Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Vaginalpilz schnell wieder loswerden

Aktuelles

Apothekerin händigt Kundin Tüte mit Medikament aus.

Viele Arzneimittel gegen Scheidenpilz sind ohne Rezept in der Apotheke erhältlich.
© contrastwerkstatt - Fotolia

Fr. 13. März 2015

Vaginalpilz schnell wieder loswerden

Unangenehm, aber vielen Frauen bekannt: Etwa 40 Prozent litten bereits mindestens einmal unter Vaginalpilz. Zum Glück gibt es gut wirksame Arzneimittel dagegen. Manche vertreiben die lästigen Pilze schon nach einmaliger Anwendung.

Anzeige

Juckreiz, Entzündung und weißlicher Ausfluss sind charakteristische Anzeichen, dass sich ein Vaginalpilz ausgebreitet hat. Wer die typischen Symptome bemerkt, kann dagegen in der Apotheke gut wirksame Arzneimittel mit pilztötenden Wirkstoffen wie Clotrimazol, Miconazol, Nystatin oder Ciclopiroxolamin bekommen. Die meisten sind ohne Rezept erhältlich. Am Rande eines Fortbildungskongresses für Frauenärzte in Düsseldorf bezeichnete Professor Dr. Hans-Jürgen Tietz den Wirkstoff Clotrimazol als Mittel der Wahl. Clotrimazol ist in Kombinationspräparaten aus Vaginaltabletten und Creme enthalten, die einen, drei oder sechs Tage lang angewendet werden.

Bereits die Ein-Tages-Therapie wirke seiner Erfahrung nach schnell und sicher. "Dabei wird sofort eine hohe Dosis des Wirkstoffs verabreicht, die noch nach drei Tagen eine pilztötende Wirkung aufrecht erhalten kann", erklärte der Leiter des Instituts für Pilzkrankheiten und Mikrobiologie in Berlin. "Wichtig ist, dass nicht nur mit den Tabletten in der Scheide, sondern auch mit der Creme äußerlich die Vorhaut der Scheide behandelt wird", so Tietz. Bereits nach einem Tag sei der Ausfluss verschwunden und Rötung und Juckreiz gingen deutlich zurück. In der Schwangerschaft verlaufe eine Pilzinfektion seiner Aussage nach oft schwerer, aber auch hier könne Clotrimazol gut eingesetzt werden.

Häufig beginnt eine Pilzinfektion der Scheide dann, wenn man viel um die Ohren hat. "Ein typischer Auslöser ist Stress", so Tietz. Ein weiterer Auslöser kann eine Behandlung mit Antibiotika sein. Wenn die natürliche Vaginalflora durch bakterientötende Medikamente geschädigt wird, haben krankmachende Pilze freie Bahn und können zu den bekannten unangenehmen Symptomen führen.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schlaganfall: vielfach Symptome unbekannt

Gerade jüngere Erwachsene kennen die fünf häufigsten Anzeichen nicht.

Diabetiker: Länger leben dank Kaffee

Sowohl Kaffee als auch grüner Tee senkten in einer Studie die Sterblichkeit.

Herzrhythmusstörungen früh behandeln

Dadurch lassen sich viele Krankenhaus-Einweisungen und Herz-Kreislauf-Todesfälle verhindern.

Tee und Äpfel senken Blutdruck

Das liegt an bestimmten Pflanzenstoffen, die Flavanole heißen.

Babyflaschen setzen viel Mikroplastik frei

Die Belastung steigt besonders, wenn heiße Flüssigkeit darin zubereitet wird.

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Fisch kann Listerien enthalten

Einige Menschen müssen bei geräuchertem oder rohem Fisch aufpassen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen