Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Langsame Bewerber wirken ängstlich

Aktuelles

Bewerberin (mittig zur Kamera), rechts und links (Bildränder, von hinten) Personaler

Experten raten ängstlichen Job-Anwärtern, sich im Vorstellungsgespräch darauf zu konzentrieren, zwischenmenschliche Wärme auszustrahlen und freundlich und bestimmt aufzutreten.
© Photographee.eu - Fotolia

Mi. 08. April 2015

Vorstellungsgespräch: Langsame Bewerber wirken nervös

Schweißnasse Hände, ein rasender Puls und hektische Flecken im Gesicht: Vor einem Bewerbungsgespräch sind viele Menschen extrem aufgeregt. Forscher fanden jetzt heraus, was wichtig ist, um nicht zu ängstlich zu wirken und sich so den Weg zum Job zu verbauen.

Anzeige

Vor allem die Sprechgeschwindigkeit scheint demnach den Anschein von Angst und Nervosität zu vermitteln. Je weniger Wörter die Studienteilnehmer pro Minute sprachen, umso nervöser wirkten sie, berichten Amanda Feiler und Deborah Powell von der University Guelph in Kanada in der Fachzeitschrift Journal of Business and Psychology. Außerdem wurden ängstliche Job-Kandidaten häufig als weniger bestimmt eingeschätzt und strahlten weniger Wärme aus. Für alle, die zwar vor einem Vorstellungsgespräch Nervenflattern bekommen, sonst aber gut für einen Job geeignet wären, könnte es fatal sein, Angst auszustrahlen: Bewerber, die ängstlich wirken, würden oft nicht eingestellt, erläutern die Forscherinnen. Sie raten ängstlichen Job-Anwärtern daher, sich im Vorstellungsgespräch darauf zu konzentrieren, zwischenmenschliche Wärme auszustrahlen und freundlich und bestimmt aufzutreten.

Über andere Anzeichen von Nervosität, zum Beispiel Rotwerden oder nervöse Ticks wie ständiges Zurechtzupfen der Kleidung oder Herumrutschen, brauchen sich Job-Anwärter dagegen weniger Sorgen zu machen. Viel wichtiger sei der Gesamteindruck, den man hinterlasse, so das Fazit, das Feiler und Powell aus ihrer Studie ziehen. Die Wissenschaftlerinnen hatten genau beobachtet, wie sich ängstliche Menschen während eines Interviews verhielten, welche Signale sie aussendeten und wie dies bei anderen ankam. Hierfür hatten sie 125 Studenten während eines scheinbaren Vorstellungsgesprächs gefilmt und anschließend analysiert, welche Angewohnheiten, Hinweise oder Wesenszüge der Teilnehmer das Gefühl von Angst vermittelten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Salz: Schädlich oder nicht?

Eine große Studie kommt zu einem überraschenden Ergebnis.

Sehschwäche in der Schwangerschaft

Bei diesen Symptomen sollten Schwangere sofort einen Augenarzt aufsuchen.

Sommer: Augen vor Infektionen schützen

Beim Schwimmen im Freibad, See oder Meer lauern einige Gefahren.

Vollkorn für gesunde Zähne

Vollkornprodukte haben einen schützenden Effekt auf Zähne und Zahnfleisch.

Checkliste: So wird die Küche glutenfrei

Wer unter einer Zöliakie leidet, dem schaden bereits kleinste Weizen-Krümel.

Diabetes: Abnehmen rettet Betazellen

Eine Gewichtsabnahme kann die Stoffwechselkrankheit stoppen.

Ohnmacht: Ursache kann gefährlich sein

Eine kurze Bewusstlosigkeit sollte daher immer ärztlich abgeklärt werden.

Thema der Woche: Reisen mit Krebs

Mit sorgfältiger Planung ist das kein Tabu. Eine Expertin erklärt, worauf zu achten ist.

Diät: Helfen kleine Teller doch nicht?

Wer Hunger hat, lässt sich von der Tellergröße nicht austricksen.

Hitze beeinträchtigt Medikamente

Einige Arzneimittel bergen bei den aktuellen Temperaturen Risiken.

Hitzewellen könnten mehr Tote fordern

Die extreme Hitze könnte in Zukunft für immer mehr Menschen gefährlich werden.

Mit L-Carnitin gegen Depressionen?

Forscher haben einen möglichen Zusammenhang gefunden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen