Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Tierhalter: 5 Tipps gegen Ansteckung

Aktuelles

Niedliches Baby, rosa Jäckchen, rotblonde Haare, auf der Seite liegend, schlafend, mit ebenfalls rotblondem kleinen Kätzchen im Arm

Süß, aber nicht ohne Risiko: Kleine Kätzchen können andere Erreger beherbergen als ausgewachsene Katzen.
© aynur_sh - Fotolia

Di. 21. April 2015

5 Tipps schützen vor Krankheiten durch Haustiere

Ein Haustier bereichert das Leben vieler Menschen. In einer Studie, die im Fachblatt The Canadian Medical Association Journal veröffentlicht wurde, geben Forscher Tipps, wie Tierhalter das Risiko einer Krankheitsübertragung minimieren können.

Anzeige

Wie die Forscher um Jason Stull von der Ohio State University aus über 500 Studien weltweit herausfanden, zählen Infektionen mit Salmonellen, Escherichia coli und Spulwürmern zu den häufigsten der fast 20 Krankheiten, die sich Menschen bei ihren Haustieren einfangen können. Vorsichtig sein müssten insbesondere ältere Menschen, Schwangere und Menschen mit einem beeinträchtigten Immunsystem, für die folgende Verhaltensregeln besonders wichtig seien:

  1. Tierkäfige, Futter- und Schlafplätze sollten regelmäßig gründlich gereinigt werden. Beim Reinigen von Aquarien oder Käfigen sowie beim Entfernen von Kot Handschuhe tragen. Das Katzenklo sollte außerdem nicht in Wohnbereichen stehen, in denen gegessen oder Essen zubereitet wird.
  2. Nach dem Kontakt mit Tieren die Hände richtig waschen - nicht nur mit Wasser, sondern auch mit Seife.
  3. Gesichtskontakt mit dem Haustier ist bei vielen beliebt, aber unhygienisch. Ergo: Weder Küsschen geben, noch das Gesicht ablecken lassen.
  4. Sandkisten abdecken, wenn diese nicht benutzt werden.
  5. Den Kontakt zu Tieren mit höherem Ansteckungsrisiko vermeiden, zum Beispiel Reptilien und Amphibien. Schildkröten, Schlangen, Frösche oder Salamander beherbergten natürlicherweise Salmonellen in ihrem Verdauungstrakt, erläutern die Wissenschaftler. Auch Tierhalter ohne besondere Risiken sollten daher nach dem Anfassen in jedem Fall das Händewaschen nicht vergessen.

Alles in allem gelte, dass verschiedene Haustiere – Hunde, Katzen, Nager, Vögel, Fische, Reptilien oder Amphibien – ganz unterschiedliche Krankheitserreger tragen können. Das Gleiche gelte für verschiedene Entwicklungsstadien ein und derselben Tierart. So könnten Welpen und kleine Kätzchen andere Organismen übertragen als erwachsene Tiere, sagen Stull und Kollegen. Deshalb sei es wichtig, vor einer Anschaffung mit dem behandelnden Arzt und auch mit einem Tierarzt zu reden.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kortison-Nasensprays wieder auf Rezept

Ärzte können Allergikern wieder Nasensprays auf Kosten der Krankenkassen verordnen.

Hörverlust deutet auf frühen Tod hin

Auch die familiären Beziehungen spielen dabei offenbar eine Rolle.

Was tun bei trockenen Augen?

Trockene Heizungsluft, eisige Kälte und Wind machen vielen Menschen Probleme.

Gene steuern, wie viel wir uns bewegen

Ob sich jemand im Alltag viel bewegt, bestimmt offenbar auch das Erbgut.

Antidepressiva bei Herzschwäche?

Viele Medikamente sind für Herzkranke nicht geeignet.

Die Menstruation ist oft ein Tabuthema

In vielen Regionen der Welt sind Frauen und Mädchen dadurch stark benachteiligt.

Resistenzen: Vom Tier auf den Menschen

60 Prozent aller Krankheiten des Menschen sind auf Tiere zurückzuführen.

Duftkerzen können Allergien auslösen

Einige Duftstoffe, die zum Beispiel in Kerzen stecken, sind für die Gesundheit bedenklich.

Anhaltenden Knieschmerz abklären lassen

Die Schmerzen können ein Warnzeichen für fortschreitende Arthrose sein.

Ist Nasenbohren gefährlich?

Gefährliche Pneumokokken könnten sich auf diese Weise übertragen.

Ein Marathon belastet das Herz

Kürzere Distanzen wie ein Halbmarathon belasten den Herzmuskel weniger stark.

Schwerhörigkeit fördert Demenz

Unbehandelt kann ein Hörverlust zu Demenz und anderen Krankheiten führen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen