Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Essengehen erhöht den Blutdruck

Aktuelles

5 Menschen um die 30, multikulti, Restaurant, vergnügtes Essen

In geselliger Runde schmeckt es im Restaurant noch mal so gut. Allerdings kann darunter der Blutdruck leiden.
© Monkey Business - fotolia

Di. 14. April 2015

Essengehen erhöht den Blutdruck

Eine Studie aus Singapur deutet darauf hin, dass häufiges Essen im Restaurant den Blutdruck in die Höhe treiben kann. Damit zählt das Essengehen zu einer der Verhaltensweisen, die Personen, die auf ihren Blutdruck achten sollten, beeinflussen können.

Anzeige

Wie aus der Untersuchung von rund 500 jungen Erwachsenen in Singapur hervorging, aßen 38 Prozent der Studienteilnehmer mehr als zwölf Mahlzeiten pro Woche auswärts. Etwas mehr als ein Viertel der Teilnehmer, darunter insbesondere Männer, hatten einen leicht erhöhten Blutdruck. Ausgehend von diesem Stadium, das auch als Prähypertonie bezeichnet wird, entwickelt sich nicht selten ein Bluthochdruck. In einem Vergleich zeigte sich, dass junge Erwachsene mit Prähypertonie oder Bluthochdruck mehr Mahlzeiten pro Woche auswärts einnahmen als Studienteilnehmer mit normalen Blutdruckwerten, berichten Forscher um Dr. Tazeen Jafar, Professorin an der Duke-NUS Graduate Medical School Singapur. Darüber hinaus waren in dieser Gruppe eher Personen anzutreffen, die einen höheren Body Mass Index (BMI) hatten, sich weniger bewegten und rauchten. Selbst eine auswärts eingenommene Extra-Mahlzeit erhöhte die Wahrscheinlichkeit für einen leicht erhöhten Blutdruck um sechs Prozent, berichten die Forscher im American Journal of Hypertension.

Anders als zum Beispiel das genetische Erbe zählen eine gesunde Ernährung, Gewichtsreduktion oder mehr Bewegung zu den Lebensgewohnheiten, die sich ändern lassen. Schon in früheren Studien hatten Forscher nachweisen können, dass Mahlzeiten, die nicht zu Hause eingenommen werden, oft mehr Kalorien enthalten sowie mehr gesättigte Fette und mehr Salz. All dies sind Komponenten, die als Verursacher von hohem Blutdruck gelten. Der Studie zufolge wäre es zum einen ratsam, häufiger zu Hause selbst zu kochen, zum anderen beim Essengehen auf die Kalorienmenge, den Fett- und den Salzgehalt von Gerichten zu achten und eine gesunde Wahl zu treffen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Die besten Anti-Stress-Tipps

Wer ständig unter Druck steht, kann krank werden. Lesen Sie hier, wie Sie gegensteuern können.

Welche Therapie bei Prostatakrebs?

Forscher haben die Risiken von vier Behandlungen miteinander verglichen.

Senkt Alkohol das Herz-Risiko?

Moderater Konsum schützt offenbar vor einigen Herzkrankheiten.

Heiraten ohne Niesen und Schniefen

Mit diesen 8 Tipps gestaltet das Brautpaar die Hochzeit garantiert allergikerfreundlich.

Würfelqualle: Was hilft nach Kontakt wirklich?

Forscher warnen: Viele gängige Erste-Hilfe-Tipps können die Verletzung verschlimmern.

So gelingt der Start ins Lauftraining

Mit diesen drei Tipps stellen sich schnell Erfolgserlebnisse ein.

Thema der Woche: Heuschnupfen

Mit diesen Tipps kommen Allergie-Geplagte gut durch das Frühjahr.

Zeitumstellung: Kinder vorbereiten

Gerade Babys und kleinen Kindern macht das Drehen an der Uhr zu schaffen.

E-Zigarette: Erster Schritt zum Rauchen?

Dampfen führt nicht automatisch auch zum Rauchen von herkömmlichen Zigaretten.

Hämorrhoiden frühzeitig behandeln

Je nach Stadium gibt es wirkungsvolle Medikamente in der Apotheke.

Erste Hilfe bei Baby-Blues

Ein Mix aus drei Präparaten hilft gegen das Stimmungstief nach der Geburt.

Impfstatus regelmäßig überprüfen lassen

Apotheker warnen: Kaum ein Impfschutz hält ein Leben lang.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen