Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Erhöhen Statine das Diabetes-Risiko?

Aktuelles

4 ältere Menschen, 2 Frauen in der Mitte, 1 Mann rechts, 1 Mann links, beim Dominospielen

Erhöhte Blutfettwerte sind in der Bevölkerung nicht selten. Wenn zusätzliche Risikofaktoren wie Rauchen oder Übergewicht vorliegen, kann der Arzt blutfettsenkende Medikamente verschreiben.
© Robert Kneschke - Fotolia

Do. 05. März 2015

Erhöhen Statine das Diabetes-Risiko?

Vielen Menschen mit erhöhten Cholesterinwerten werden Medikamente aus der Gruppe der Statine als Blutfettsenker verschrieben. Eine finnische Studie deutet jetzt darauf hin, dass unter Statinen eine regelmäßige Kontrolle der Zuckerwerte sinnvoll sein könnte.

Anzeige

Wie Forscher der University of Eastern Finland und des Kuopio University Hospital in der Fachzeitschrift Diabetologia berichten, erhöht sich bei einer Therapie mit den Cholesterinsenkern das Diabetes-Risiko um 46 Prozent im Vergleich zu Personen, die nicht mit Statinen behandelt werden. Sowohl für den Wirkstoff Atorvastatin als auch für Simvastatin war der Zusammenhang zwischen Medikament und Diabetes-Risiko dosisabhängig, berichten die Forscher. Bei einer Statin-Therapie zeigte der Glukosetoleranztest, der Störungen im Zuckerstoffwechsel aufdeckt, erhöhte Blutzuckerwerte. Die Sensibilität gegenüber Insulin sank um 24 Prozent und die Ausschüttung von Insulin um 12 Prozent.

Bei ihren Kalkulationen hatten die Forscher Faktoren, die für das Diabetes-Risiko ebenfalls eine Rolle spielen und das Ergebnis verfälschen könnten, herausgerechnet. Dazu zählten beispielsweise Alter, Gewicht, körperliche Aktivität, Rauchen, Alkoholkonsum oder eine gleichzeitige Therapie mit Beta-Blockern oder entwässernden Medikamenten. Für die Arbeit hatten die Forscher auf Daten von über 8.700 Männern zurückgegriffen, die an einer Bevölkerungsstudie zum Metabolischen Syndrom teilgenommen hatten. Das Alter der Finnen, die zu Beginn der Studie nicht zuckerkrank waren, lag zwischen 45 und 73 Jahren. Ihr Gesundheitszustand wurde über sechs Jahre hinweg protokolliert. Um hinter die Mechanismen zu kommen, wie Statine und Diabetes-Risiko zusammenhängen, untersuchten die Forscher zudem Veränderungen in Bezug auf Insulin-Resistenz und -Sekretion.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tee und Äpfel senken Blutdruck

Das liegt an bestimmten Pflanzenstoffen, die Flavanole heißen.

Babyflaschen setzen viel Mikroplastik frei

Die Belastung steigt besonders, wenn heiße Flüssigkeit darin zubereitet wird.

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Fisch kann Listerien enthalten

Einige Menschen müssen bei geräuchertem oder rohem Fisch aufpassen.

Wann ist Unordnung nicht mehr normal?

Eine Psychologin erklärt, was es mit dem Messie-Syndrom auf sich hat und welche Warnzeichen es gibt.

Physiotherapie bessert Ischiasbeschwerden

Fängt die Therapie so früh wie möglich an, zeigt sie oft gute Ergebnisse.

Ab 40 zur Glaukom-Früherkennung

Auf diese Weise kann die Augenkrankheit frühzeitig erkannt und behandelt werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen