Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Koloskopie verringert Darmkrebs-Gefahr

Aktuelles

Arzt erklärt Patientin das Koloskop

Die Darmspiegelung wird mit einem Endoskop, einem schlauchförmigen Spezialgerät, in dem unter anderem eine Videokamera integriert ist, durchgeführt.
© Felix Burda Stiftung

Mi. 11. März 2015

Darmspiegelung verringert Darmkrebs-Risiko deutlich

Die Prognose einer Darmkrebserkrankung hängt entscheidend davon ab, in welchem Stadium der Tumor entdeckt wird. Liegen nur Krebsvorstufen vor, kann durch deren rechtzeitige Behandlung der Ausbruch der Krankheit verhindert werden. Die Darmspiegelung gelte dabei als beste Methode, diese Vorstufen zu identifizieren, teilt die Med(izinische) Uni(versität) Wien mit.

Anzeige

Bei der Darmspiegelung, im Fachjargon Koloskopie, handelt es sich um eine risikoarme Vorsorgemethode, bei der die Darmschleimhaut untersucht wird. Dies geschieht mit einem Endoskop, einem schlauchförmigen Spezialgerät, in dem unter anderem eine Videokamera integriert ist, die das Bild des Darminneren auf einen Monitor projiziert. Werden Darmkrebsvorstufen, sogenannte Adenome, entdeckt, können sie im Zuge der Darmspiegelung gleich entfernt werden, sagt Monika Ferlitsch von der MedUni Wien.

Ein einfacher Test, mit dem sich verstecktes Blut im Stuhl nachweisen lässt, sei dagegen weniger zuverlässig, so die Medizinerin. In einer Studie hatten sie und ihr Team Koloskopie-Ergebnisse mit denen eines Stuhltests verglichen. Dabei zeigte sich, dass fast 37 Prozent der Männer, selbst wenn ihr Stuhltest negativ war, ein höheres Risiko hatten, ein Adenom zu entwickeln, als Frauen mit einem positiven Test. Dies lege den Schluss nahe, dass das Geschlecht mehr über das Darmkrebs-Risiko aussage als ein positives Stuhltest-Ergebnis. Dieser sei somit zur Darmkrebsvorsorge eigentlich wertlos, so Ferlitsch. Sie und ihre Kollegen raten daher allen Männern ab 45 Jahren sowie Frauen ab 50 Jahren zu einer Darmspiegelung.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Antipsychotika nicht einfach absetzen

Ein abruptes Absetzen kann zu einem schweren Rückfall wie einer Psychose führen.

Thema der Woche: Multiple Sklerose

Bislang ist die Krankheit nicht heilbar, lässt sich aber mit Medikamenten gut behandeln.

Wie Ernährung das Krebsrisiko beeinflusst

Einige Lebensmittel erhöhen die Entzündungsaktivitäten im Körper.

Herzkrankheiten sind Todesursache Nr. 1

Vor allem Frauen sind Risikopatienten, wie der Deutsche Herzbericht zeigt.

Wie gefährlich ist die Schweinepest?

Das Bundesinstitut für Risikobewertung äußert sich zum Gesundheitsrisiko für Verbraucher.

Radfahren schadet der Manneskraft nicht

US-Forscher geben Entwarnung für Freizeit- und Sportradler.

NAI vom 15.1.2018: Gesunde Zähne zeigen

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten startet die neue Serie „Gesunde Zähne zeigen“.

Thema der Woche: 7 Tipps für Erkältete

Mit diesen Tipps sind Sie schnell wieder auf den Beinen.

Nahrungsergänzung: Neue Höchstmengen

Experten haben ihre Empfehlungen für Vitamine und Mineralstoffe aktualisiert.

Säuglingsmilch nicht selbst herstellen

Solche Milch liefert unter Umständen nicht genug Nährstoffe und kann Babys krank machen.

EMS-Training: Nicht ohne Risiko

Der neue Trendsport kann unter Umständen Muskeln und Nieren schädigen.

Kleine Wunden selbst versorgen

Mit diesen Tipps lassen sich Schnitt- oder Schürfwunden ganz einfach selbst versorgen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen