Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Vaginalpilz schnell wieder loswerden

Aktuelles

Apothekerin händigt Kundin Tüte mit Medikament aus.

Viele Arzneimittel gegen Scheidenpilz sind ohne Rezept in der Apotheke erhältlich.
© contrastwerkstatt - Fotolia

Fr. 13. März 2015

Vaginalpilz schnell wieder loswerden

Unangenehm, aber vielen Frauen bekannt: Etwa 40 Prozent litten bereits mindestens einmal unter Vaginalpilz. Zum Glück gibt es gut wirksame Arzneimittel dagegen. Manche vertreiben die lästigen Pilze schon nach einmaliger Anwendung.

Anzeige

Juckreiz, Entzündung und weißlicher Ausfluss sind charakteristische Anzeichen, dass sich ein Vaginalpilz ausgebreitet hat. Wer die typischen Symptome bemerkt, kann dagegen in der Apotheke gut wirksame Arzneimittel mit pilztötenden Wirkstoffen wie Clotrimazol, Miconazol, Nystatin oder Ciclopiroxolamin bekommen. Die meisten sind ohne Rezept erhältlich. Am Rande eines Fortbildungskongresses für Frauenärzte in Düsseldorf bezeichnete Professor Dr. Hans-Jürgen Tietz den Wirkstoff Clotrimazol als Mittel der Wahl. Clotrimazol ist in Kombinationspräparaten aus Vaginaltabletten und Creme enthalten, die einen, drei oder sechs Tage lang angewendet werden.

Bereits die Ein-Tages-Therapie wirke seiner Erfahrung nach schnell und sicher. "Dabei wird sofort eine hohe Dosis des Wirkstoffs verabreicht, die noch nach drei Tagen eine pilztötende Wirkung aufrecht erhalten kann", erklärte der Leiter des Instituts für Pilzkrankheiten und Mikrobiologie in Berlin. "Wichtig ist, dass nicht nur mit den Tabletten in der Scheide, sondern auch mit der Creme äußerlich die Vorhaut der Scheide behandelt wird", so Tietz. Bereits nach einem Tag sei der Ausfluss verschwunden und Rötung und Juckreiz gingen deutlich zurück. In der Schwangerschaft verlaufe eine Pilzinfektion seiner Aussage nach oft schwerer, aber auch hier könne Clotrimazol gut eingesetzt werden.

Häufig beginnt eine Pilzinfektion der Scheide dann, wenn man viel um die Ohren hat. "Ein typischer Auslöser ist Stress", so Tietz. Ein weiterer Auslöser kann eine Behandlung mit Antibiotika sein. Wenn die natürliche Vaginalflora durch bakterientötende Medikamente geschädigt wird, haben krankmachende Pilze freie Bahn und können zu den bekannten unangenehmen Symptomen führen.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lesertelefon: Unruhige Beine

Fragen zum Restless-Legs-Syndrom beantworten Experten am 21. September am Lesertelefon.

Mit Ernährung und Sport gegen Asthma

Beides zusammen bessert die Lebensqualität von Asthma-Patienten.

Thema der Woche: Schaufensterkrankheit

Was hinter der Krankheit steckt und wie sie sich behandeln lässt, erfahren Sie hier.

Typ-2-Diabetes rückgängig machen?

Dies ist offenbar noch mindestens 10 Jahre nach der Diagnose möglich.

Pflanzliche Ernährung lindert Sodbrennen

Eine Ernährungsumstellung hilft genauso gut wie Medikamente.

Kinder: Regeln zum Umgang mit Süßem

Die Stiftung Kindergesundheit warnt vor den Folgen eines übermäßigen Zuckerkonsums.

Apotheken geben mehr Cannabis ab

Im ersten Halbjahr 2017 stieg die Abgabe von Cannabisblüten kontinuierlich an.

Thema der Woche: Sport mit Arthrose

Die richtige Bewegung hilft, den Gelenkverschleiß zu bremsen.

Weniger Todesfälle durch Statine

Die Cholesterinsenker schützen vor einigem vorzeitigen Tod durch Herzkrankheiten.

ADHS führt oft zu Schlafstörungen

Bei ADHS-Patienten ist offenbar der Schlaf-Wach-Rhytmus gestört.

Lesertelefon: Migräne richtig behandeln

Experten beraten am Lesertelefon über Medikamente bei Kopfschmerzen und Migräne.

10 Regeln für gesunde Ernährung

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung hat ihre Empfehlungen aktualisiert.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen