Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Zecken erobern die Gärten

Aktuelles

Zecke auf Blatt

Zecken sind nicht nur in Feld und Flur zu Hause. Auch in Gärten, selbst gepflegten, findet man sie.
© Michael Tieck - Fotolia

Mi. 25. März 2015

Zecken erobern die Gärten

Mit den ersten warmen Sonnenstrahlen beginnt für Hobbygärtner das Gartenjahr. Doch wer bislang dachte, er müsse sich nur mit Pflanzenschädlingen und vielleicht noch der ein oder anderen Mücke herumschlagen, der irrt. Neue Studienergebnisse belegen: Wer seinen Garten betritt, befindet sich im Zeckengebiet.

Anzeige

Das gilt nicht nur für naturnahe Gärten oder Grundstücke, die sich in direkter Nachbarschaft zu Wäldern befinden, sondern auch für stark gepflegte und waldferne Gebiete, wie Professor Dr. Ute Mackenstedt von der Universität Hohenheim gemeinsam mit Kollegen nachweisen konnte. Die Forscher hatten hierfür 60 Gärten im Großraum Stuttgart alle zwei Monate akribisch nach den achtbeinigen Blutsaugern abgesucht. Zecken befinden sich demnach in allen Gärten, so das Ergebnis. Zwar gilt: Je dichter am Wald, desto höher die Zeckenmenge. Aber auch 500 Meter vom Wald entfernt fanden die Wissenschaftler noch etwa 20 Prozent des Zeckenanteils von Waldrand-Grundstücken. Da die kleinen Blutsauger Hitze nicht gut vertragen, kann ein kurzgehaltener Rasen einen gewissen Schutz bieten. Doch obwohl Gärten ohne Unterholz mit konstant kurzem Rasen weniger Zecken haben, seien auch sie nicht zeckenfrei, heißt es in einer Mitteilung der Universität.

Grund dafür ist, dass wahrscheinlich sowohl Vögel als auch größere Wild- und Haustiere dabei helfen, Zecken über größere Distanzen zu verbreiten. "Gartenbesucher sollten sich nach einem Gartenaufenthalt auf Zecken absuchen und vor allem in Süd- und Mitteldeutschland auch impfen lassen", rät Mackenstedt. Generell zeige die Zeckenforschung, dass die Parasiten ausgesprochen unberechenbar sind. "Alte Weisheiten, zum Beispiel dass Zecken nur im Sommer aktiv sind, gelten nicht mehr. Heute finden wir das ganze Jahr über aktive Zecken", erklärt die Parasitologin.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kortison-Nasensprays wieder auf Rezept

Ärzte können Allergikern wieder Nasensprays auf Kosten der Krankenkassen verordnen.

Hörverlust deutet auf frühen Tod hin

Auch die familiären Beziehungen spielen dabei offenbar eine Rolle.

Was tun bei trockenen Augen?

Trockene Heizungsluft, eisige Kälte und Wind machen vielen Menschen Probleme.

Gene steuern, wie viel wir uns bewegen

Ob sich jemand im Alltag viel bewegt, bestimmt offenbar auch das Erbgut.

Antidepressiva bei Herzschwäche?

Viele Medikamente sind für Herzkranke nicht geeignet.

Die Menstruation ist oft ein Tabuthema

In vielen Regionen der Welt sind Frauen und Mädchen dadurch stark benachteiligt.

Resistenzen: Vom Tier auf den Menschen

60 Prozent aller Krankheiten des Menschen sind auf Tiere zurückzuführen.

Duftkerzen können Allergien auslösen

Einige Duftstoffe, die zum Beispiel in Kerzen stecken, sind für die Gesundheit bedenklich.

Anhaltenden Knieschmerz abklären lassen

Die Schmerzen können ein Warnzeichen für fortschreitende Arthrose sein.

Ist Nasenbohren gefährlich?

Gefährliche Pneumokokken könnten sich auf diese Weise übertragen.

Ein Marathon belastet das Herz

Kürzere Distanzen wie ein Halbmarathon belasten den Herzmuskel weniger stark.

Schwerhörigkeit fördert Demenz

Unbehandelt kann ein Hörverlust zu Demenz und anderen Krankheiten führen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen