Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Vitamin-D-Dosis mit dem Arzt besprechen

Aktuelles

Ältere weißhaarige Dame sitzt auf weißer Bank, im Hintergrund Dünenlandschaft, und lacht in die Kamera

Vitamin D bildet der Körper selbst, sobald Sonnenstrahlen auf die Haut treffen.
© GordonGrand - Fotolia

Do. 12. März 2015

Zu wenig Vitamin D ist ungesund – zu viel aber auch

Rund um das Sonnenvitamin D wurde schon viel geforscht und viele Studien kamen zu dem Schluss, dass ein Vitamin-D-Mangel ungesund ist. Doch auch zu viel Vitamin D kann schädlich sein, wie dänische Forscher in einer aktuellen Studie nachweisen konnten.

Anzeige

Die Wissenschaftler, die Blutproben von fast 250.000 Dänen untersucht und mit der Sterberate über einen Zeitraum von sieben Jahren verglichen hatten, fanden einen Zusammenhang zwischen einem hohen Vitamin-D-Spiegel im Blut und dem Risiko im Studienzeitraum zu sterben. Bei einem genaueren Blick auf die Todesursachen zeigte sich zudem, dass durch zu viel Vitamin D insbesondere die Zahl der Todesfälle anstieg, die auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen zurückgingen, berichten die Forscher um Peter Schwarz von der Universität Kopenhagen. "Lag der Vitamin-D-Spiegel unter 50 oder über 100 Nanomol pro Liter, stieg die Zahl der Todesfälle an", sagt Schwarz. "Der Vitamin-D-Spiegel sollte also nicht zu niedrig sein, aber auch nicht zu hoch." Der ideale Wert liege zwischen 50 und 100 Nanomol pro Liter (nmol/l), der Studie zufolge etwa bei 70 nmol/l, so Schwarz. Dieser Wert entspricht etwa dem von internationalen Fachgesellschaften als optimal angesehenen Blutspiegel von 75 nmol/l.

Einem Vitamin-D-Mangel lässt sich mit entsprechenden Vitamin-Präparaten begegnen. Wie die Studie zeigt, gilt hier das Motto "viel hilft viel" offenbar nicht. Da eine Überversorgung der Gesundheit schaden kann, sollten Nutzer hier vorsichtig sein, rät Schwarz. "Man sollte ergänzende Vitamin-Präparate nur in Absprache mit dem behandelnden Arzt verwenden." Vitamin D gilt als Sonnenvitamin, weil es der Köper bei Sonnenlicht selbst herstellen kann. Es spielt unter anderem für den Knochenstoffwechsel und die Zähne eine wichtige Rolle. Vitamin-D-reiche Nahrungsmittel sind Milchprodukte, Eier, Leber oder fette Seefische.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wenn Medikamente den Schlaf rauben

Bestimmte Arzneimittelgruppen stören häufiger als andere die Nachtruhe.

Welche Symptome für Keuchhusten sprechen

Die Erkrankung verläuft bei Erwachsenen oft untypisch und anders als bei Kindern.

Das schützt vor Makuladegeneration

Wer diese sieben Tipps beherzigt, trägt damit dazu bei, die Sehkraft im Alter zu erhalten.

Schmerztabletten während der Stillzeit?

Manche Präparate sind für junge Mütter besser geeignet als andere.

Wärme oder Kälte bei Schmerzen?

Wärmflasche oder Kühlakku: Was bei welchen Beschwerden hilft, erfahren Sie hier.

Bei Kinderwunsch Folsäure einnehmen

Experten empfehlen Frauen, schon vor Beginn der Schwangerschaft Folsäure einzunehmen.

Autofahrer: Aufpassen bei diesen Arzneien

Auch rezeptfreie Mittel können die Fahrtüchtigkeit einschränken.

Placebos für die Psychotherapie

Scheinmedikamente könnten unter Umständen auch auf die Psyche wirken.

Erster wirksamer Migräne-Antikörper

Ein neues Medikament ist in der Lage, die Zahl der Kopfschmerz-Tage zu halbieren.

Haut im Winter richtig pflegen

In der kalten Jahreszeit trocknet die Haut besonders schnell aus.

Erst Zähneputzen, dann Zahnseide?

Eine neue Untersuchung zeigt, mit welcher Reihenfolge Zahnbeläge am besten entfernt werden.

Warum Menschen den Notruf nicht wählen

Viele Menschen fahren lieber selbst ins Krankenhaus, anstatt den Notruf zu wählen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen