Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Koloskopie verringert Darmkrebs-Gefahr

Aktuelles

Arzt erklärt Patientin das Koloskop

Die Darmspiegelung wird mit einem Endoskop, einem schlauchförmigen Spezialgerät, in dem unter anderem eine Videokamera integriert ist, durchgeführt.
© Felix Burda Stiftung

Mi. 11. März 2015

Darmspiegelung verringert Darmkrebs-Risiko deutlich

Die Prognose einer Darmkrebserkrankung hängt entscheidend davon ab, in welchem Stadium der Tumor entdeckt wird. Liegen nur Krebsvorstufen vor, kann durch deren rechtzeitige Behandlung der Ausbruch der Krankheit verhindert werden. Die Darmspiegelung gelte dabei als beste Methode, diese Vorstufen zu identifizieren, teilt die Med(izinische) Uni(versität) Wien mit.

Anzeige

Bei der Darmspiegelung, im Fachjargon Koloskopie, handelt es sich um eine risikoarme Vorsorgemethode, bei der die Darmschleimhaut untersucht wird. Dies geschieht mit einem Endoskop, einem schlauchförmigen Spezialgerät, in dem unter anderem eine Videokamera integriert ist, die das Bild des Darminneren auf einen Monitor projiziert. Werden Darmkrebsvorstufen, sogenannte Adenome, entdeckt, können sie im Zuge der Darmspiegelung gleich entfernt werden, sagt Monika Ferlitsch von der MedUni Wien.

Ein einfacher Test, mit dem sich verstecktes Blut im Stuhl nachweisen lässt, sei dagegen weniger zuverlässig, so die Medizinerin. In einer Studie hatten sie und ihr Team Koloskopie-Ergebnisse mit denen eines Stuhltests verglichen. Dabei zeigte sich, dass fast 37 Prozent der Männer, selbst wenn ihr Stuhltest negativ war, ein höheres Risiko hatten, ein Adenom zu entwickeln, als Frauen mit einem positiven Test. Dies lege den Schluss nahe, dass das Geschlecht mehr über das Darmkrebs-Risiko aussage als ein positives Stuhltest-Ergebnis. Dieser sei somit zur Darmkrebsvorsorge eigentlich wertlos, so Ferlitsch. Sie und ihre Kollegen raten daher allen Männern ab 45 Jahren sowie Frauen ab 50 Jahren zu einer Darmspiegelung.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Apotheker prüfen täglich Arzneimittel

Das umfasst sowohl Fertigpräparate als auch Ausgangsstoffe für Rezepturen.

Eisenpräparate nicht in Eigenregie nehmen

Zu viel oder zu wenig Eisen kann zu verschiedenen, teils ernsten Nebenwirkungen führen.

Diät und Sport gegen Gestationsdiabetes?

Neue Studienergebnisse kommen zu einem ernüchternden Ergebnis.

Hörgeräte schützen auch das Gehirn

Wer schlecht hört, profitiert in mehrfacher Hinsicht davon, ein Hörgerät zu tragen.

Schwanger in den Urlaub

Ein Gynäkologe erklärt, worauf es bei der Urlaubsplanung ankommt.

Übertriebene Hygiene ist schädlich

Desinfektionsmittel im Alltag sind unnötig und können sogar schaden.

Softdrinks könnten das Krebsrisiko erhöhen

Zuckerhaltige Getränke sorgen vermutlich nicht nur für Karies und Übergewicht.

Was können Superfoods wirklich?

Chiasamen, Açai- oder Gojibeeren sind nicht gesünder als viele heimische Lebensmittel.

Diese Zecke nistet sich in Wohnungen ein

Die Braune Hundezecke kann schnell zur Plage in Wohnungen werden.

Laufbandtraining hilft bei Regelschmerzen

Ausdauersport hilft Frauen, die während ihrer Periode unter Schmerzen leiden.

Blasenentzündung: Wann zum Arzt?

Nicht immer ist sofort ein Antibiotikum nötig, erklärt eine Apothekerin.

Übergewicht: So schlimm wie Rauchen?

Das Risiko für einige Krebsarten steigt durch Übergewicht stark an.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen