Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Zecken erobern die Gärten

Aktuelles

Zecke auf Blatt

Zecken sind nicht nur in Feld und Flur zu Hause. Auch in Gärten, selbst gepflegten, findet man sie.
© Michael Tieck - Fotolia

Mi. 25. März 2015

Zecken erobern die Gärten

Mit den ersten warmen Sonnenstrahlen beginnt für Hobbygärtner das Gartenjahr. Doch wer bislang dachte, er müsse sich nur mit Pflanzenschädlingen und vielleicht noch der ein oder anderen Mücke herumschlagen, der irrt. Neue Studienergebnisse belegen: Wer seinen Garten betritt, befindet sich im Zeckengebiet.

Anzeige

Das gilt nicht nur für naturnahe Gärten oder Grundstücke, die sich in direkter Nachbarschaft zu Wäldern befinden, sondern auch für stark gepflegte und waldferne Gebiete, wie Professor Dr. Ute Mackenstedt von der Universität Hohenheim gemeinsam mit Kollegen nachweisen konnte. Die Forscher hatten hierfür 60 Gärten im Großraum Stuttgart alle zwei Monate akribisch nach den achtbeinigen Blutsaugern abgesucht. Zecken befinden sich demnach in allen Gärten, so das Ergebnis. Zwar gilt: Je dichter am Wald, desto höher die Zeckenmenge. Aber auch 500 Meter vom Wald entfernt fanden die Wissenschaftler noch etwa 20 Prozent des Zeckenanteils von Waldrand-Grundstücken. Da die kleinen Blutsauger Hitze nicht gut vertragen, kann ein kurzgehaltener Rasen einen gewissen Schutz bieten. Doch obwohl Gärten ohne Unterholz mit konstant kurzem Rasen weniger Zecken haben, seien auch sie nicht zeckenfrei, heißt es in einer Mitteilung der Universität.

Grund dafür ist, dass wahrscheinlich sowohl Vögel als auch größere Wild- und Haustiere dabei helfen, Zecken über größere Distanzen zu verbreiten. "Gartenbesucher sollten sich nach einem Gartenaufenthalt auf Zecken absuchen und vor allem in Süd- und Mitteldeutschland auch impfen lassen", rät Mackenstedt. Generell zeige die Zeckenforschung, dass die Parasiten ausgesprochen unberechenbar sind. "Alte Weisheiten, zum Beispiel dass Zecken nur im Sommer aktiv sind, gelten nicht mehr. Heute finden wir das ganze Jahr über aktive Zecken", erklärt die Parasitologin.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Fisch kann Listerien enthalten

Einige Menschen müssen bei geräuchertem oder rohem Fisch aufpassen.

Wann ist Unordnung nicht mehr normal?

Eine Psychologin erklärt, was es mit dem Messie-Syndrom auf sich hat und welche Warnzeichen es gibt.

Physiotherapie bessert Ischiasbeschwerden

Fängt die Therapie so früh wie möglich an, zeigt sie oft gute Ergebnisse.

Ab 40 zur Glaukom-Früherkennung

Auf diese Weise kann die Augenkrankheit frühzeitig erkannt und behandelt werden.

Kaffee besser erst nach dem Frühstück

Für den Stoffwechsel könnte es besser sein, erst nach dem Frühstück Kaffee zu trinken.

Leberschäden machen zunächst nur müde

Leistungsschwäche ist oft das einzige Anzeichen für eine beginnende Leberschädigung.

Fit für den Herbst: Das stärkt die Abwehr

Ein starkes Immunsystem kann Viren und andere Krankheitserreger abwehren.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen