Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Bei Fernreise an Malariagefahr denken

Aktuelles

Frau und Mann, lachend, ca. 30+, Sitzen auf rotem Koffer in Flughafenabflughalle, roter Koffer neben Mann, und halten Landkarte in den Händen

Fernreisen werden heute vielfach spontan gebucht.
© Nejron - Fotolia

Fr. 24. April 2015

Welt-Malaria-Tag: Bei Fernreise an Malariagefahr denken

Last-Minute-Schnäppchen verleiten Touristen oftmals dazu, auch spontan zu Fernreisezielen aufzubrechen. Dabei wird häufig vergessen, dass exotische Länder auch in puncto Gesundheit eine sorgfältige Reiseplanung erfordern. Wolf Kümmel, Vizepräsident des Landeapothekerverbandes Baden-Württemberg, verdeutlicht mit Blick auf den Welt-Malaria-Tag am 25. April die Risiken auch für Touristen.

Anzeige

"Reiseziele wie beispielsweise Thailand, Vietnam, Kenia, Myanmar oder Indien werden von immer mehr Menschen angesteuert. Einige Landesteile sind aber als Malariagebiete eingestuft und hier müssen besondere Schutzmaßnahmen ergriffen werden", erklärt Kümmel. Malaria ist weltweit eine der am meisten verbreiteten Infektionskrankheiten. Ohne Behandlung ist sie eine ernstzunehmende Krankheit, die auch tödlich enden kann." Malaria wird von tropischen Stechmücken übertragen. Die auffälligsten Symptome der Malaria sind Fieberschübe mit hohen Temperaturen, Schüttelfrost und Krämpfe.

Wer sich in Gebieten mit Malariarisiko aufhält, achtet zuerst darauf, nicht gestochen zu werden. Kümmel: "Langärmlige Oberteile und lange Hosen in hellen Farben können schützen. Zudem sollten Mückenabwehrmittel am Körper und gegebenenfalls in Räumen eingesetzt werden. Wo es möglich ist, sollten Urlauber unter Moskitonetzen schlafen, denn die übertragende Mücke ist nachtaktiv." Zudem gibt es Medikamente zur Malariaprophylaxe, die vorbeugend schon vor der Reise eingenommen werden. "Man kann auch ein Medikament "Stand by" mitnehmen. Das würde erst dann eingenommen, wenn der Verdacht besteht, dass man im Urlaub an Malaria erkrankt ist", erläutert der Apotheker. Das Auswärtige Amt bietet zu jedem Land einen guten Überblick auch über die empfohlenen gesundheitlichen Schutzmaßnahmen. Die Übersicht ersetzt jedoch nicht das individuelle Gespräch mit dem Hausarzt oder einem spezialisierten Tropenmediziner.

LAV/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie viel Sport macht glücklich?

Eine neue Studie zeigt: Mehr ist nicht unbedingt besser für die Psyche.

Salz: Schädlich oder nicht?

Eine große Studie kommt zu einem überraschenden Ergebnis.

Sehschwäche in der Schwangerschaft

Bei diesen Symptomen sollten Schwangere sofort einen Augenarzt aufsuchen.

Sommer: Augen vor Infektionen schützen

Beim Schwimmen im Freibad, See oder Meer lauern einige Gefahren.

Vollkorn für gesunde Zähne

Vollkornprodukte haben einen schützenden Effekt auf Zähne und Zahnfleisch.

Checkliste: So wird die Küche glutenfrei

Wer unter einer Zöliakie leidet, dem schaden bereits kleinste Weizen-Krümel.

Diabetes: Abnehmen rettet Betazellen

Eine Gewichtsabnahme kann die Stoffwechselkrankheit stoppen.

Ohnmacht: Ursache kann gefährlich sein

Eine kurze Bewusstlosigkeit sollte daher immer ärztlich abgeklärt werden.

Thema der Woche: Reisen mit Krebs

Mit sorgfältiger Planung ist das kein Tabu. Eine Expertin erklärt, worauf zu achten ist.

Diät: Helfen kleine Teller doch nicht?

Wer Hunger hat, lässt sich von der Tellergröße nicht austricksen.

Hitze beeinträchtigt Medikamente

Einige Arzneimittel bergen bei den aktuellen Temperaturen Risiken.

Hitzewellen könnten mehr Tote fordern

Die extreme Hitze könnte in Zukunft für immer mehr Menschen gefährlich werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen