Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Emulgatoren können Darmflora verändern

Aktuelles

Frau, lange, braune Haare, um die 60, vor Kühlregal mit Joghurt in der Hand

Emulgatoren sind aus heutigen Lebensmitteln kaum mehr wegzudenken. Sie machen sie cremiger, haltbarer oder stabilisieren deren Form.
© Robert Kneschke - Fotolia

Do. 26. Februar 2015

Emulgatoren können Darmflora verändern

Emulgatoren sind aus der heutigen Lebensmittel-Industrie kaum mehr wegzudenken. Sie machen Produkte cremiger, haltbarer oder stabilisieren deren Form. Forscher fanden nun allerdings heraus, dass die Zusatzstoffe auch zu modernen Krankheiten wie chronischen Darmentzündungen und dem Metabolischen Syndrom beitragen könnten.

Anzeige

In der Fachzeitschrift Nature berichten die Wissenschaftler, dass sich die gängigen Emulgatoren Polysorbat 80 und Carboxymethylcellulose auf die Darmflora auszuwirken scheinen. Bei Mäusen, die mit diesen Emulgatoren gefüttert wurden, veränderte sich die Zusammensetzung der Bakteriengemeinschaft im Darm. Und zwar so, dass Entzündungen gefördert wurden. Unter dem Einfluss der Lebensmittel-Zusatzstoffe fanden sich mehr Bakterienarten, die in der Lage sind, in die dichte Schleimschicht, die das Darminnere auskleidet und normalerweise so gut wie frei von Bakterien ist, einzuwandern und diese abzubauen. Dies führte dazu, dass Mäuse, die für chronische Darmentzündung erblich bedingt anfällig waren, erkrankten. Bei normalen Mäusen traten leichte Formen einer Darmentzündung auf und zudem ein metabolisches Syndrom. Damit wird eine Gruppe von Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen bezeichnet, zu denen starkes Übergewicht, Bluthochdruck, erhöhte Blutzuckerwerte und ein gestörter Fettstoffwechsel zählen.

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen wie Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa als auch das metabolische Syndrom sind Krankheiten, die mit einer veränderten Darmflora einhergehen und deren Häufigkeit in den letzten Jahrzehnten dramatisch zugenommen hat. Dies lasse vermuten, dass für ihre Entstehung Umgebungsfaktoren eine zentrale Rolle spielen, so Dr. Benoit Chassaing von der Georgia State University, USA. "Nahrungsmittel interagieren eng mit der Darmflora", sagt Chassaing. "Deshalb haben wir überlegt, welche neuen Zusätze zu Lebensmitteln die Bakterienzusammensetzung so verändern könnten, dass sie entzündungsfördernder werden." In weiteren Studien wollen die Forscher nun die Wirkung weiterer Emulgatoren testen und zudem untersuchen, wie sich die Zusätze auf die Darmflora des Menschen auswirken.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Vegan durch die Schwangerschaft

Eine neue Studie zeigt, wie sich vegane Ernährung auf Mutter und das ungeborene Baby auswirkt.

Limo mit Süßstoff ist nicht gesünder

Sowohl gezuckerte als auch künstlich gesüßte Getränke erhöhen das Herz-Risiko.

Sportler: Vorsicht mit Schmerzmitteln!

Auch rezeptfreie Arzneimittel haben Nebenwirkungen, die nicht unterschätzt werden dürfen.

Schlaganfall: vielfach Symptome unbekannt

Gerade jüngere Erwachsene kennen die fünf häufigsten Anzeichen nicht.

Diabetiker: Länger leben dank Kaffee

Sowohl Kaffee als auch grüner Tee senkten in einer Studie die Sterblichkeit.

Herzrhythmusstörungen früh behandeln

Dadurch lassen sich viele Krankenhaus-Einweisungen und Herz-Kreislauf-Todesfälle verhindern.

Tee und Äpfel senken Blutdruck

Das liegt an bestimmten Pflanzenstoffen, die Flavanole heißen.

Babyflaschen setzen viel Mikroplastik frei

Die Belastung steigt besonders, wenn heiße Flüssigkeit darin zubereitet wird.

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen