Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Omega-3-Fettsäure stört Chemotherapie

Aktuelles

Blaues Arzneifläschchen, aus dem Fischölkapseln herausgeschüttet wurden

Präparate mit Fischöl werden von vielen Krebspatienten ergänzend zu ihrer Therapie eingenommen.
© Schlierner - Fotolia

Fr. 10. April 2015

Fischöl: Omega-3-Fettsäure kann Chemotherapie stören

Krebspatienten, die eine Chemotherapie erhalten, sind verzehren fetten Fisch und Fischöl-Produkte besser nur zurückhaltend. Zumindest an den Tagen unmittelbar vor und nach der Chemo sowie am Therapietag selbst. Das raten Forscher um Dr. Laura Daenen von der Universität Utrecht.

Anzeige

Die Wissenschaftler haben herausgefunden, dass eine bestimmte Omega-3-Fettsäure die Wirkung von Krebsmitteln aufheben kann. Diese ist in relevanten Konzentrationen in Hering und Makrelen sowie in vielen Fischöl-Produkten enthalten, berichten sie in der Online-Ausgabe des Fachjournals "JAMA Oncology". Bei der Fettsäure handelt es sich um die sogenannte Hexadeca-4,7,10,13-Tetraensäure. In einer früheren Studie hatte die Arbeitsgruppe herausgefunden, dass diese Fettsäure bei Mäusen schon in geringsten Mengen die Wirkung der Chemo-Medikamente stört (aponet.de berichtete).

Laut Selbstauskunft von 118 Krebspatienten der Universitätsklinik Utrecht nahmen 11 Prozent Omega-3-Präparate ein. Alle untersuchten Fischöl-Präparate enthielten die fragliche Fettsäure in unterschiedlichen Konzentrationen. Bei den gesunden Probanden stieg der Blutspiegel dieser Fettsäure nach Einnahme der empfohlenen Tagesdosis Fischöl teilweise um das bis zu 20-Fache an. Hering und Makrelen enthielten ebenfalls große Mengen der untersuchten Fettsäure; auch hier ließ der Verzehr die Konzentration im Blut steigen. Dagegen enthielten Lachs und Thunfisch nur wenig davon.

Viele Krebspatienten versuchen, ihre Heilungschancen durch eine gesunde Lebensweise und Ernährung zu verbessern, und greifen dabei nicht selten auch zu Nahrungsergänzungsmitteln. Fischöl-Produkte sind keine Arzneimittel, daher können die Gehalte der einzelnen Fettsäuren sich von Präparat zu Präparat und sogar von Charge zu Charge stark unterscheiden. Die Empfehlung der Autoren, betroffene Patienten sollten bis zum Vorliegen weiterer Daten an den Tagen um die Chemotherapie auf die Einnahme verzichten, ist daher gerechtfertigt.

am/PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Die Wahrheit über Gluten

Welche Krankheiten Weizen auslösen kann und wer Gluten wirklich meiden sollte.

Braucht mein Kind eine Brille?

Diese 4 Anzeichen deuten auf eine Sehschwäche hin.

Medikamente auf die Kopfhaut auftragen

Mit der 5-Linien-Regel funktioniert das innerhalb kürzester Zeit.

3-in-1-Pille senkt Blutdruck effektiv

Die Kombi-Pille könnte die Therapie in Zukunft deutlich vereinfachen.

Wie viel Sport macht glücklich?

Eine neue Studie zeigt: Mehr ist nicht unbedingt besser für die Psyche.

Salz: Schädlich oder nicht?

Eine große Studie kommt zu einem überraschenden Ergebnis.

Sehschwäche in der Schwangerschaft

Bei diesen Symptomen sollten Schwangere sofort einen Augenarzt aufsuchen.

Sommer: Augen vor Infektionen schützen

Beim Schwimmen im Freibad, See oder Meer lauern einige Gefahren.

Vollkorn für gesunde Zähne

Vollkornprodukte haben einen schützenden Effekt auf Zähne und Zahnfleisch.

Checkliste: So wird die Küche glutenfrei

Wer unter einer Zöliakie leidet, dem schaden bereits kleinste Weizen-Krümel.

Diabetes: Abnehmen rettet Betazellen

Eine Gewichtsabnahme kann die Stoffwechselkrankheit stoppen.

Ohnmacht: Ursache kann gefährlich sein

Eine kurze Bewusstlosigkeit sollte daher immer ärztlich abgeklärt werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen