Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Emulgatoren können Darmflora verändern

Aktuelles

Frau, lange, braune Haare, um die 60, vor Kühlregal mit Joghurt in der Hand

Emulgatoren sind aus heutigen Lebensmitteln kaum mehr wegzudenken. Sie machen sie cremiger, haltbarer oder stabilisieren deren Form.
© Robert Kneschke - Fotolia

Do. 26. Februar 2015

Emulgatoren können Darmflora verändern

Emulgatoren sind aus der heutigen Lebensmittel-Industrie kaum mehr wegzudenken. Sie machen Produkte cremiger, haltbarer oder stabilisieren deren Form. Forscher fanden nun allerdings heraus, dass die Zusatzstoffe auch zu modernen Krankheiten wie chronischen Darmentzündungen und dem Metabolischen Syndrom beitragen könnten.

Anzeige

In der Fachzeitschrift Nature berichten die Wissenschaftler, dass sich die gängigen Emulgatoren Polysorbat 80 und Carboxymethylcellulose auf die Darmflora auszuwirken scheinen. Bei Mäusen, die mit diesen Emulgatoren gefüttert wurden, veränderte sich die Zusammensetzung der Bakteriengemeinschaft im Darm. Und zwar so, dass Entzündungen gefördert wurden. Unter dem Einfluss der Lebensmittel-Zusatzstoffe fanden sich mehr Bakterienarten, die in der Lage sind, in die dichte Schleimschicht, die das Darminnere auskleidet und normalerweise so gut wie frei von Bakterien ist, einzuwandern und diese abzubauen. Dies führte dazu, dass Mäuse, die für chronische Darmentzündung erblich bedingt anfällig waren, erkrankten. Bei normalen Mäusen traten leichte Formen einer Darmentzündung auf und zudem ein metabolisches Syndrom. Damit wird eine Gruppe von Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen bezeichnet, zu denen starkes Übergewicht, Bluthochdruck, erhöhte Blutzuckerwerte und ein gestörter Fettstoffwechsel zählen.

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen wie Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa als auch das metabolische Syndrom sind Krankheiten, die mit einer veränderten Darmflora einhergehen und deren Häufigkeit in den letzten Jahrzehnten dramatisch zugenommen hat. Dies lasse vermuten, dass für ihre Entstehung Umgebungsfaktoren eine zentrale Rolle spielen, so Dr. Benoit Chassaing von der Georgia State University, USA. "Nahrungsmittel interagieren eng mit der Darmflora", sagt Chassaing. "Deshalb haben wir überlegt, welche neuen Zusätze zu Lebensmitteln die Bakterienzusammensetzung so verändern könnten, dass sie entzündungsfördernder werden." In weiteren Studien wollen die Forscher nun die Wirkung weiterer Emulgatoren testen und zudem untersuchen, wie sich die Zusätze auf die Darmflora des Menschen auswirken.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Meningitis bei Kindern

Eine Infektion kann schon innerhalb von 24 Stunden lebensbedrohlich werden.

Senioren: Hüftbrüche durch Schlafmittel?

Die Medikamente erhöhen vor allem zu Beginn der Einnahme das Sturzrisiko.

Italienischer Kaffee schützt vor Krebs

Trinken Männer mehrere Tassen am Tag, sinkt das Risiko für Prostatakrebs.

Lesertelefon: Reiseimpfungen

Experten geben am 27. April Auskunft über wichtige Impfungen vor der nächsten Urlaubsreise.

Weißwein und Schnaps tragen zu Rosazea bei

Speziell bei Frauen scheint sich durch Alkoholika das Risiko für die Hautkrankheit zu erhöhen.

Diät-Limo erhöht das Risiko für Demenz

Egal ob Zucker oder künstliche Süßstoffe: Beides schadet offenbar dem Gehirn.

Thema der Woche: Männerleiden

Manche gesundheitlichen Probleme treffen nur oder vor allem das vermeintlich starke Geschlecht.

Energiekick? Besser Treppe als Kaffee

Es gibt effektivere Fitmacher gegen das Mittagstief als Koffein aus Kaffee oder Cola.

Tumorzellen auf Aminosäure-Entzug

Forscher haben evtl. einen Weg gefunden, wie sich Krebszellen aushungern lassen.

Mit Cannabis-Creme gegen Juckreiz

Möglicherweise eine Therapieoption für Menschen mit Ekzemen, Neurodermitis oder Psoriasis.

Machen manche Fette Menschen faul?

Forscher gehen davon aus, dass weit verbreitete Fette zu einem sitzenden Lebensstil beitragen.

Thema der Woche: Jojo-Effekt vermeiden

Je nach Diät ist es eine große Herausforderung, das Gewicht anschließend zu halten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Hören Sie noch gut? So erkennen Sie es.

Sivantos HörgeräteUngefähr 14 Millionen Menschen in Deutschland gelten als schwerhörig. Wir sagen Ihnen, welche Anzeichen und Ursachen es für Schwerhörigkeit gibt.

Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen