Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Zwiebel-Extrakt senkt Blutzucker

Aktuelles

Rote Zwiebel ganz und aufgeschnitten

Ein Extrakt der Küchenzwiebel verstärkte im Tierversuch die Wirkung des Diabetesmittels Metformin.
© colourbox.de

Di. 10. März 2015

Diabetes: Zwiebel-Extrakt senkt Blutzucker und Cholesterin

Zwiebeln taugen nicht nur zu leckeren Gerichten wie Zwiebelkuchen oder Zwiebelsuppe. Von alters her ist auch die Heilkraft des Lauchgewächses bekannt, zum Beispiel bei Husten, Appetitlosigkeit oder um Arterienverkalkung vorzubeugen. Einen neuen Anwendungsbereich haben nigerianische Forscher jetzt entdeckt: die Zuckerkrankheit Diabetes.

Anzeige

Ein Extrakt aus Küchenzwiebeln, botanisch Allium cepa, senkte zusammen mit dem Diabetes-Medikament Metformin den Blutzuckerspiegel bei diabetischen Ratten deutlich. Erhielten die Tiere zusätzlich zu Metformin größere Mengen des Zwiebelextrakts – 400 oder 600 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht und Tag – verringerte sich der Wert für den Nüchternblutzucker um 50 beziehungsweise 35 Prozent. Das fanden Wissenschaftler um Anthony Ojieh von der Delta State University in Abraka, Nigeria, heraus. Auch der Cholesterinspiegel profitierte von dem Zwiebelextrakt, wie die Forscher auf einer Endokrinologen-Tagung in San Diego, USA, berichten.

Warum die Zwiebeln hier einen so positiven Effekt hatten, konnten die Forscher jedoch nicht klären. Mikroskopische Untersuchungen der Bauchspeicheldrüse zeigten, dass weder Metformin noch der Zwiebel-Extrakt den Schaden an den insulinproduzierenden Zellen der Nager heilen konnte. "Wie genau Zwiebeln den Blutglukosespiegel senken, muss in weiteren Studien untersucht werden", sagte Ojieh. Von einem Selbstversuch rät er jedoch ab. Für ihre Studie hatten sie einen einfachen Extrakt aus Zwiebeln vom örtlichen Markt hergestellt. Für die Anwendung beim Menschen würde man üblicherweise die Lösung so reinigen, dass sie nur die aktiven Bestandteile der Zwiebel enthalte, so der Wissenschaftler. Ansonsten müsste ein Mann von 75 kg Körpergewicht täglich reich rechnerisch zwischen 30 und 45 Gramm des Zwiebelextraktes einnehmen, um dieselbe Wirkung zu erzielen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Achtung, Wechselwirkung!

Einige Lebensmittel können die Wirkung von Medikamenten negativ beeinflussen.

Medikamente für Kinder fehlen oft

Ärzte verschreiben ihnen häufig Arzneimittel, die eigentlich nicht für Kinder zugelassen sind.

Diabetes: Füße oft vernachlässigt

Das kann gefährliche Folgen für die Patienten haben, warnen Mediziner.

5 Warnzeichen einer Blutvergiftung

Wenn zwei oder mehr dieser Zeichen vorliegen, muss sofort der Notruf gewählt werden.

Vaginalpilz in den Griff bekommen

Apotheker erklären, was eine Infektion begünstigt und wie man sie bekämpft.

Neue Nebenwirkung bei Antibiotika gefunden

Sogenannte Fluorchinolone können unerwünschte Effekte am Herz auslösen.

Mehr Schwangere haben Bluthochdruck

Grund dafür ist vermutlich das Alter vieler Frauen, wie eine Studie zeigt.

Wimpernserum enthält oft Hormone

In vielen Produkten steckt Prostaglandin, das unerwünschte Wirkungen haben kann.

Schmerzende Finger sind ein Warnsignal

Betroffene sollten die Beschwerden ernst nehmen und einen Arzt aufsuchen.

Wunderwaffen bei Krebs: Was ist dran?

Eine Expertin erklärt, warum man nicht jeder Schlagzeile glauben darf.

Nicht jede Tablette darf geteilt werden

Um die Wirkung nicht zu gefährden, ist es sinnvoll, vorher in der Apotheke nachzufragen.

Grippeimpfung rettet Leben

Die Impfung reduziert bei Bluthochdruck-Patienten das Risiko für einen vorzeitigen Tod.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen