Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Rückenschmerz-Risiko lässt sich senken

Aktuelles

Bauarbeiter stützt sich an einer Leiter ab und hält sich den schmerzenden Rücken

Unter Schmerzen im unteren Rückenbereich leiden viele. Dabei hat man es teilweise selbst in der Hand, das Erkrankungsrisiko zu senken.
© Cello Armstrong - Fotolia

Do. 26. März 2015

Wie man sein Rückenschmerz-Risiko senken kann

Für Rückenschmerzen gibt es eine Vielzahl an Risikofaktoren. Manche davon können "beseitigt" bzw. behandelt werden, sie hat man daher selbst in der Hand. In der Folge sinkt das Rückenschmerz-Risiko. Welche Faktoren das sind, haben US-Forscher herausgefunden.

Anzeige

Auf der Liste der veränderbaren Risikofaktoren für Schmerzen im unteren Rückenbereich stehen demnach Rauchen, Übergewicht, Alkoholmissbrauch und depressive Störungen. Personen, bei denen einer dieser Risikofaktoren zutraf, hatten im Vergleich zu anderen Studienteilnehmern ein statistisch erhöhtes Risiko für Rückenschmerzen. Das teilten der orthopädische Chirurg Scott Shermory und seine Kollegen auf einer Tagung der American Academy of Orthopaedic Surgeons mit. So berichtete fast jeder fünfte Patient mit einer Depression auch von Rückenschmerzen. Gleiches galt für etwas mehr als 16 Prozent der Studienteilnehmer mit Nikotin-Abhängigkeit bzw. starkem Übergewicht, sprich einem Body Mass Index (BMI) von über 30. Bei Personen, die von Alkoholmissbrauch berichteten, litten knapp 15 Prozent unter Rückenschmerzen.

Die Forscher hatten Daten von mehr als 26 Millionen Patienten aus den USA analysiert. Bei rund 1,2 Millionen dieser Patienten waren Schmerzen im unteren Rückenbereich diagnostiziert worden, ein Zustand, der bei vielen Betroffenen das tägliche Leben einschränkt und der chronisch werden kann. Die Wissenschaftler waren daher auf der Suche nach veränderbaren Risikofaktoren, bei denen eine "Beseitigung" oder Behandlung helfen könnte, der Entstehung von Rückenschmerzen vorzubeugen oder bestehende Beschwerden zu lindern.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Psoriasis: Risiko für Herz und Gefäße

Auch leichte Schuppenflechte erhöht das Risiko für Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Emotional stabiler durch mehr Schlaf

Schlechter Schlaf kann ziemlich auf die Stimmung drücken, zeigt eine neue Studie.

Aphthen selbst behandeln

Bei kleinen Aphthen können Lokaltherapien mit Mitteln aus der Apotheke die Beschwerden lindern.

Covid-19 könnte saisonal auftreten

Forscher sind überzeugt, dass sich das Ansteckungsmuster in Zukunft verändern wird.

Viele Demenz-Fälle wären vermeidbar

Forscher finden weitere vermeidbare Risikofaktoren - mittlerweile sind es insgesamt 12.

Schweinepest: Mensch nicht in Gefahr

Vor einigen Tagen ist erstmalig die Afrikanische Schweinepest in Deutschland nachgewiesen worden.

Covid-19: Milder Verlauf durch Masken?

Das Tragen einer Maske könnte zu milderen und sogar symptomlosen Covid-19-Verläufen führen.

Bluthochdruck: Bei Erkältung aufpassen

Einige rezeptfreie Medikamente können den Blutdruck in die Höhe treiben.

Probiotika lindern Ekzeme bei Kindern

Eine einfache Therapie kann Kindern helfen, die unter juckenden und schmerzenden Ekzemen leiden.

Corona: Kinder haben andere Symptome

Covid-19 macht sich bei Kindern, wenn überhaupt, oft nur Magen-Darm-Symptome bemerkbar.

Schmerzmittel bei Nierenschwäche?

Je schlechter die Nierenfunktion, desto geringer sollte die Dosis der Medikamente sein

Coronavirus, Grippe oder Erkältung?

Wie sich Covid-19 von einer Erkältung und der Grippe unterscheiden lässt, zeigt dieser Überblick.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen