter normalen Bedingungen. Das berichten die Forscher in der Fachzeitschrift European Heart Journal: Acute Cardiovascular Care. Einen ähnlichen Zusammenhang fanden sie für Herzinfarkt-Symptome innerhalb von zwei Stunden nach einer Angstattacke. Die Forscher aus Sydney hatten für ihre Studie Herzinfarkt-Patienten unter anderem dazu befragt, ob und wie stark sie sich im Vorfeld des Infarkts geärgert hatten. Auf einer Sieben-Punkte-Skala definierten sie 1 als "ruhig" und 7 als "sehr zornig, außer Kontrolle, Dinge schmeißend, sich selbst und anderen wehtuend". Akuter Ärger war der Definition zufolge bei Punkt 5 erreicht mit den Kennzeichen "sehr verärgert, Körper angespannt, die Fäuste vielleicht geballt und kurz davor in die Luft zu gehen".

Ihre Studie trage zu den zwar wenigen, aber zunehmenden Hinweisen bei, die einen Zusammenhang zwischen akuten emotionalen Zuständen und Herzinfarkt sehen. Das erhöhte Risiko für einen Herzinfarkt im Anschluss an starken Ärger oder Ängste sei höchstwahrscheinlich das Resultat verschiedener Faktoren, erklärt Thomas Buckley von der University of Sydney in einem begleitenden Kommentar. Dazu gehörten der Anstieg von Pulsfrequenz und Blutdruck, die Verengung der Blutgefäße und eine verstärkte Blutgerinnung. Man müsse Strategien entwickeln, um jene, die besonders gefährdet seien, zu schützen. Dies könne ein Training zur Stressverminderung sein, damit Zorn und Ängste nicht überhand nehmen, oder das Vermeiden von Ereignissen, die üblicherweise eine starke Reaktion hervorrufen. Auch die vorsorgliche Einnahme von Medikamenten könnte bei besonders gefährdeten Menschen eine geeignete Option sein, so Buckley.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie gefährlich ist die Schweinepest?

Das Bundesinstitut für Risikobewertung äußert sich zum Gesundheitsrisiko für Verbraucher.

Radfahren schadet der Manneskraft nicht

US-Forscher geben Entwarnung für Freizeit- und Sportradler.

NAI vom 15.1.2018: Gesunde Zähne zeigen

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten startet die neue Serie „Gesunde Zähne zeigen“.

Thema der Woche: 7 Tipps für Erkältete

Mit diesen Tipps sind Sie schnell wieder auf den Beinen.

Nahrungsergänzung: Neue Höchstmengen

Experten haben ihre Empfehlungen für Vitamine und Mineralstoffe aktualisiert.

Säuglingsmilch nicht selbst herstellen

Solche Milch liefert unter Umständen nicht genug Nährstoffe und kann Babys krank machen.

EMS-Training: Nicht ohne Risiko

Der neue Trendsport kann unter Umständen Muskeln und Nieren schädigen.

Kleine Wunden selbst versorgen

Mit diesen Tipps lassen sich Schnitt- oder Schürfwunden ganz einfach selbst versorgen.

Sehfehler sind schuld an vielen Skiunfällen

Eine passende Skibrille kann Unfälle verhindern. Experten erklären, worauf es beim Kauf ankommt.

Thema der Woche: Warzen loswerden

Was neben Schneckenschleim sonst noch gegen die lästigen Hautmale hilft.

Rückenschmerzen selbst behandeln

Apotheker geben Tipps, wie sich beginnende Schmerzen in den Griff bekommen lassen.

Zucker unterstützt Durchfallkeim

Ein Zuckeraustauschstoff fördert die Ausbreitung gefährlicher Clostridium-Infektionen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen