Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Hämorrhoiden früh ernst nehmen

Aktuelles

Toilette, weiß, Teilansicht von hinten (rechter Bildrand) Frau in bunter Leggins mit Toilettenpapierrolle in linker Hand

Ballaststoffe und Abführmittel sorgen für eine weichere Stuhlkonsistenz. Das nimmt Druck aus dem Analbereich und verschafft so Linderung bei Hämorrhoiden.
© VadimGuzhva - Fotolia

Do. 19. März 2015

Beschwerden mit Hämorrhoiden früh ernst nehmen

Etwa jeder zweite Bundesbürger über 40 Jahre hat ein Hämorrhoidal-Leiden. Wer die Beschwerden früh ernst nimmt, kann der Erkrankung gut entgegenwirken.

Anzeige

Nicht immer bereiten Hämorrhoidal-Leiden Beschwerden. Häufig bluten die Hämorrhoiden jedoch, Juckreiz, Schmerzen und Entzündungen des gesamten Analbereichs können sich entwickeln. Weil auch andere Erkrankungen im Dickdarm und Analbereich als Auslöser infrage kommen, behandelt man vermeintliche Hämorrhoidal-Beschwerden anfangs am besten nicht selbst. Lieber lässt man einen Facharzt, einen sogenannten Proktologen, die Ursache der Beschwerden abklären. Er überblickt auch, ob eine Operation der betroffenen Bereiche nötig ist.

Steht die Diagnose Hämorrhoidal-Leiden fest, dann helfen in Akutsituationen rezeptfreie Arzneimittel, die Lidocain oder Quinisocain enthalten. Diese Mittel betäuben lokal und nehmen dadurch vorübergehend den Schmerz. Bewährt haben sich außerdem pflanzliche Präparate, die Extrakte der nordamerikanischen Zaubernuss enthalten (Hamamelis virginiana). Es gibt darüber hinaus spezielle Präparate zur Pflege der gereizten Haut im Analbereich. Die genannten Mittel können ergänzend zu den Vorgaben des Arztes zum Einsatz kommen. Der rät meist zuerst dazu, Druck aus dem Analbereich zu nehmen. Das heißt, mittels Ballaststoffen oder vorübergehend auch Abführmitteln für eine weichere Stuhlkonsistenz zu sorgen, damit kein Pressen nötig ist. Zudem hilft Bewegung, einen trägen Darm anzuregen. Zur Analhygiene gehört, den Analbereich nach jedem Toilettengang gut, am besten mit warmem Wasser, zu reinigen.

Weitere Tipps und Hintergründe zu Hämorrhoidal-Leiden und Verdauungsproblemen lesen Sie im Themenspecial Tabuzone Po auf aponet.de.

IW/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Yoga gegen schlechten Schlaf und Schmerzen

Eine Therapie ist manchmal auch ohne Medikamente möglich.

Experten warnen vor Aluminium

Vor allem für Kinder ist Aluminium eine Gefahr für die Gesundheit.

Sorgen Statine für Gedächtnisstörungen?

Patienten, die Cholesterinsenker einnehmen, müssen sich keine Sorgen machen.

Fakten und Mythen über Antibiotika

Muss man die Packung wirklich bis zum Ende nehmen? Experten klären auf.

Demenz: 6 Tipps für pflegende Angehörige

Einige Dinge können für Entlastung sorgen, etwa das Engagieren einer Nachtpflege.

Was hilft Babys gegen Bauchweh?

Forscher haben die Wirkung verschiedener Hausmittel systematisch untersucht.

Diclofenac für Herzpatienten riskant

Trotzdem wird das Schmerzmittel immer noch von vielen Ärzten verschrieben.

Brustkrebs: Sport verbessert Prognose

Das gilt auch, wenn Frauen erst nach der Diagnose damit anfangen.

Krafttraining sorgt für ein gesundes Herz

Die Muskelmasse gibt Hinweise auf das künftige Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Was hilft bei häufigen Wadenkrämpfen?

Maßnahmen wie Dehnen und Magnesium haben nicht bei allen Patienten Erfolg.

Schlafstörungen sind ein Gesundheitsrisiko

Das Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erhöht sich dadurch deutlich.

Sport treiben mit Herzschwäche?

Eine neue Studie zeigt, dass Bewegung dazu beiträgt, steife Blutgefäße zu lockern.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen