Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Musik maximal eine Stunde pro Tag

Aktuelles

Junge Frau sitzt auf Decke im Park und hört Musik über Kopfhörer, lacht in die Kamera

Die WHO empfiehlt, die Nutzung persönlicher Audiogeräte wie MP3-Player auf maximal eine Stunde pro Tag zu beschränken.
© Light Impression - Fotolia

Di. 03. März 2015

Den Ohren zuliebe: Musik maximal eine Stunde pro Tag

Um die 1,1 Milliarden Teenager und junge Erwachsene laufen Gefahr, durch zu lautes und zu langes Musikhören dauerhaft ihr Gehör zu schädigen. Dies berichtet die Weltgesundheitsorganisation (WHO) anlässlich des heutigen "International Ear Care Day", und gibt Tipps, wie man sein Gehör schonen kann, u.a. Musik vom MP3-Player nur höchstens eine Stunde pro Tag zu hören.

Anzeige

  • Je lauter das Geräusch, desto schneller muss man sich ihm entziehen, wenn man keine Schäden riskieren will. Während ein Lärmpegel von 85 Dezibel, wie er bei mittlerem Straßenverkehr auftreten kann, laut WHO für bis zu acht Stunden Ok ist, liegt die maximale Dauer für 100 Dezibel bei gerade einmal 15 Minuten.
  • Um die Gesamtbelastung zu verringern, hilft es, in Clubs, Diskotheken, Bars oder Kneipen kleine Hörpausen einzulegen, so die WHO. Bei der Platzwahl sei es am besten, einen Ort zu wählen, der möglichst weit von den Lautsprechern entfernt ist.
  • Bei dem Besuch einer Disco, einer lauten Bar oder eines Konzertes können zudem Ohrstöpsel helfen, die Lautstärke, die das Ohr erreicht, zu reduzieren.
  • Um die Lärmbelastung zu verringern, empfiehlt die WHO, die Nutzung persönlicher Audiogeräte wie Smartphones, MP3-Player und Co. einzuschränken. Maximal eine Stunde pro Tag sei empfehlenswert.
  • Als Faustregel für zu Hause empfiehlt die WHO, das 60 Prozent der Gesamtlautstärke eines Geräts nicht überschritten werden.
  • Auch sogenannte geräuschreduzierende oder geräuschunterdrückende Kopfhörer können hilfreich sein. Sie blenden Geräusche von außen aus, so dass Nutzer weniger Gefahr laufen, die Musik lauter zu stellen, um sie besser hören zu können.
  • Ob man sich noch auf sicherem Terrain bewegt, lässt sich heutzutage auch mit Apps auf einem Smartphone überwachen. Diese geben die Lärmintensität in Dezibel an und schlagen Alarm, wenn der Schallpegel gefährlich wird.

Eine Analyse der WHO von Studien aus Ländern mit mittlerem und hohem Einkommen deutet darauf hin, dass sich 50 Prozent der Teenager und jungen Erwachsenen zwischen 12 und 35 Jahren ungesunden Lärmpegeln durch die Nutzung persönlicher Audiogeräte aussetzen. "Man sollte sich darüber im Klaren sein, dass das Gehör, wenn es einmal weg ist, nicht mehr zurückkommt", warnt Dr. Etienne Krug von der WHO.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Ein Glas Wein täglich fördert Brustkrebs

Mit Sport und Bewegung lässt sich das Risiko dagegen deutlich senken.

Thema der Woche: Neue Arzneimittel

Innovationen gibt es bei der Behandlung von Herzschwäche, Brustkrebs und Narkolepsie.

Keine falsche Scham bei Verstopfung

Apotheker beraten diskret bei der Auswahl des richtigen Abführmittels.

So lässt sich die Sturzgefahr senken

Viele Unfälle passieren im Freien, warnen Experten.

Schmerzmittel steigern den Blutdruck

Besondere Vorsicht ist bei gängigen Schmerz- und Grippemitteln geboten.

Apotheker helfen bei häuslicher Pflege

Angehörige finden Unterstützung und Hilfsmittel in ihrer Apotheke vor Ort.

Thema der Woche: Fuß- und Nagelpilz

Beides lässt sich mit rezeptfreien Medikamenten aus der Apotheke behandeln.

Darmkrebs: Nüsse halbieren Sterberate

Krebspatienten profitieren offenbar davon, regelmäßig Nüsse zu essen.

Wechseljahre: Fenchel lindert Beschwerden

Die Heilpflanze könnte eine Alternative zur Hormonersatztherapie sein.

AMD: Augentropfen statt Spritzen?

Die unangenehme Behandlung mit Spritzen könnte bald der Vergangenheit angehören.

Herzinfarkt durch Atemwegsinfekt

In den ersten Tagen der Erkrankung ist das Risiko um das 17-fache höher.

Cannabis: Kasse kann Erstattung ablehnen

Das kann passieren, wenn nicht alle Therapiealternativen ausgeschöpft sind.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen