Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Vaginalpilz schnell wieder loswerden

Aktuelles

Apothekerin händigt Kundin Tüte mit Medikament aus.

Viele Arzneimittel gegen Scheidenpilz sind ohne Rezept in der Apotheke erhältlich.
© contrastwerkstatt - Fotolia

Fr. 13. März 2015

Vaginalpilz schnell wieder loswerden

Unangenehm, aber vielen Frauen bekannt: Etwa 40 Prozent litten bereits mindestens einmal unter Vaginalpilz. Zum Glück gibt es gut wirksame Arzneimittel dagegen. Manche vertreiben die lästigen Pilze schon nach einmaliger Anwendung.

Anzeige

Juckreiz, Entzündung und weißlicher Ausfluss sind charakteristische Anzeichen, dass sich ein Vaginalpilz ausgebreitet hat. Wer die typischen Symptome bemerkt, kann dagegen in der Apotheke gut wirksame Arzneimittel mit pilztötenden Wirkstoffen wie Clotrimazol, Miconazol, Nystatin oder Ciclopiroxolamin bekommen. Die meisten sind ohne Rezept erhältlich. Am Rande eines Fortbildungskongresses für Frauenärzte in Düsseldorf bezeichnete Professor Dr. Hans-Jürgen Tietz den Wirkstoff Clotrimazol als Mittel der Wahl. Clotrimazol ist in Kombinationspräparaten aus Vaginaltabletten und Creme enthalten, die einen, drei oder sechs Tage lang angewendet werden.

Bereits die Ein-Tages-Therapie wirke seiner Erfahrung nach schnell und sicher. "Dabei wird sofort eine hohe Dosis des Wirkstoffs verabreicht, die noch nach drei Tagen eine pilztötende Wirkung aufrecht erhalten kann", erklärte der Leiter des Instituts für Pilzkrankheiten und Mikrobiologie in Berlin. "Wichtig ist, dass nicht nur mit den Tabletten in der Scheide, sondern auch mit der Creme äußerlich die Vorhaut der Scheide behandelt wird", so Tietz. Bereits nach einem Tag sei der Ausfluss verschwunden und Rötung und Juckreiz gingen deutlich zurück. In der Schwangerschaft verlaufe eine Pilzinfektion seiner Aussage nach oft schwerer, aber auch hier könne Clotrimazol gut eingesetzt werden.

Häufig beginnt eine Pilzinfektion der Scheide dann, wenn man viel um die Ohren hat. "Ein typischer Auslöser ist Stress", so Tietz. Ein weiterer Auslöser kann eine Behandlung mit Antibiotika sein. Wenn die natürliche Vaginalflora durch bakterientötende Medikamente geschädigt wird, haben krankmachende Pilze freie Bahn und können zu den bekannten unangenehmen Symptomen führen.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

So lässt sich die Sturzgefahr senken

Viele Unfälle passieren im Freien, warnen Experten.

Schmerzmittel steigern den Blutdruck

Besondere Vorsicht ist bei gängigen Schmerz- und Grippemitteln geboten.

Apotheker helfen bei häuslicher Pflege

Angehörige finden Unterstützung und Hilfsmittel in ihrer Apotheke vor Ort.

Thema der Woche: Fuß- und Nagelpilz

Beides lässt sich mit rezeptfreien Medikamenten aus der Apotheke behandeln.

Darmkrebs: Nüsse halbieren Sterberate

Krebspatienten profitieren offenbar davon, regelmäßig Nüsse zu essen.

Wechseljahre: Fenchel lindert Beschwerden

Die Heilpflanze könnte eine Alternative zur Hormonersatztherapie sein.

AMD: Augentropfen statt Spritzen?

Die unangenehme Behandlung mit Spritzen könnte bald der Vergangenheit angehören.

Herzinfarkt durch Atemwegsinfekt

In den ersten Tagen der Erkrankung ist das Risiko um das 17-fache höher.

Cannabis: Kasse kann Erstattung ablehnen

Das kann passieren, wenn nicht alle Therapiealternativen ausgeschöpft sind.

Thema der Woche: Heiserkeit im Alter

Mit einigen Tipps und etwas Training versagt die Stimme nicht so schnell.

Wattestäbchen gehören nicht ins Ohr

Täglich müssen Patienten wegen Verletzungen durch Wattestäbchen behandelt werden.

Enzym hilft bei Gluten-Sensibilität

Das Enzym verhindert, dass größere Mengen Gluten in den Dünndarm gelangen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen