Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Bronchitis: Warum der Husten länger dauert

Aktuelles

Mann mit Hemd hustet mit geschlossenen Augen in die Faust

Husten kann länger anhalten als eine Bronchitis.
© Lisa F. Young - Fotolia

Mo. 02. März 2015

Bronchitis: Warum der Husten länger dauert

Eine Bronchitis, also eine Entzündung der Schleimhäute der Bronchien, klingt in der Regel nach fünf bis zehn Tagen ab. Der Husten, der mit einer Bronchitis einhergeht, kann aber hartnäckiger sein und wesentlich länger anhalten. Dies kann verschiedene Gründe haben:

Anzeige

  • Obwohl der Körper die Atemwegsinfektion direkt abwehrt, können die Bronchien dennoch über mehrere Wochen entzündet und damit empfindlich bleiben. Die Folge: Der Husten hält an und die verengten Bronchien können Kurzatmigkeit, Müdigkeit und ein Engegefühl in der Brust verursachen. Hier können Medikamente zum Beispiel in Form eines Sprays zum Einsatz kommen, die die Bronchien erweitern und so das Atmen erleichtern. Hilft dies nicht, kann das Inhalieren von Kortison die Entzündung lindern.
  • Auch eine Nasennebenhöhlenentzündung kann die Ursache für lang anhaltenden Husten sein. Schleim aus den Nasennebenhöhlen kann den Rachen hinunterrinnen und in den hinteren Teil des Halses gelangen. Reizt er dort sensible Stellen, muss man husten. Ein salzhaltiges Nasenspray kann helfen, den Schleim zu lösen.
  • Anhaltender Husten kann zudem auf festen Schleim in den Bronchien zurückgehen. Hier hilft es, viel zu trinken, um den Schleim flüssiger zu machen, so dass er leichter abgehustet werden kann. Auch warme, feuchte Luft wirkt schleimlösend. Das merken Betroffene schnell, wenn sie unter oder neben einer heißen Dusche stehen. Was noch hilft, lesen Sie hier.
  • Eine Bronchitis wird in den meisten Fällen durch Viren verursacht. Manchmal sind jedoch auch Bakterien die Übeltäter. Dauern die Beschwerden besonders lang an, kann es sein, dass sich die Bakterien zusätzlich zu den Viren eingefunden haben. Liegt eine bakterielle Infektion vor, können Antibiotika helfen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Vegan durch die Schwangerschaft

Eine neue Studie zeigt, wie sich vegane Ernährung auf Mutter und das ungeborene Baby auswirkt.

Limo mit Süßstoff ist nicht gesünder

Sowohl gezuckerte als auch künstlich gesüßte Getränke erhöhen das Herz-Risiko.

Sportler: Vorsicht mit Schmerzmitteln!

Auch rezeptfreie Arzneimittel haben Nebenwirkungen, die nicht unterschätzt werden dürfen.

Schlaganfall: vielfach Symptome unbekannt

Gerade jüngere Erwachsene kennen die fünf häufigsten Anzeichen nicht.

Diabetiker: Länger leben dank Kaffee

Sowohl Kaffee als auch grüner Tee senkten in einer Studie die Sterblichkeit.

Herzrhythmusstörungen früh behandeln

Dadurch lassen sich viele Krankenhaus-Einweisungen und Herz-Kreislauf-Todesfälle verhindern.

Tee und Äpfel senken Blutdruck

Das liegt an bestimmten Pflanzenstoffen, die Flavanole heißen.

Babyflaschen setzen viel Mikroplastik frei

Die Belastung steigt besonders, wenn heiße Flüssigkeit darin zubereitet wird.

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen