Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert So entsteht ein Ermüdungsbruch

Aktuelles

Paar um die 60 auf Frühlingswiese beim Spazierengehen, unter ihnen Wald und ein See

Manchmal kann schon normale körperliche Belastung zu einem Ermüdungsbruch führen.
© Patrizia Tilly - Fotolia

Mo. 23. März 2015

Ermüdungsbruch: Wenn es dem Knochen zu viel wird

Bei unerklärlichen Schmerzen von Fuß, Ferse oder Schienbein könnte ein Ermüdungsbruch die Ursache sein. Dieser entsteht, wenn Knochen dauerhaft überlastet werden. Beim einen kann dies durch intensives Lauftraining geschehen, beim anderen schon durch die normale Alltagsbelastung.

Anzeige

Ein Ermüdungsbruch, auch Stressfraktur genannt, ist keine Knochenfraktur im klassischen Sinne, bei der ein Knochen an- oder durchbricht. Es handelt sich vielmehr um feine Risse im Knochen, die durch eine dauerhafte Über- oder Fehlbelastung entstehen. Davon kann im Prinzip jeder Knochen betroffen sein, häufiger trifft es jedoch Ferse, Mittelfußknochen, Schien- oder Wadenbein. Bei Sportlern, wie beispielsweise Langstreckenläufern oder Tennisspielern, kann ein Ermüdungsbruch die Folge von zu langem oder intensivem Training oder einer abrupten Trainingsumstellung sein. Bei Menschen im fortgeschrittenen Alter verursacht dagegen manchmal schon eine normale Belastung eine Stressfraktur, zum Beispiel wenn die Knochen durch eine Erkrankung wie Osteoporose nicht mehr so stabil sind. Auch durch die Wechseljahre soll sich das Risiko erhöhen.

Erste Warnzeichen eines Ermüdungsbruchs können Schwierigkeiten beim Gehen sein, wobei Schmerzen anfangs oft nur bei Belastung auftreten. Ein Hinweis kann zudem sein, wenn ein lokaler Druck auf den Knochen Schmerzen auslöst oder wenn der betroffene Bereich gerötet und geschwollen ist. Wer einen Ermüdungsbruch bei sich vermutet, sollte einen Arzt aufsuchen, da auch diese Form des Knochenbruchs behandelt werden muss. Sie zu erkennen ist allerdings auch für Fachleute oft nicht ganz einfach, da die feinen Risse im Röntgenbild am Anfang meist noch nicht zu sehen sind. Weitere Diagnosemittel sind zum Beispiel die Computertomographie, die Magnetresonanztomographie oder eine sogenannte Skelettszintigraphie. Die Therapie besteht vor allem in einer Entlastung und Ruhigstellung des betroffenen Knochens, wobei für den Heilungsprozess ungefähr vier bis sechs Wochen gerechnet werden.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Männerleiden

Manche gesundheitlichen Probleme treffen nur oder vor allem das vermeintlich starke Geschlecht.

Energiekick? Besser Treppe als Kaffee

Es gibt effektivere Fitmacher gegen das Mittagstief als Koffein aus Kaffee oder Cola.

Tumorzellen auf Aminosäure-Entzug

Forscher haben evtl. einen Weg gefunden, wie sich Krebszellen aushungern lassen.

Mit Cannabis-Creme gegen Juckreiz

Möglicherweise eine Therapieoption für Menschen mit Ekzemen, Neurodermitis oder Psoriasis.

Machen manche Fette Menschen faul?

Forscher gehen davon aus, dass weit verbreitete Fette zu einem sitzenden Lebensstil beitragen.

Thema der Woche: Jojo-Effekt vermeiden

Je nach Diät ist es eine große Herausforderung, das Gewicht anschließend zu halten.

Magnesium beugt Knochenbrüchen vor

Nicht nur Calcium und Vitamin D stärken die Knochen.

Säureblocker und NSAR: Riskante Kombi?

Die gängige Kombination dieser beiden Medikamente schadet dem Darm.

Sind Bio-Eier wirklich gesünder?

Forscher haben Bio-Eier mit Eiern aus Bodenhaltung verglichen.

Schwangere brauchen mehr Eisen

Vor allem Vegetarierinnen müssen darauf achten, den steigenden Bedarf zu decken.

Thema der Woche: Faszination Ei

Warum gibt es Ostereier und was ist das Ei des Kolumbus? Mythen und Bräuche im Überblick.

Depression als Krankheit anerkennen

Die psychische Erkrankung steht dieses Jahr im Fokus des Weltgesundheitstags.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Verstehen Sie Ihren TV-Ton noch gut?

Sivantos HörgeräteErleben Sie mit der Hörgeräte-Weltneuheit Ihren TV-Ton, Musik und Telefonate direkt in Ihren Hörgeräten in bester Stereoqualität.

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen