Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Wie man das richtige Schnupfenspray findet

Aktuelles

Frau um die 40, braune, zusammengebundene Haare, beim Benutzen eines Nasensprays, im Hintergrund Bäume/Sträucher

Bei Heuschnupfen kommen unter anderem Nasensprays mit sogenannten Antihistaminika zum Einsatz.
© Dan Race - Fotolia

Fr. 27. März 2015

Bei Schnupfen das richtige Nasenspray wählen

Wenn einen im Frühling ein Schnupfen plagt, ist nicht immer klar, ob eine Allergie oder eine Erkältung dahinter steckt. Zwar behandelt man sowohl Heuschnupfen als auch Erkältungsschnupfen mit Nasenspray, allerdings mit unterschiedlichen Wirkstoffen. Apotheker helfen bei der Auswahl des geeigneten Präparats.

Anzeige

Heuschnupfen ist eine allergische Reaktion auf Pollen. Typisch ist ein Fließschnupfen mit einem fast wasserklaren, dünnflüssigen Sekret. Für die Selbstmedikation gibt es verschiedene antiallergisch wirkende Medikamente. Antihistaminika, z.B. Azelastin oder Levocabastin, lindern die Heuschnupfen-Symptome und wirken relativ schnell. Daneben bieten sich Nasensprays mit Kortison-Abkömmlingen wie Beclometason an. Sie wirken abschwellend und entzündungshemmend. In niedriger Dosierung gibt es diese Sprays ebenfalls rezeptfrei in der Apotheke. Eine Alternative sind Präparate, die dem Schnupfen vorbeugen, indem sie die Freisetzung allergisch wirkender Substanzen im Körper verhindern. Bei ihnen ist es wichtig, sie mindestens 14 Tage vor der Pollensaison anzuwenden, damit sie rechtzeitig ihre volle Wirkung entfalten. Zu diesen Wirkstoffen gehört Cromoglicinsäure.

Erkältungsschnupfen entsteht durch eine Infektion mit Viren. Die Nase ist verstopft, das Sekret häufig dickflüssig und teilweise gefärbt. Hier kommen Nasensprays mit Wirkstoffen zum Einsatz, die die Nasenschleimhaut abschwellen lassen. Dazu zählen Xylometazolin und Oxymetazolin. Sie halten die Nase offen und vermeiden einen Sekretstau. Abschwellende Nasensprays gegen eine verstopfte Nase wendet man am besten nicht länger als eine Woche an. Denn langfristig trocknen sie die Nasenschleimhäute aus und können zur Gewöhnung führen. Zur Befeuchtung der Nasenschleimhäute können Meerwasser- und Salzsprays benutzt werden.

Gabriele Overwiening von der Bundesapothekerkammer (BAK) empfiehlt Patienten, die ein Nasenspray brauchen, sich bei der Auswahl in der Apotheke beraten zu lassen. "Häufig fragen uns Patienten nach Präparaten, die sie aus der Werbung kennen, die aber gegen die individuellen Beschwerden nicht optimal sind. Wer in der Selbstmedikation Arzneimittel braucht, kann auf die unabhängige Beratung des Apothekers vertrauen."

FH/BAK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Meningitis bei Kindern

Eine Infektion kann schon innerhalb von 24 Stunden lebensbedrohlich werden.

Senioren: Hüftbrüche durch Schlafmittel?

Die Medikamente erhöhen vor allem zu Beginn der Einnahme das Sturzrisiko.

Italienischer Kaffee schützt vor Krebs

Trinken Männer mehrere Tassen am Tag, sinkt das Risiko für Prostatakrebs.

Lesertelefon: Reiseimpfungen

Experten geben am 27. April Auskunft über wichtige Impfungen vor der nächsten Urlaubsreise.

Weißwein und Schnaps tragen zu Rosazea bei

Speziell bei Frauen scheint sich durch Alkoholika das Risiko für die Hautkrankheit zu erhöhen.

Diät-Limo erhöht das Risiko für Demenz

Egal ob Zucker oder künstliche Süßstoffe: Beides schadet offenbar dem Gehirn.

Thema der Woche: Männerleiden

Manche gesundheitlichen Probleme treffen nur oder vor allem das vermeintlich starke Geschlecht.

Energiekick? Besser Treppe als Kaffee

Es gibt effektivere Fitmacher gegen das Mittagstief als Koffein aus Kaffee oder Cola.

Tumorzellen auf Aminosäure-Entzug

Forscher haben evtl. einen Weg gefunden, wie sich Krebszellen aushungern lassen.

Mit Cannabis-Creme gegen Juckreiz

Möglicherweise eine Therapieoption für Menschen mit Ekzemen, Neurodermitis oder Psoriasis.

Machen manche Fette Menschen faul?

Forscher gehen davon aus, dass weit verbreitete Fette zu einem sitzenden Lebensstil beitragen.

Thema der Woche: Jojo-Effekt vermeiden

Je nach Diät ist es eine große Herausforderung, das Gewicht anschließend zu halten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen