Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Tierhalter: 5 Tipps gegen Ansteckung

Aktuelles

Niedliches Baby, rosa Jäckchen, rotblonde Haare, auf der Seite liegend, schlafend, mit ebenfalls rotblondem kleinen Kätzchen im Arm

Süß, aber nicht ohne Risiko: Kleine Kätzchen können andere Erreger beherbergen als ausgewachsene Katzen.
© aynur_sh - Fotolia

Di. 21. April 2015

5 Tipps schützen vor Krankheiten durch Haustiere

Ein Haustier bereichert das Leben vieler Menschen. In einer Studie, die im Fachblatt The Canadian Medical Association Journal veröffentlicht wurde, geben Forscher Tipps, wie Tierhalter das Risiko einer Krankheitsübertragung minimieren können.

Anzeige

Wie die Forscher um Jason Stull von der Ohio State University aus über 500 Studien weltweit herausfanden, zählen Infektionen mit Salmonellen, Escherichia coli und Spulwürmern zu den häufigsten der fast 20 Krankheiten, die sich Menschen bei ihren Haustieren einfangen können. Vorsichtig sein müssten insbesondere ältere Menschen, Schwangere und Menschen mit einem beeinträchtigten Immunsystem, für die folgende Verhaltensregeln besonders wichtig seien:

  1. Tierkäfige, Futter- und Schlafplätze sollten regelmäßig gründlich gereinigt werden. Beim Reinigen von Aquarien oder Käfigen sowie beim Entfernen von Kot Handschuhe tragen. Das Katzenklo sollte außerdem nicht in Wohnbereichen stehen, in denen gegessen oder Essen zubereitet wird.
  2. Nach dem Kontakt mit Tieren die Hände richtig waschen - nicht nur mit Wasser, sondern auch mit Seife.
  3. Gesichtskontakt mit dem Haustier ist bei vielen beliebt, aber unhygienisch. Ergo: Weder Küsschen geben, noch das Gesicht ablecken lassen.
  4. Sandkisten abdecken, wenn diese nicht benutzt werden.
  5. Den Kontakt zu Tieren mit höherem Ansteckungsrisiko vermeiden, zum Beispiel Reptilien und Amphibien. Schildkröten, Schlangen, Frösche oder Salamander beherbergten natürlicherweise Salmonellen in ihrem Verdauungstrakt, erläutern die Wissenschaftler. Auch Tierhalter ohne besondere Risiken sollten daher nach dem Anfassen in jedem Fall das Händewaschen nicht vergessen.

Alles in allem gelte, dass verschiedene Haustiere – Hunde, Katzen, Nager, Vögel, Fische, Reptilien oder Amphibien – ganz unterschiedliche Krankheitserreger tragen können. Das Gleiche gelte für verschiedene Entwicklungsstadien ein und derselben Tierart. So könnten Welpen und kleine Kätzchen andere Organismen übertragen als erwachsene Tiere, sagen Stull und Kollegen. Deshalb sei es wichtig, vor einer Anschaffung mit dem behandelnden Arzt und auch mit einem Tierarzt zu reden.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Misteln: Wirkung bei Krebs nicht belegt

Bei einigen Krebserkrankungen könnten Mistelpräparate sogar schaden.

Lungenschäden durch E-Zigaretten

Anders als in den USA sind in Deutschland bislang keine Vergiftungsfälle bekannt.

Kommt die Monats-Antibabypille?

Forscher haben eine Pille entwickelt, die nur einmal pro Monat eingenommen werden muss.

Rückenschmerz mit Massage vorbeugen

Eine Massage mit der Hartschaumrolle kann versteifte Rückenmuskulatur nach der Arbeit lockern.

Adventszeit birgt Gefahren für Haustiere

Lametta, Mistelzweige und Schokolade sind mitunter giftig für Hunde und Katzen.

Glutenfreies Essen auf Weihnachtsmärkten?

Auf welchen Märkten es glutenfreie Angebote gibt, sagt eine Liste der Deutschen Zöliakie-Gesellschaft.

Wie hygienisch sind Ihre Kosmetikartikel?

Lippenstifte, Pinsel, Schwämme & Co sind häufig mit Pilzen und Bakterien besiedelt.

Lässt sich Prädiabetes durch Sport heilen?

Offenbar gelingt das nicht bei jedem Patienten, wie eine aktuelle Studie zeigt.

Diese 5 Tipps schützen vor Grippe

Handy desinfizieren und viel schlafen: Experten haben Tipps auf Lager, um sich vor Grippe zu schützen.

Hautprobleme sind ein Diabetes-Warnzeichen

Braune Flecken am Schienbein und häufige Pilzinfektionen können auf Diabetes hindeuten.

Milchzahnkaries: Was ist die beste Therapie?

Bohren ist nicht unbedingt die beste Methode zur Behandlung von Kinderzähnen.

Gelenkersatz-OP: Risiko bei Rauchern

Es ist ratsam, sechs Wochen vor dem Eingriff mit dem Rauchen auszusetzen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen