Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Essengehen erhöht den Blutdruck

Aktuelles

5 Menschen um die 30, multikulti, Restaurant, vergnügtes Essen

In geselliger Runde schmeckt es im Restaurant noch mal so gut. Allerdings kann darunter der Blutdruck leiden.
© Monkey Business - fotolia

Di. 14. April 2015

Essengehen erhöht den Blutdruck

Eine Studie aus Singapur deutet darauf hin, dass häufiges Essen im Restaurant den Blutdruck in die Höhe treiben kann. Damit zählt das Essengehen zu einer der Verhaltensweisen, die Personen, die auf ihren Blutdruck achten sollten, beeinflussen können.

Anzeige

Wie aus der Untersuchung von rund 500 jungen Erwachsenen in Singapur hervorging, aßen 38 Prozent der Studienteilnehmer mehr als zwölf Mahlzeiten pro Woche auswärts. Etwas mehr als ein Viertel der Teilnehmer, darunter insbesondere Männer, hatten einen leicht erhöhten Blutdruck. Ausgehend von diesem Stadium, das auch als Prähypertonie bezeichnet wird, entwickelt sich nicht selten ein Bluthochdruck. In einem Vergleich zeigte sich, dass junge Erwachsene mit Prähypertonie oder Bluthochdruck mehr Mahlzeiten pro Woche auswärts einnahmen als Studienteilnehmer mit normalen Blutdruckwerten, berichten Forscher um Dr. Tazeen Jafar, Professorin an der Duke-NUS Graduate Medical School Singapur. Darüber hinaus waren in dieser Gruppe eher Personen anzutreffen, die einen höheren Body Mass Index (BMI) hatten, sich weniger bewegten und rauchten. Selbst eine auswärts eingenommene Extra-Mahlzeit erhöhte die Wahrscheinlichkeit für einen leicht erhöhten Blutdruck um sechs Prozent, berichten die Forscher im American Journal of Hypertension.

Anders als zum Beispiel das genetische Erbe zählen eine gesunde Ernährung, Gewichtsreduktion oder mehr Bewegung zu den Lebensgewohnheiten, die sich ändern lassen. Schon in früheren Studien hatten Forscher nachweisen können, dass Mahlzeiten, die nicht zu Hause eingenommen werden, oft mehr Kalorien enthalten sowie mehr gesättigte Fette und mehr Salz. All dies sind Komponenten, die als Verursacher von hohem Blutdruck gelten. Der Studie zufolge wäre es zum einen ratsam, häufiger zu Hause selbst zu kochen, zum anderen beim Essengehen auf die Kalorienmenge, den Fett- und den Salzgehalt von Gerichten zu achten und eine gesunde Wahl zu treffen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kortison-Nasensprays wieder auf Rezept

Ärzte können Allergikern wieder Nasensprays auf Kosten der Krankenkassen verordnen.

Hörverlust deutet auf frühen Tod hin

Auch die familiären Beziehungen spielen dabei offenbar eine Rolle.

Was tun bei trockenen Augen?

Trockene Heizungsluft, eisige Kälte und Wind machen vielen Menschen Probleme.

Gene steuern, wie viel wir uns bewegen

Ob sich jemand im Alltag viel bewegt, bestimmt offenbar auch das Erbgut.

Antidepressiva bei Herzschwäche?

Viele Medikamente sind für Herzkranke nicht geeignet.

Die Menstruation ist oft ein Tabuthema

In vielen Regionen der Welt sind Frauen und Mädchen dadurch stark benachteiligt.

Resistenzen: Vom Tier auf den Menschen

60 Prozent aller Krankheiten des Menschen sind auf Tiere zurückzuführen.

Duftkerzen können Allergien auslösen

Einige Duftstoffe, die zum Beispiel in Kerzen stecken, sind für die Gesundheit bedenklich.

Anhaltenden Knieschmerz abklären lassen

Die Schmerzen können ein Warnzeichen für fortschreitende Arthrose sein.

Ist Nasenbohren gefährlich?

Gefährliche Pneumokokken könnten sich auf diese Weise übertragen.

Ein Marathon belastet das Herz

Kürzere Distanzen wie ein Halbmarathon belasten den Herzmuskel weniger stark.

Schwerhörigkeit fördert Demenz

Unbehandelt kann ein Hörverlust zu Demenz und anderen Krankheiten führen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen