Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Kein Codein für Kinder unter zwölf Jahren

Aktuelles

Hustendes blondes Mädchen, ca. 8  Jahre, Shirt wird am Rücken von Ärztin hochgehoben und mit Stethoskop abgehört

Kindern mit Husten soll in Zukunft kein Codein mehr verordnet werden. Es besteht das Risiko, dass sich Atemprobleme entwickeln.
© Ilike - Fotolia

Mo. 27. April 2015

Kein Codein mehr für Kinder unter zwölf Jahren

Hustenstillende Medikamente mit dem Wirkstoff Codein dürfen bei Kindern unter zwölf Jahren nicht mehr angewendet werden. Dasselbe gilt für Kinder zwischen zwölf und 18 Jahren, die unter Atembeschwerden leiden. Das hat die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) nach Prüfung durch ein Expertengremium entschieden.

Anzeige

Grund der Nutzen-Risiko-Bewertung für diesen Wirkstoff war das erhöhte Risiko für Atemprobleme bei Kindern in dieser Altersgruppe. Das betrifft vor allem Personen mit einer bestimmten genetischen Ausprägung, bei denen Codein im Körper überdurchschnittlich schnell zu Morphin umgewandelt wird, sogenannte ultra-schnell Metabolisierer. Zwar trete die gefürchtete Atemdepression in allen Altersgruppen auf, bei Kindern unter zwölf Jahren sei sie jedoch besonders schwer vorhersehbar, begründete der zuständige Ausschuss bei der EMA seine Entscheidung. Auch ältere Kinder, die bereits Atemprobleme haben, seien gefährdet. Die Behörde verweist darauf, dass Husten und Erkältung ohnehin Erkrankungen seien, die meist von selbst ausheilen. Zudem lägen für den Nutzen von Codein als Hustenmittel bei Kindern kaum Daten vor. Generell rät die EMA, Codein nicht bei ultra-schnell Metabolisierern jedweden Alters und bei stillenden Müttern einzusetzen.

Den Anstoß für das Risikobewertungsverfahren hatte im vergangenen Jahr das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) gegeben. Hintergrund waren mehrere Meldungen über schwere Komplikationen bis hin zu Todesfällen unter der Therapie mit Codein bei Kindern. Die Anwendung codeinhaltiger Arzneimittel zur Schmerzbehandlung bei Kindern wurde bereits 2013 deutlich eingeschränkt. Die Empfehlungen sind nun in allen EU-Ländern sofort umzusetzen, das heißt, es werden u.a. Beipackzettel und Fachinformationen der entsprechenden Codein-Medikamente geändert.

kg/PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Zu viel Salz erhöht das Diabetes-Risiko

Die Natrium-Aufnahme könnte mit dem Risiko für Typ-2-Diabetes zusammenhängen.

5 Punkte, die Alzheimer vorbeugen

Durch eine gesunde Lebensweise lässt sich das Alzheimer-Risiko zumindest senken.

Mit Ernährung und Sport gegen Asthma

Beides zusammen bessert die Lebensqualität von Asthma-Patienten.

Thema der Woche: Schaufensterkrankheit

Was hinter der Krankheit steckt und wie sie sich behandeln lässt, erfahren Sie hier.

Typ-2-Diabetes rückgängig machen?

Dies ist offenbar noch mindestens 10 Jahre nach der Diagnose möglich.

Pflanzliche Ernährung lindert Sodbrennen

Eine Ernährungsumstellung hilft genauso gut wie Medikamente.

Lesertelefon: Unruhige Beine

Fragen zum Restless-Legs-Syndrom beantworten Experten am 21. September am Lesertelefon.

Kinder: Regeln zum Umgang mit Süßem

Die Stiftung Kindergesundheit warnt vor den Folgen eines übermäßigen Zuckerkonsums.

Apotheken geben mehr Cannabis ab

Im ersten Halbjahr 2017 stieg die Abgabe von Cannabisblüten kontinuierlich an.

Thema der Woche: Sport mit Arthrose

Die richtige Bewegung hilft, den Gelenkverschleiß zu bremsen.

Weniger Todesfälle durch Statine

Die Cholesterinsenker schützen vor einigem vorzeitigen Tod durch Herzkrankheiten.

ADHS führt oft zu Schlafstörungen

Bei ADHS-Patienten ist offenbar der Schlaf-Wach-Rhytmus gestört.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen