Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Essengehen erhöht den Blutdruck

Aktuelles

5 Menschen um die 30, multikulti, Restaurant, vergnügtes Essen

In geselliger Runde schmeckt es im Restaurant noch mal so gut. Allerdings kann darunter der Blutdruck leiden.
© Monkey Business - fotolia

Di. 14. April 2015

Essengehen erhöht den Blutdruck

Eine Studie aus Singapur deutet darauf hin, dass häufiges Essen im Restaurant den Blutdruck in die Höhe treiben kann. Damit zählt das Essengehen zu einer der Verhaltensweisen, die Personen, die auf ihren Blutdruck achten sollten, beeinflussen können.

Anzeige

Wie aus der Untersuchung von rund 500 jungen Erwachsenen in Singapur hervorging, aßen 38 Prozent der Studienteilnehmer mehr als zwölf Mahlzeiten pro Woche auswärts. Etwas mehr als ein Viertel der Teilnehmer, darunter insbesondere Männer, hatten einen leicht erhöhten Blutdruck. Ausgehend von diesem Stadium, das auch als Prähypertonie bezeichnet wird, entwickelt sich nicht selten ein Bluthochdruck. In einem Vergleich zeigte sich, dass junge Erwachsene mit Prähypertonie oder Bluthochdruck mehr Mahlzeiten pro Woche auswärts einnahmen als Studienteilnehmer mit normalen Blutdruckwerten, berichten Forscher um Dr. Tazeen Jafar, Professorin an der Duke-NUS Graduate Medical School Singapur. Darüber hinaus waren in dieser Gruppe eher Personen anzutreffen, die einen höheren Body Mass Index (BMI) hatten, sich weniger bewegten und rauchten. Selbst eine auswärts eingenommene Extra-Mahlzeit erhöhte die Wahrscheinlichkeit für einen leicht erhöhten Blutdruck um sechs Prozent, berichten die Forscher im American Journal of Hypertension.

Anders als zum Beispiel das genetische Erbe zählen eine gesunde Ernährung, Gewichtsreduktion oder mehr Bewegung zu den Lebensgewohnheiten, die sich ändern lassen. Schon in früheren Studien hatten Forscher nachweisen können, dass Mahlzeiten, die nicht zu Hause eingenommen werden, oft mehr Kalorien enthalten sowie mehr gesättigte Fette und mehr Salz. All dies sind Komponenten, die als Verursacher von hohem Blutdruck gelten. Der Studie zufolge wäre es zum einen ratsam, häufiger zu Hause selbst zu kochen, zum anderen beim Essengehen auf die Kalorienmenge, den Fett- und den Salzgehalt von Gerichten zu achten und eine gesunde Wahl zu treffen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Blasenentzündung: Leitlinie aktualisiert

Experten empfehlen ein pflanzliches Medikament als Alternative zu Antibiotika.

Thema der Woche: Heilsame Beeren

Welche Wirkung Heidelbeeren, Holunder und Co. auf die Gesundheit haben, lesen Sie hier.

Riskante Keime im Küchenschwamm

Eine neue Studie zeigt, wann Schwämme spätestens ausgetauscht werden müssen.

Checkliste: Reisen mit Blasenschwäche

Mit diesen Tipps können Sie entspannt in den nächsten Urlaub starten.

5 Tipps für Kontaktlinsenträger

So vermeiden Sie Infektionen und verbessern den Tragekomfort.

Hepatitis E durch rohes Schweinefleisch

Rohes und halbgares Fleisch ist die Hauptursache für Infektionen in der EU.

Asthma: Apotheker erklären die Inhalation

Dosieraerosole und Pulverinhalatoren haben ihre Tücken bei der Anwendung.

Thema der Woche: Reisekrankheit

Mit einfachen Mitteln kann man verhindern, dass die Übelkeit auf der Fahrt zu groß wird.

Überstunden stören den Herzrhythmus

Das Herzrisiko steigt deutlich mit zunehmender Wochenarbeitszeit.

Ein erfülltes Leben verbessert den Schlaf

Gerade bei älteren Menschen kann das eine Rolle spielen.

Die meisten Senioren fühlen sich wohl

Vor allem sogenannte psychosoziale Faktoren spielen dabei eine Rolle.

Wenn Schnuller zum Problem werden

Nuckeln Kinder oft am Schnuller, wirkt sich das in vielen Bereichen negativ auf die Gesundheit aus.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen