Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Sechs Nährstoffe fürs Gehirn

Aktuelles

dunkelgraues Keramikschälchen mit Blaubeeren, Blaubeeren drumherum verstreut

Blaubeeren gehören zu den Nahrungsmitteln, die die Hirnleistung unterstützen.
© Brian Jackson - Fotolia

Sa. 18. April 2015

Sechs Nährstoffe fürs Gehirn

Mit zunehmendem Alter nehmen manche Gehirnleistungen ab. Schlechter wird zum Beispiel das Gedächtnis, das gilt nicht nur bei der Alzheimer-Krankheit. In der Zeitschrift Food Technology geben Forscher Tipps, welche Nährstoffe das Gehirn fit halten können.

Anzeige

  • Kakao-Flavanole: Bestimmte Inhaltsstoffe der Kakao-Bohne, die sogenannten Flavanole, gelten als positiv für Blutdruck und Herzgesundheit. Erste Studien deuten nun darauf hin, dass sich die Pflanzenstoffe auch auf das Gedächtnis positiv auswirken könnten. So konnte US-Forscher um Adam M. Brickman von der Columbia University in New York zeigen, dass Kakao-Flavanole die Funktion eines bestimmten Gehirnareals, des Gyrus dentatus, aktivierten und so altersbedingtem Gedächtnisverlust entgegenzuwirken scheinen.
  • Omega-3-Fettsäuren: In einer Studie mit Mäusen fanden italienische Forscher heraus, dass sich mehrfach ungesättigte Omega-3-Fettsäuren bei Mäusen positiv auf verschiedene Aspekte des Gedächtnisses auswirken. Hierzu zählten zum Beispiel die Objektwiedererkennung, sowie das räumliche und lokalisierende Gedächtnis, also Erinnerungen, die bewusst aufgerufen werden können, wie Fakten oder Wissen. Reich an Omega-3-Fettsäuren sind zum Beispiel fettreiche Fische wie Lachs oder Leinöl.
  • Walnüsse: In Versuchen mit Mäusen konnte US-Forscher nachweisen, dass durch eine Ergänzung der Nahrung mit Walnüssen das Risiko, an Alzheimer zu erkranken, bei den Nagetieren sank. Der Beginn der Krankheit wurde verzögert und das Fortschreiten verlangsamt.
  • Cholin: Cholin kann das Gehirn während des Alterns unterstützen und vor Veränderungen schützen, die zu einem Abbau der kognitiven Fähigkeiten führen. Eine Hauptquelle für Cholin sind Eier.
  • Magnesium: Mittel, die Magnesium enthalten, werden der Autorin Linda Milo Ohr zufolge oft bei schweren Gehirnerschütterungen empfohlen. Magnesiumreiche Nahrungsmittel sind Avocados, Sojabohnen, Bananen und dunkle Schokolade.
  • Blaubeeren: Heidelbeeren, die hohe Konzentrationen an Anthocyanen enthalten, sind für ihre antioxidativen und entzündungshemmenden Eigenschaften bekannt. Ein moderater Blaubeerkonsum scheint mit positiven neurokognitiven Effekten einherzugehen, zum Beispiel einer besseren Signalübertragung der Hirnnerven.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Meningitis bei Kindern

Eine Infektion kann schon innerhalb von 24 Stunden lebensbedrohlich werden.

Senioren: Hüftbrüche durch Schlafmittel?

Die Medikamente erhöhen vor allem zu Beginn der Einnahme das Sturzrisiko.

Italienischer Kaffee schützt vor Krebs

Trinken Männer mehrere Tassen am Tag, sinkt das Risiko für Prostatakrebs.

Lesertelefon: Reiseimpfungen

Experten geben am 27. April Auskunft über wichtige Impfungen vor der nächsten Urlaubsreise.

Weißwein und Schnaps tragen zu Rosazea bei

Speziell bei Frauen scheint sich durch Alkoholika das Risiko für die Hautkrankheit zu erhöhen.

Diät-Limo erhöht das Risiko für Demenz

Egal ob Zucker oder künstliche Süßstoffe: Beides schadet offenbar dem Gehirn.

Thema der Woche: Männerleiden

Manche gesundheitlichen Probleme treffen nur oder vor allem das vermeintlich starke Geschlecht.

Energiekick? Besser Treppe als Kaffee

Es gibt effektivere Fitmacher gegen das Mittagstief als Koffein aus Kaffee oder Cola.

Tumorzellen auf Aminosäure-Entzug

Forscher haben evtl. einen Weg gefunden, wie sich Krebszellen aushungern lassen.

Mit Cannabis-Creme gegen Juckreiz

Möglicherweise eine Therapieoption für Menschen mit Ekzemen, Neurodermitis oder Psoriasis.

Machen manche Fette Menschen faul?

Forscher gehen davon aus, dass weit verbreitete Fette zu einem sitzenden Lebensstil beitragen.

Thema der Woche: Jojo-Effekt vermeiden

Je nach Diät ist es eine große Herausforderung, das Gewicht anschließend zu halten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen