Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Emulgatoren können Darmflora verändern

Aktuelles

Frau, lange, braune Haare, um die 60, vor Kühlregal mit Joghurt in der Hand

Emulgatoren sind aus heutigen Lebensmitteln kaum mehr wegzudenken. Sie machen sie cremiger, haltbarer oder stabilisieren deren Form.
© Robert Kneschke - Fotolia

Do. 26. Februar 2015

Emulgatoren können Darmflora verändern

Emulgatoren sind aus der heutigen Lebensmittel-Industrie kaum mehr wegzudenken. Sie machen Produkte cremiger, haltbarer oder stabilisieren deren Form. Forscher fanden nun allerdings heraus, dass die Zusatzstoffe auch zu modernen Krankheiten wie chronischen Darmentzündungen und dem Metabolischen Syndrom beitragen könnten.

Anzeige

In der Fachzeitschrift Nature berichten die Wissenschaftler, dass sich die gängigen Emulgatoren Polysorbat 80 und Carboxymethylcellulose auf die Darmflora auszuwirken scheinen. Bei Mäusen, die mit diesen Emulgatoren gefüttert wurden, veränderte sich die Zusammensetzung der Bakteriengemeinschaft im Darm. Und zwar so, dass Entzündungen gefördert wurden. Unter dem Einfluss der Lebensmittel-Zusatzstoffe fanden sich mehr Bakterienarten, die in der Lage sind, in die dichte Schleimschicht, die das Darminnere auskleidet und normalerweise so gut wie frei von Bakterien ist, einzuwandern und diese abzubauen. Dies führte dazu, dass Mäuse, die für chronische Darmentzündung erblich bedingt anfällig waren, erkrankten. Bei normalen Mäusen traten leichte Formen einer Darmentzündung auf und zudem ein metabolisches Syndrom. Damit wird eine Gruppe von Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen bezeichnet, zu denen starkes Übergewicht, Bluthochdruck, erhöhte Blutzuckerwerte und ein gestörter Fettstoffwechsel zählen.

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen wie Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa als auch das metabolische Syndrom sind Krankheiten, die mit einer veränderten Darmflora einhergehen und deren Häufigkeit in den letzten Jahrzehnten dramatisch zugenommen hat. Dies lasse vermuten, dass für ihre Entstehung Umgebungsfaktoren eine zentrale Rolle spielen, so Dr. Benoit Chassaing von der Georgia State University, USA. "Nahrungsmittel interagieren eng mit der Darmflora", sagt Chassaing. "Deshalb haben wir überlegt, welche neuen Zusätze zu Lebensmitteln die Bakterienzusammensetzung so verändern könnten, dass sie entzündungsfördernder werden." In weiteren Studien wollen die Forscher nun die Wirkung weiterer Emulgatoren testen und zudem untersuchen, wie sich die Zusätze auf die Darmflora des Menschen auswirken.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fieber: Ist es Grippe oder eine Erkältung?

Viele Menschen kennen die Unterschiede zwischen beiden Erkrankungen nicht.

Gelenkersatz: Wie lange hält's?

Forscher haben die Lebensdauer von Hüft- und Knieprothesen untersucht.

Wenn Medikamente den Schlaf rauben

Bestimmte Arzneimittelgruppen stören häufiger als andere die Nachtruhe.

Welche Symptome für Keuchhusten sprechen

Die Erkrankung verläuft bei Erwachsenen oft untypisch und anders als bei Kindern.

Das schützt vor Makuladegeneration

Wer diese sieben Tipps beherzigt, trägt damit dazu bei, die Sehkraft im Alter zu erhalten.

Schmerztabletten während der Stillzeit?

Manche Präparate sind für junge Mütter besser geeignet als andere.

Wärme oder Kälte bei Schmerzen?

Wärmflasche oder Kühlakku: Was bei welchen Beschwerden hilft, erfahren Sie hier.

Bei Kinderwunsch Folsäure einnehmen

Experten empfehlen Frauen, schon vor Beginn der Schwangerschaft Folsäure einzunehmen.

Autofahrer: Aufpassen bei diesen Arzneien

Auch rezeptfreie Mittel können die Fahrtüchtigkeit einschränken.

Placebos für die Psychotherapie

Scheinmedikamente könnten unter Umständen auch auf die Psyche wirken.

Erster wirksamer Migräne-Antikörper

Ein neues Medikament ist in der Lage, die Zahl der Kopfschmerz-Tage zu halbieren.

Haut im Winter richtig pflegen

In der kalten Jahreszeit trocknet die Haut besonders schnell aus.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen