Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Zucker als Wurzel von Übergewicht

Aktuelles

Nahaufnahme Gesicht dunkelhaarige Frau, großer Strohhut, beißt genüsslich in ein Fruchteis (orangefarben)

Eine Ernährung mit viel Zucker tue auch normalgewichtigen Menschen nicht gut, sagen britische Forscher.
© WavebreakmediaMicro - Fotolia

Do. 23. April 2015

Zucker als Wurzel von Übergewicht und Krankheiten

Wer abnehmen will hat im Prinzip zwei Möglichkeiten: Weniger Kalorien zu sich nehmen oder mehr verbrennen. Britische Forscher sehen das etwas differenzierter. Ihnen zufolge ist es wichtig, woher die Kalorien kommen. Außerdem könne Sport schlechte Ernährungsgewohnheiten nicht ausgleichen.

Anzeige

Zu viel Zucker und Kohlenhydrate, nicht zu wenig Bewegung, seien für das zunehmende Übergewicht in der Bevölkerung verantwortlich, schreiben die Wissenschaftler aus Großbritannien, Südafrika und den USA in einem Editorial im British Journal of Sports Medicine. Regelmäßige Bewegung sei zwar in der Tat wichtig, um Herz-Kreislauf-Krankheiten, Diabetes oder Demenz vorzubeugen. Doch sei die kalorienreiche Ernährung der heutigen Zeit für mehr Krankheiten verantwortlich als Bewegungsmangel, Alkohol und Rauchen zusammen, so die Meinung der Autoren. Studien deuteten darauf hin, dass bei bis zu 40 Prozent all jener, deren Gewicht im Normalbereich liege, Stoffwechselveränderungen zu finden seien, die normalerweise mit Übergewicht in Zusammenhang stünden.

Weit verbreitet sei die Annahme, ein gesundes Gewicht sei mit Kalorienzählen erreichbar. Die entscheidende Frage sei jedoch, wo die Kalorien herkämen. "Zucker-Kalorien fördern die Fettspeicherung und Hungergefühle. Fett-Kalorien führen zu einem Völle- und Sättigunsgefühl", schreiben die Autoren. Das Risiko an Diabetes zu erkranken, steige mit jeden 150 zusätzlichen Zucker-Kalorien pro Tag um das Elffache, verglichen mit der gleichen Kalorienmenge durch Fette. Und glaubt man den Autoren, sind Kohlenhydrate nicht besser. Ihnen zufolge deuten neuere Studien darauf hin, dass die Einschränkung von Kohlenhydraten die effektivste Methode sei, alle Facetten des metabolischen Syndroms zu reduzieren.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Fisch kann Listerien enthalten

Einige Menschen müssen bei geräuchertem oder rohem Fisch aufpassen.

Wann ist Unordnung nicht mehr normal?

Eine Psychologin erklärt, was es mit dem Messie-Syndrom auf sich hat und welche Warnzeichen es gibt.

Physiotherapie bessert Ischiasbeschwerden

Fängt die Therapie so früh wie möglich an, zeigt sie oft gute Ergebnisse.

Ab 40 zur Glaukom-Früherkennung

Auf diese Weise kann die Augenkrankheit frühzeitig erkannt und behandelt werden.

Kaffee besser erst nach dem Frühstück

Für den Stoffwechsel könnte es besser sein, erst nach dem Frühstück Kaffee zu trinken.

Leberschäden machen zunächst nur müde

Leistungsschwäche ist oft das einzige Anzeichen für eine beginnende Leberschädigung.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen