Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert BfArM stoppt "Miracle Mineral Supplement"

Aktuelles

Screenshot der Website www.jimhumblemms.de vom 27.02.2015, 11:00 Uhr

Nicht mehr zu erreichen: Wie auf diesem Screenshot von heute zu sehen, wurde die Website www.jimhumblemms.de von "Miracle Mineral Supplement"-Erfinder Jim Humble vom Netz genommen.
© aponet.de

Fr. 27. Februar 2015

Bundesbehörde stoppt "Miracle Mineral Supplement"

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) stuft die "Miracle Mineral Supplement"-Produkte "MMS" und "MMS2" der Firma Luxusline Ltd. als zulassungspflichtige Arzneimittel ein. Zudem sieht es sie als bedenklich an. Nun können diese Produkte aus dem Verkehr gezogen werden.

Anzeige

Zulassungspflichtige Arzneimittel dürfen in Deutschland nur in Verkehr gebracht werden, wenn in einem behördlichen Zulassungsverfahren Wirksamkeit, Unbedenklichkeit und Qualität belegt worden sind. Dies ist bei den "Miracle Mineral Supplement"-Produkten aber nicht der Fall. Das BfArM sieht sie als bedenklich an, weil der begründete Verdacht bestehe, dass sie bei bestimmungsgemäßem Gebrauch schädliche Wirkungen haben, die über ein vertretbares Maß hinausgehen. Die zuständigen Behörden der Länder können aufgrund dieser Einstufung nun ordnungsbehördliche Maßnahmen zum Schutz der Patienten einleiten, z.B. die Einfuhr oder den Vertrieb dieser Produkte untersagen.

Bereits im vergangenen Jahr hatte das BfArM vor "Miracle Mineral Supplement"-Produkten gewarnt (aponet.de berichtete). Sie werden in der Regel über das Internet als "Wunder-Mischungen" zur Heilung von Krebs, Malaria, chronischen Infektionen und weiteren schwerwiegenden Krankheiten beworben. Mit der aktuellen Einstufung bestätigt das BfArM seine kritische Haltung zum Vertrieb und der Anwendung dieser Produkte.

"MMS" enthält Natriumchlorit-Lösung 28 Prozent, "MMS2" enthält Calciumhypochlorit 70 Prozent in Kapseln. Beide Produkte werden zusammen mit einer "Aktivator"-Zitronensäurelösung 10 Prozent zur Trinkwasseraufbereitung in Verkehr gebracht. Durch die Reaktion von "MMS" mit der sogenannten Aktivator-Lösung, also von Natriumchlorit und Zitronensäure, entsteht Chlordioxid, ein giftiges Gas mit stechendem, chlorähnlichem Geruch. Chlordioxid wird als Bleichmittel von Papier und zur Desinfektion von Trinkwasser eingesetzt und verursacht schwere Verätzungen der Haut sowie schwere Augenschäden. Der Wirkstoff Natriumchlorit, geschrieben mit einem "t" am Wortende, ist nicht zu verwechseln mit Natriumchlorid, dem allgemein bekannten Kochsalz. Trotz der Namensähnlichkeit haben beide Substanzen völlig unterschiedliche chemische Eigenschaften.

Den Giftnotrufzentralen liegen laut BfArM Fälle von Erbrechen, Atemstörungen und Hautverätzungen bei der Einnahme von "MMS" vor. Auch in anderen Ländern wurden nach Einnahme von "MMS" unerwünschte Wirkungen wie Übelkeit, Erbrechen oder Durchfall, Nierenversagen, Verätzungen der Speiseröhre sowie Atemstörungen beobachtet.

BfArM/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Heilsame Beeren

Welche Wirkung Heidelbeeren, Holunder und Co. auf die Gesundheit haben, lesen Sie hier.

Riskante Keime im Küchenschwamm

Eine neue Studie zeigt, wann Schwämme spätestens ausgetauscht werden müssen.

Checkliste: Reisen mit Blasenschwäche

Mit diesen Tipps können Sie entspannt in den nächsten Urlaub starten.

5 Tipps für Kontaktlinsenträger

So vermeiden Sie Infektionen und verbessern den Tragekomfort.

Hepatitis E durch rohes Schweinefleisch

Rohes und halbgares Fleisch ist die Hauptursache für Infektionen in der EU.

Asthma: Apotheker erklären die Inhalation

Dosieraerosole und Pulverinhalatoren haben ihre Tücken bei der Anwendung.

Thema der Woche: Reisekrankheit

Mit einfachen Mitteln kann man verhindern, dass die Übelkeit auf der Fahrt zu groß wird.

Überstunden stören den Herzrhythmus

Das Herzrisiko steigt deutlich mit zunehmender Wochenarbeitszeit.

Ein erfülltes Leben verbessert den Schlaf

Gerade bei älteren Menschen kann das eine Rolle spielen.

Die meisten Senioren fühlen sich wohl

Vor allem sogenannte psychosoziale Faktoren spielen dabei eine Rolle.

Wenn Schnuller zum Problem werden

Nuckeln Kinder oft am Schnuller, wirkt sich das in vielen Bereichen negativ auf die Gesundheit aus.

Thema der Woche: Nährstoffmangel vorbeugen

Sportler, Senioren, Schwangere: Jede Gruppe hat einen individuellen Nährstoffbedarf.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen