Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Sechs Nährstoffe fürs Gehirn

Aktuelles

dunkelgraues Keramikschälchen mit Blaubeeren, Blaubeeren drumherum verstreut

Blaubeeren gehören zu den Nahrungsmitteln, die die Hirnleistung unterstützen.
© Brian Jackson - Fotolia

Sa. 18. April 2015

Sechs Nährstoffe fürs Gehirn

Mit zunehmendem Alter nehmen manche Gehirnleistungen ab. Schlechter wird zum Beispiel das Gedächtnis, das gilt nicht nur bei der Alzheimer-Krankheit. In der Zeitschrift Food Technology geben Forscher Tipps, welche Nährstoffe das Gehirn fit halten können.

Anzeige

  • Kakao-Flavanole: Bestimmte Inhaltsstoffe der Kakao-Bohne, die sogenannten Flavanole, gelten als positiv für Blutdruck und Herzgesundheit. Erste Studien deuten nun darauf hin, dass sich die Pflanzenstoffe auch auf das Gedächtnis positiv auswirken könnten. So konnte US-Forscher um Adam M. Brickman von der Columbia University in New York zeigen, dass Kakao-Flavanole die Funktion eines bestimmten Gehirnareals, des Gyrus dentatus, aktivierten und so altersbedingtem Gedächtnisverlust entgegenzuwirken scheinen.
  • Omega-3-Fettsäuren: In einer Studie mit Mäusen fanden italienische Forscher heraus, dass sich mehrfach ungesättigte Omega-3-Fettsäuren bei Mäusen positiv auf verschiedene Aspekte des Gedächtnisses auswirken. Hierzu zählten zum Beispiel die Objektwiedererkennung, sowie das räumliche und lokalisierende Gedächtnis, also Erinnerungen, die bewusst aufgerufen werden können, wie Fakten oder Wissen. Reich an Omega-3-Fettsäuren sind zum Beispiel fettreiche Fische wie Lachs oder Leinöl.
  • Walnüsse: In Versuchen mit Mäusen konnte US-Forscher nachweisen, dass durch eine Ergänzung der Nahrung mit Walnüssen das Risiko, an Alzheimer zu erkranken, bei den Nagetieren sank. Der Beginn der Krankheit wurde verzögert und das Fortschreiten verlangsamt.
  • Cholin: Cholin kann das Gehirn während des Alterns unterstützen und vor Veränderungen schützen, die zu einem Abbau der kognitiven Fähigkeiten führen. Eine Hauptquelle für Cholin sind Eier.
  • Magnesium: Mittel, die Magnesium enthalten, werden der Autorin Linda Milo Ohr zufolge oft bei schweren Gehirnerschütterungen empfohlen. Magnesiumreiche Nahrungsmittel sind Avocados, Sojabohnen, Bananen und dunkle Schokolade.
  • Blaubeeren: Heidelbeeren, die hohe Konzentrationen an Anthocyanen enthalten, sind für ihre antioxidativen und entzündungshemmenden Eigenschaften bekannt. Ein moderater Blaubeerkonsum scheint mit positiven neurokognitiven Effekten einherzugehen, zum Beispiel einer besseren Signalübertragung der Hirnnerven.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Durchfall im Sommer: Was jetzt hilft

Welche Mittel bei Durchfall helfen und wie sich vorbeugen lässt, lesen Sie hier.

Vollkorn, Gemüse und Obst gegen Diabetes

Schon ein wenig mehr dieser Lebensmittel reduziert das Risiko für die Stoffwechselkrankheit.

Gewalttätig durch Antidepressiva?

Bestimmte Medikamente stehen unter Verdacht, Gewaltverbrechen zu fördern.

Cholesterin senken mit Bempedoinsäure

Der neue Wirkstoff, der im Frühjahr zugelassen wurde, erzielt gute Ergebnisse.

Madenwürmer: Bei Kleinkindern häufig

Die Infektion ist ansteckend und lästig, aber in der Regel harmlos.

Warum Dehnen so gesund ist

Regelmäßige Übungen verbessern den Blutfluss und schützen vor Herzkrankheiten und Diabetes.

Lichtempfindlich durch Medikamente

Einige Arzneimittel machen die Haut empfindlicher für UV-Strahlen. Im Sommer ist besondere Vorsicht geboten.

Rituale lindern Angst und Stress

Feste Rituale helfen, schwierige Lebenssituationen gut zu überstehen.

Lange, helle Kleidung schützt vor Zecken

Zusätzlich können Repellents Zecken und andere Insekten fernhalten.

Kopf gestoßen: Gefahr für das Gehirn?

Stöße auf den Kopf können das Gedächtnis beeinträchtigen und sogar Depressionen auslösen.

Corona: Welche Rolle spielt Vitamin D?

Vitamin-D-Mangel könnte das Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf erhöhen.

Urlaubszeit: Impfung gegen FSME sinnvoll

In vielen Teilen Deutschlands ist das Risiko einer Infektion mit FSME deutlich erhöht.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen