Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Rückenschmerz-Risiko lässt sich senken

Aktuelles

Bauarbeiter stützt sich an einer Leiter ab und hält sich den schmerzenden Rücken

Unter Schmerzen im unteren Rückenbereich leiden viele. Dabei hat man es teilweise selbst in der Hand, das Erkrankungsrisiko zu senken.
© Cello Armstrong - Fotolia

Do. 26. März 2015

Wie man sein Rückenschmerz-Risiko senken kann

Für Rückenschmerzen gibt es eine Vielzahl an Risikofaktoren. Manche davon können "beseitigt" bzw. behandelt werden, sie hat man daher selbst in der Hand. In der Folge sinkt das Rückenschmerz-Risiko. Welche Faktoren das sind, haben US-Forscher herausgefunden.

Anzeige

Auf der Liste der veränderbaren Risikofaktoren für Schmerzen im unteren Rückenbereich stehen demnach Rauchen, Übergewicht, Alkoholmissbrauch und depressive Störungen. Personen, bei denen einer dieser Risikofaktoren zutraf, hatten im Vergleich zu anderen Studienteilnehmern ein statistisch erhöhtes Risiko für Rückenschmerzen. Das teilten der orthopädische Chirurg Scott Shermory und seine Kollegen auf einer Tagung der American Academy of Orthopaedic Surgeons mit. So berichtete fast jeder fünfte Patient mit einer Depression auch von Rückenschmerzen. Gleiches galt für etwas mehr als 16 Prozent der Studienteilnehmer mit Nikotin-Abhängigkeit bzw. starkem Übergewicht, sprich einem Body Mass Index (BMI) von über 30. Bei Personen, die von Alkoholmissbrauch berichteten, litten knapp 15 Prozent unter Rückenschmerzen.

Die Forscher hatten Daten von mehr als 26 Millionen Patienten aus den USA analysiert. Bei rund 1,2 Millionen dieser Patienten waren Schmerzen im unteren Rückenbereich diagnostiziert worden, ein Zustand, der bei vielen Betroffenen das tägliche Leben einschränkt und der chronisch werden kann. Die Wissenschaftler waren daher auf der Suche nach veränderbaren Risikofaktoren, bei denen eine "Beseitigung" oder Behandlung helfen könnte, der Entstehung von Rückenschmerzen vorzubeugen oder bestehende Beschwerden zu lindern.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Omega-3-Fettsäuren senken Triglyzeride

Bis zu 30 Prozent könnten die Werte dadurch sinken, stellten US-Forscher fest.

Manche Tabletten brauchen Essenspause

Magensaftresistente Mittel können erst wirken, wenn der Magen länger leer ist.

Schwangerschaft: Paracetamol möglich

Spezialisten von der Charité halten das Mittel auch im letzten Schwangerschaftsdrittel für sicher.

Hyalomma-Zecke: erster Fleckfieber-Fall

Ein Pferdebesitzer zeigte nach Stich der Zecke Symptome der Tropenkrankheit.

Guter Blutdruck nützt auch dem Hirn

Auf lange Sicht helfen gute Blutdruckwerte dabei, die geistige Leistung zu erhalten.

Ernährung hilft bei Diabetes-Kontrolle

Eine spezielle Nährstoffkombination bessert den Blutzucker bei Typ-2-Diabetikern auch ohne Gewichtsverlust.

Sicherheitsabstand für den Herzschrittmacher

Interferenzen kommen bei modernen Geräten nur noch sehr selten vor, es gibt jedoch Ausnahmen.

Läuse: Nicht immer juckt der Kopf

Juckreiz ist ein klassisches Symptom bei Kopfläusen, tritt jedoch nicht immer auf.

Testosteron auch für Frauen?

Forscher haben getestet, wie sich das Hormon auf Frauen nach der Menopause auswirkt.

Erhöht Kaffee das Risiko für Migräne?

Offenbar kommt es auf die Menge an, die pro Tag getrunken wird.

Diese 6 Sportarten machen schlank

Einige Sportarten eignen sich besonders gut, um Gewicht zu verlieren.

Herzstolpern: Wann zum Arzt?

Es gibt vier Warnzeichen bei Herzrhythmusstörungen, die nicht ignoriert werden dürfen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen