Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Omega-3-Fettsäure stört Chemotherapie

Aktuelles

Blaues Arzneifläschchen, aus dem Fischölkapseln herausgeschüttet wurden

Präparate mit Fischöl werden von vielen Krebspatienten ergänzend zu ihrer Therapie eingenommen.
© Schlierner - Fotolia

Fr. 10. April 2015

Fischöl: Omega-3-Fettsäure kann Chemotherapie stören

Krebspatienten, die eine Chemotherapie erhalten, sind verzehren fetten Fisch und Fischöl-Produkte besser nur zurückhaltend. Zumindest an den Tagen unmittelbar vor und nach der Chemo sowie am Therapietag selbst. Das raten Forscher um Dr. Laura Daenen von der Universität Utrecht.

Anzeige

Die Wissenschaftler haben herausgefunden, dass eine bestimmte Omega-3-Fettsäure die Wirkung von Krebsmitteln aufheben kann. Diese ist in relevanten Konzentrationen in Hering und Makrelen sowie in vielen Fischöl-Produkten enthalten, berichten sie in der Online-Ausgabe des Fachjournals "JAMA Oncology". Bei der Fettsäure handelt es sich um die sogenannte Hexadeca-4,7,10,13-Tetraensäure. In einer früheren Studie hatte die Arbeitsgruppe herausgefunden, dass diese Fettsäure bei Mäusen schon in geringsten Mengen die Wirkung der Chemo-Medikamente stört (aponet.de berichtete).

Laut Selbstauskunft von 118 Krebspatienten der Universitätsklinik Utrecht nahmen 11 Prozent Omega-3-Präparate ein. Alle untersuchten Fischöl-Präparate enthielten die fragliche Fettsäure in unterschiedlichen Konzentrationen. Bei den gesunden Probanden stieg der Blutspiegel dieser Fettsäure nach Einnahme der empfohlenen Tagesdosis Fischöl teilweise um das bis zu 20-Fache an. Hering und Makrelen enthielten ebenfalls große Mengen der untersuchten Fettsäure; auch hier ließ der Verzehr die Konzentration im Blut steigen. Dagegen enthielten Lachs und Thunfisch nur wenig davon.

Viele Krebspatienten versuchen, ihre Heilungschancen durch eine gesunde Lebensweise und Ernährung zu verbessern, und greifen dabei nicht selten auch zu Nahrungsergänzungsmitteln. Fischöl-Produkte sind keine Arzneimittel, daher können die Gehalte der einzelnen Fettsäuren sich von Präparat zu Präparat und sogar von Charge zu Charge stark unterscheiden. Die Empfehlung der Autoren, betroffene Patienten sollten bis zum Vorliegen weiterer Daten an den Tagen um die Chemotherapie auf die Einnahme verzichten, ist daher gerechtfertigt.

am/PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mit Ernährung und Sport gegen Asthma

Beides zusammen bessert die Lebensqualität von Asthma-Patienten.

Thema der Woche: Schaufensterkrankheit

Was hinter der Krankheit steckt und wie sie sich behandeln lässt, erfahren Sie hier.

Typ-2-Diabetes rückgängig machen?

Dies ist offenbar noch mindestens 10 Jahre nach der Diagnose möglich.

Pflanzliche Ernährung lindert Sodbrennen

Eine Ernährungsumstellung hilft genauso gut wie Medikamente.

Kinder: Regeln zum Umgang mit Süßem

Die Stiftung Kindergesundheit warnt vor den Folgen eines übermäßigen Zuckerkonsums.

Apotheken geben mehr Cannabis ab

Im ersten Halbjahr 2017 stieg die Abgabe von Cannabisblüten kontinuierlich an.

Thema der Woche: Sport mit Arthrose

Die richtige Bewegung hilft, den Gelenkverschleiß zu bremsen.

Weniger Todesfälle durch Statine

Die Cholesterinsenker schützen vor einigem vorzeitigen Tod durch Herzkrankheiten.

ADHS führt oft zu Schlafstörungen

Bei ADHS-Patienten ist offenbar der Schlaf-Wach-Rhytmus gestört.

Lesertelefon: Migräne richtig behandeln

Experten beraten am Lesertelefon über Medikamente bei Kopfschmerzen und Migräne.

10 Regeln für gesunde Ernährung

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung hat ihre Empfehlungen aktualisiert.

Syphilis, AIDS & Co.: Let's talk about Sex

Sexuell übertragbare Krankheiten sind wieder auf dem Vormarsch.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen