Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Zwiebel-Extrakt senkt Blutzucker

Aktuelles

Rote Zwiebel ganz und aufgeschnitten

Ein Extrakt der Küchenzwiebel verstärkte im Tierversuch die Wirkung des Diabetesmittels Metformin.
© colourbox.de

Di. 10. März 2015

Diabetes: Zwiebel-Extrakt senkt Blutzucker und Cholesterin

Zwiebeln taugen nicht nur zu leckeren Gerichten wie Zwiebelkuchen oder Zwiebelsuppe. Von alters her ist auch die Heilkraft des Lauchgewächses bekannt, zum Beispiel bei Husten, Appetitlosigkeit oder um Arterienverkalkung vorzubeugen. Einen neuen Anwendungsbereich haben nigerianische Forscher jetzt entdeckt: die Zuckerkrankheit Diabetes.

Anzeige

Ein Extrakt aus Küchenzwiebeln, botanisch Allium cepa, senkte zusammen mit dem Diabetes-Medikament Metformin den Blutzuckerspiegel bei diabetischen Ratten deutlich. Erhielten die Tiere zusätzlich zu Metformin größere Mengen des Zwiebelextrakts – 400 oder 600 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht und Tag – verringerte sich der Wert für den Nüchternblutzucker um 50 beziehungsweise 35 Prozent. Das fanden Wissenschaftler um Anthony Ojieh von der Delta State University in Abraka, Nigeria, heraus. Auch der Cholesterinspiegel profitierte von dem Zwiebelextrakt, wie die Forscher auf einer Endokrinologen-Tagung in San Diego, USA, berichten.

Warum die Zwiebeln hier einen so positiven Effekt hatten, konnten die Forscher jedoch nicht klären. Mikroskopische Untersuchungen der Bauchspeicheldrüse zeigten, dass weder Metformin noch der Zwiebel-Extrakt den Schaden an den insulinproduzierenden Zellen der Nager heilen konnte. "Wie genau Zwiebeln den Blutglukosespiegel senken, muss in weiteren Studien untersucht werden", sagte Ojieh. Von einem Selbstversuch rät er jedoch ab. Für ihre Studie hatten sie einen einfachen Extrakt aus Zwiebeln vom örtlichen Markt hergestellt. Für die Anwendung beim Menschen würde man üblicherweise die Lösung so reinigen, dass sie nur die aktiven Bestandteile der Zwiebel enthalte, so der Wissenschaftler. Ansonsten müsste ein Mann von 75 kg Körpergewicht täglich reich rechnerisch zwischen 30 und 45 Gramm des Zwiebelextraktes einnehmen, um dieselbe Wirkung zu erzielen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Diclofenac für Herzpatienten riskant

Trotzdem wird das Schmerzmittel immer noch von vielen Ärzten verschrieben.

Brustkrebs: Sport verbessert Prognose

Das gilt auch, wenn Frauen erst nach der Diagnose damit anfangen.

Krafttraining sorgt für ein gesundes Herz

Die Muskelmasse gibt Hinweise auf das künftige Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Was hilft bei häufigen Wadenkrämpfen?

Maßnahmen wie Dehnen und Magnesium haben nicht bei allen Patienten Erfolg.

Schlafstörungen sind ein Gesundheitsrisiko

Das Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erhöht sich dadurch deutlich.

Sport treiben mit Herzschwäche?

Eine neue Studie zeigt, dass Bewegung dazu beiträgt, steife Blutgefäße zu lockern.

Besser essen im Job – so klappt es

Beim Mittagessen am Arbeitsplatz bleibt die gesunde Ernährung oft auf der Strecke.

Masern schwächen das Immunsystem

Auch noch Jahre nach einer Infektion sind Betroffene anfälliger für andere Krankheiten.

E-Zigaretten: Aroma verführt zum Rauchen

Vor allem Jugendliche rauchen mehr, wenn sie süße Aromen verwenden.

LDL-Cholesterin: Je niedriger, desto besser

Eine neue Leitlinie empfiehlt noch niedrigere Zielwerte für die Blutfette.

Schmerzhafte Aphthen bekämpfen

In der Apotheke gibt es verschiedene Mittel, die die Schmerzen lindern.

Brustkrebs erkennen: Abtasten rettet Leben

Mit dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung gelingt das monatliche Abtasten der Brüste.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen