Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Kein Autismus nach MMR-Impfung

Aktuelles

Blonder Junge schaut in die Kamera.

Die erste Immunisierung gegen Mumps, Masern und Röteln wird für Kinder ab dem vollendeten ersten Lebensjahr empfohlen.
© Schiddrigkeit - Fotolia

Mi. 22. April 2015

Autismus-Risiko steigt nach MMR-Impfung nicht

Obwohl viele Studien dagegen sprechen, hält sich bei Impfkritikern die Ansicht, dass zwischen der Masern-Mumps-Röteln-Impfung (MMR) und Autismus eine Verbindung besteht. Ergebnisse einer großen US-Studie deuten nun darauf hin, dass sich die Impfung selbst bei Kindern mit höherem Autismus-Risiko nicht negativ auswirkt.

Anzeige

Die Forscher um Dr. Anjali Jain von der Lewin Group, einer US-amerikanischen Consulting Firma im Gesundheitswesen, konnten bei Kindern, die mit dem Dreifachimpfstoff gegen Masern, Mumps und Röteln geimpft worden waren, keine Anzeichen für ein erhöhtes Autismus-Risiko finden. Dies galt auch für Kinder, in deren Familie schon ein älteres Geschwisterkind an der Autismus-Spektrum-Störung erkrankt war und die daher ein höheres erbliches Risiko für die Krankheit hatten. Dies berichten die Forscher der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift JAMA, die sich speziell mit der Gesundheit von Kindern beschäftigt. Weder eine noch zwei Impfdosen hatten einen Einfluss auf das Autismus-Risiko, egal in welchem Alter sie gegeben wurden. Das ging aus der Analyse der Gesundheitsdaten der ersten fünf Lebensjahre von rund 95.000 Kindern hervor.

Die Studie, die von mehreren Gesundheitsbehörden der USA mitfinanziert wurde, reiht sich damit in Forschungsarbeiten der vergangenen 15 Jahre ein, die keinen Zusammenhang zwischen der MMR-Impfung und Autismus finden konnten. Trotz dieser Ergebnisse halte sich die Ansicht, dass ein Zusammenhang besteht, bis heute, so die Forscher. Darauf deuteten auch Befragungen von Eltern autistischer Kinder hin. Demnach glauben viele von ihnen, die MMR-Impfung sei ein Faktor, der zur Entstehung der Krankheit beigetragen habe. Dies und die Tatsache, dass jüngere Kinder ein höheres genetisches Autismus-Risiko haben, wenn schon ein älteres Geschwisterkind erkrankt ist, sei wohl ein Grund dafür, die Impfung zu verschieben oder sogar ganz darauf zu verzichten, so die Forscher. So zeigte sich in der Studie ebenfalls, dass die Impfrate bei Kindern niedriger lag, wenn bei einem älteren Bruder oder einer älteren Schwester die Kontaktstörung vorlag.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sofort-Hilfe bei Aphthen

In der Apotheke gibt es verschiedene Mittel, die die Schmerzen lindern.

Brustkrebs erkennen: Abtasten rettet Leben

Mit dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung gelingt das monatliche Abtasten der Brüste.

Erkältung: Wann muss mein Kind zum Arzt?

Kinder sind pro Jahr deutlich häufiger krank als Erwachsene.

Hausstaubmilben: Tipps für Allergiker

Mit Beginn der Heizperiode haben viele Allergiker wieder Probleme.

Wurst-Skandal: Wie riskant sind Listerien?

Was Verbraucher wissen müssen und wie man sich vor einer Infektion schützen kann, lesen Sie her.

Inkontinenz bei jungen Sportlerinnen

Obwohl es sich um ein häufiges Problem handelt, sprechen nur wenige Betroffene darüber.

Atropin-Augentropfen gegen Kurzsichtigkeit

Bei Kindern bremsen niedrig dosierte Tropfen das Fortschreiten einer Fehlsichtigkeit.

Telemedizin: Ältere sind skeptisch

Viele Erwachsene über 50 möchten ihren Arzt lieber persönlich aufsuchen.

Rezeptur & Beratung: So hilft die Apotheke

Im Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Sie, was Apotheken alles für Patienten tun.

Lesertelefon: Was hilft bei Nesselsucht?

Es ist wichtig, die Symptome der Hautkrankheit möglichst schnell zu behandeln.

Checkliste: Das gehört in die Wanderapotheke

Tape, Blasenpflaster und eine Zeckenzange: Wir verraten, im Rucksack nicht fehlen darf.

Kaiserschnitt oder natürliche Geburt?

Forscher haben die Risiken für Frauen verglichen, die bereits einen Kaiserschnitt hatten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen